Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 24444

Ich boykottiere dich

Du hast nen richtig miesen Scheißhumor
und ein fürchterliches Timing.
Stellst dich den meisten schon im Kreissaal vor
und bringst sie erstmal schön zum weinen.
Du schreist uns immer gleich den Preis ins Ohr
und akzeptierst nur kleine Scheine.
Wir sind die Bonobos in deinem Labor
aber ich lerne zu verneinen.

Ich boykottiere dich, Realität.
Du bist es nicht wert, dass sich die Welt um dich dreht.
Weil du eine Farce bist, völlig für´n Arsch bist.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät.

Manchmal tust du so, als wärst du ganz nett.
Dann trinkst du mit uns Ouzo und bringst uns ins Bett.
Dann erzählst du Geschichten von Liebe und Lichtern
doch am nächsten Tag kommt dein wahres Gesicht dann zum Vorschein.
Ich soll dir was vorwein´ ... du willst, dass ich leide,
dass ich mich ab jetzt immer für dich entscheide.
Doch sei doch mal ehrlich, selbst wenn ich das mache
werd´ ich trotzdem sterben und du trotzdem lachen.

Ich boykottiere dich, Realität.
Du bist es nicht wert, dass sich die Welt um dich dreht.
Weil du eine Farce bist, völlig für´n Arsch bist.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät.

Du sagst, dass ist eine Zwangsjacke...
ich sag das ist das schönste Kleid, das ich je anhatte.
Du sagst: 'Das sind Psychopharmaka!'...
ich sag: 'Geiler Trip ist da noch was da?'
Du sagst: 'Das ist eine Gummizelle!'...
ich sag 'Es ist eine Hüpfburg!'
Du nennst dieses Leben ´ne Tragödie...
nimm dich nicht so wichtig, es ist nur ´ne Komödie.

Ich boykottiere dich, Realität.
Du bist es nicht wert, dass sich die Welt um dich dreht.
Weil du eine Farce bist, völlig für´n Arsch bist.
Ich boykottiere dich, Realität.

Ich boykottiere dich, Realität.
Du bist es nicht wert, dass sich die Welt um dich dreht.
Weil du einfach Mist bist, scheiße und sadistisch.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät.
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät
Ich boykottiere dich, Reali-täterä-tät

Hakuna Matata (German)

Hakuna Matata, diesen Spruch sag ich gern.
Hakuna Matata, gilt stets als modern.

Es heißt: 'Die Sorgen bleiben dir immer fern.'
Keiner nimmt uns die Philosophie.
Hakuna Matata

Gesprochen:
Hakuna Matata?!
Ja, unsere Devise!
Was ist Devise?!
Devise ist - wo's Gras wächst. Hahaha...
Hakuna Matata - zwei Worte,
die andere Probleme wegwischt.
Genau, nimm Pumbaa hier zum Beispiel, tja...

Auch er war ein kleines Schwein.
Auch ich war ein kleines Schwein.

(Bravo!)
(Grazie!)

Ein Fluch, sein Geruch war ja kein lieblicher Duft
er musste nur was fressen schon kam dicke Luft.

Meine Haut ist schwartig,
doch es schmerzt zu sehn, dass kein Freund
es erträgt hinter mir zu stehn!

Und, oh die Qual...

Was für'ne Qual!

Sie war katastrophal!

Nein, so ein Skandal!

Ach das ewige Hupen.

Sag es nochmal!

Von dem ständigen Pu...
Na, aber Pumbaa, doch nicht vor den Kindern!
Oh, tschuldigung!

Hakuna Matata, diesen Spruch sag ich gern.
Hakuna Matate, gilt stets als modern.

Es heißt: 'Die Sorgen bleiben dir immer fern.'

(Yeah, leg los Kleiner!)

Keiner nimmt uns die Philosopie.
Hakuna Matata!

Hakuna Matata! (7x)

Es heißt: 'Die Sorgen bleiben dir immer fern.'
Keiner nimmt uns die Philosopie.
Hakuna Matata! (4x)

Ich sag Hakuna, ich sag matata.

Glaub an mich

Refrain:
Du bist alles was ich will,
ich kann nicht atmen ohne dich.
Ich schreie so laut und bin ganz still,
aber ich lass' dich nicht im Stich.
Glaub' an mich.

Wenn du jetzt auch gehst,
bleibt etwas hier von dir.
Auch wenn du mich nicht mehr verstehst,
bleib' ich ein Teil von dir.
Es ging hin und her,
wir brauchten uns so sehr.
Jetzt ist der Traum vorbei und der Kopf ganz leer,
aber ich will immer noch mehr.

(Refrain)

Du wolltest weiterziehen mit mir,
aber ich war noch nicht so weit.
Jetzt fiele die Entscheidung gar nicht schwer,
aber es ist eine andere Zeit.
Hin und her, wir brauchten uns so sehr.
Jetzt ist der Traum vorbei und der Kopf ganz leer,
aber ich will immer noch mehr.

(Refrain)

Wir sind so hoch geflogen
und so tief gefallen,
haben uns aufgeholfen
standen über allen,
waren versunken in unserer Welt.
Jetzt sind wir aufgeflogen,
das Luftschloss zerfällt.

(Refrain x2)

Der Mann, den nichts bewegt

Eigentlich stört mich nichts außer ich mich,
Und ich höre nichts außer mich nicht,

Allzuviel, woran ich glaube, bleibt nicht,
Früher Adlerauge, heute nur Weitsicht,
Nennt man das Zeitgeist oder nur den Zahn der Zeit,
Midlifecrisis, was ist das? Selbstmitleid?
Ab jetzt verschwend' ich keine Zeile mehr,
Eher bleiben sie leer,
Denn zu Zeit ist schon 'ne Weile her,

Und ich hab' auch keine Lust, mich mitzuteilen,
Hits zu schreiben, hip zu bleiben,
Irgendwie die Kids erreichen
Und in Wirklichkeit rein gar nichts fühlen,
Alles nur Hipster-Styles und Attitüden,
Alles nur plastic dreams und Plastiktüten,
Überall hassgetriebene Assi-Typen,
Was bleibt übrig von 'nem Vierteljahrhundert Rap außer Dreck? (nee, nochmal...)

Was bleibt übrig von 'nem Vierteljahrhundert Rap,
Außer 'nem Track über den Mann, den nichts bewegt.

Ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt,
Denn ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Und ich lass' nichts an mich ran, egal, von wem,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt.

(Ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt)

(Jajaja)
Was weiß denn ich,
Warum es nicht mehr ist, wie es mal war.
Ach komm, scheißegal,
Jedenfalls, seit wir uns kennen
Und uns durch's Leben scrollen,
Ignorieren wir, wer wir sind,
Weil wir uns anders haben wollen,
Aber ich kann nur mich,
Und wenn das nicht gebraucht wird, bleib' ich
Unter'm Strich doch nur einer von tausend,
Also laber nicht, denn du kennst den Weg nach draußen.
Mir egal, wie das jetzt wird,
Es war bis jetzt nich' g'rad' berauschend.

(Ja) die Tür ist zu, zu ist die Tür,
Da kann ich auch nichts 'für,
Es ist dir doch egal, was ich noch spür',
(Ja) und Schlaf wird auch überbewertet,
Ach komm, ist doch alles Wurst,
Mir egal, ich hab' Durst,
Mir egal, das mit dem Amt,
Ist mir egal, das mit dem Pfand,
Ist mir egal, das mit der Hand,
Ist mir egal, das mit der Wand,
Ist mir egal, was sich entlädt,
Ist mir egal, wer das versteht,
Ist mir egal, wie es mir geht,
Ich bin der Mann, den nichts bewegt.

Ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt,
Denn ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Und ich lass' nichts an mich ran, egal, von wem,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt.

(Ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt)

Ich bleib',
Keiner kann mich wegbewegen,
Tut mir leid, ich schein' hier festzukleben,
Müdigkeit ist echt 'n Dreck dagegen,
Das hier scheint nie mehr wieder wegzugehen,
War gut gemeint,
Nur hat es seinen Zweck verfehlt,
Mich hat die Wahrheit nicht befreit, sondern festgelegt,
Uns hat die Klarheit nicht vereint, sondern separiert,
Und ihr denkt 'the end is near!',
Doch es ist schon längst passiert,
Nur ihr ratet panisch, woher so ein Ende rührt,
Wohin so 'ne Denke führt,
Auch wenn's mich nicht mehr berührt,
Mal ehrlich, wer wär' ich, sähe ich mich selber,
Und ihr brennt dafür,
Fickt Paradies und kriegt lebenslänglich hier.

Ich bin der Mann. den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann, der nichts bewegt,
Denn ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Und ich lass' nichts an mich ran, egal, von wem,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann. der nichts bewegt.

Ich bin der Mann, den nichts bewegt,
Denn es kommt nicht darauf an, egal, was geht,
Nur irgendwann wird sich das alles langsam dreh'n,
Und dann werde ich zum Mann. der nichts bewegt.

Ohne dich kann ich nicht leben

Meine Liebeserklärung war folgendermaßen:

Mädchen, wenn du ein Herz hast,
Fühlst du, wie's in mir brennt.
Mädchen, mir bricht das Herz fast,
Wenn ich denk', dass dich ein and'rer mir wegholen könnt'!

Und dann hab' ich ganz einfach gesagt:

[Refrain:]
Ohne dich kann ich nicht leben, herrliches Mädchen!
Ohne dich hat dieses Leben gar keinen Zweck!
Komm mit mir nach einem abgelegenen Städtchen!
Pack die Koffer, Schatz, wir fahren heute noch weg!
In eine Hütte möcht' ich mit dir,
Hör meine Bitte, komm doch mit mir!
Denn ohne dich kann ich nicht leben, herrliches Mädchen!
Fahren wir weg, sonst hat mein Leben gar keinen Zweck!

Ich habe noch viel mehr gesagt:

Ich bin, seit ich geseh'n dich,
Ruhlos und ohne Rast.
Jeder wird wohl versteh'n mich,
Wenn ich sag', mich hat der Liebesbazillus erfasst.

Dann flüsterte ich ihr ins Ohr:

[Refrain 2x]

Stundenlang Tagelang

Mein Kind, ich find' das gar nicht leicht,
Eh' man bei dir sein Ziel erreicht!
Denn schau, mein Herz ist niemals satt,
Wird nimmer matt

Und was ihr sonst so Liebe nennt,
Die Liebe, so wie ihr sie kennt
Ist nicht mein Stil
Ist nicht das Ziel
Für mein Gefühl

Stundenlang
Tagelang
Wochenlang
Jahrelang
Ewig
Wirst du mir treu sein!

Dann will ich
Stundenlang
Tagelang
Wochenlang
Jahrelang
Immer, Liebste, dir neu sein!

Aber liebst du nebenbei:
Ja, dann Adieu, Schatz! Du bist frei!
Kindern kann ein and'rer sich mit dir freu'n!

Stundenlang
Tagelang
Wochenlang
Jahrelang
Ewig
Wirst du's bereu'n!
[2x]

Du wärst was für mich

Denkst du noch immer an damals,
Dass immer mein Geld war dein Geld.
Meins war nur Kleingeld.
Ob dass ich trübe, wenn's nur so bliebe.
Und große Liebe, hast du gesagt.
Du wärst was für mich, ich wär was für dich.
Das ist so, das muss so sein.
Mir fehlt was, bist du nicht bei mir
Dir fehlt was, bin ich nicht bei dir.
Ich weiß, was ich brauch und du weißt es auch,
Das ist so, das muss so sein.
Du bist was für mich und ich bin was für dich,
Das ist so, das muss so sein.
Du wärst was für mich, ich wär was für dich,
Das ist so, das muss so sein.
Mir fehlt was, bist du nicht bei mir
Dir fehlt was, bin ich nicht bei dir.
Ich weiß, was ich brauch und du weißt es auch,
Das ist so, das muss so sein.
Du bist was für mich und ich bin was für dich,
Das ist so, das muss so sein.
Ich weiß, was ich brauch und du weißt es auch,
Das ist so, das muss so sein.
Du bist was für mich und ich bin was für dich,
Das ist so, das muss so sein.

Mitarbeiterin im Stab von Donald Trump

[Oliver Welke:]
... jetzt muss Herr Trump 4000 Stellen neu besetzen, für seinen Regierungsstab. Theoretisch kann sich da jeder bewerben, auf einer Website namens 'Great Again'. Unsere Kollegin Carolin Kebekus hat das aus Spaß einfach mal gemacht, und was soll ich Ihnen sagen? - sie ist tatsächlich genommen worden!
Carolin, was genau qualifiziert Sie für einen Job in der neuen US-Regierung?

[Carolin Kebekus:]
Ähemm.... alles Mögliche?!
Ich kann Schleife,
Ich hab' Realschule fast zu Ende gemacht.
Keine Ahnung, ey!
Ist das nicht geil?
Oh mein Gott,
Ich arbeite jetzt im Trump Tower,
Direkt am Stab von, ...ähm..., im Stab von Trump!

[O.W.]
Verstehe!
Was ich nicht verstehe, ist: Warum hoffen völlig zu Recht wütende Globalisierungsverlierer auf eine Familie, die in einem goldenen Turm lebt?

[C.K.]
Oh my God, Oliver!
So viel Gold ist hier gar nicht!
Vieles ist auch aus, hmm, Elfenbein, von Elefanten, die Donald jun. selbst abgeknallt hat.
Und das hier ist ein Familienunternehmen,
Da packt jeder mit an!
Nehmen wir einfach nur mal Ivanka, die älteste Tochter:
Für mich ist das die heimliche Präsidentin!

[TV-Magazin-Gast:]
'Viele sagen, sie wär' 'ne bessere First Lady, weil sie das einfach kann, dieses Sprechen!'

[C.K.]
Die kann sprechen! Hallo?

[O.W.]
Dann nehm' ich alles zurück!
Trumps Kinder, diese blondierten Bratzen, die haben doch mit ihren Firmen einen Riesenwettbewerbsvorteil,
Die betrachten die USA jetzt als ihr Privateigentum!

[C.K.]
Ja, ist es ja auch!
Oh, Mann...!!
Wem gehört das Land denn sonst,
Den Indianern???
Also manchmal.... echt.....!!
Hey, die Trumps, das sind einfach Macher!
Haben Sie unsere geile PR-Aktion gesehen?
Direkt nach dem ersten großen TV-Interview mit Daddy verschickt Ivankas Schmuckfirma
diese Anzeige per E-Mail:
'Style Alert! Ivanka trägt ihr Lieblingsarmband aus unserer Kollektion in der Sendung '60 Minutes'!'
Kostet zwischen acht- und zehntausend Dollar,
Also wirklich ein Produkt für die kleinen, hart arbeitenden Leute!

[O.W.]
Ja, aber, genau das meine ich doch!
Diese ganze dreiste Vermischung aus Geschäft und Amt, das geht doch nicht! Carolin, man kann doch nicht einfach hingehen und ...

[C.K.]
STYLE ALERT, Oliver, STYLE ALERT!!!
Die neue Halskette 'Make Amerika Great Again!' ist da,
Ein durch und durch amerikanisches Produkt, hergestellt in China!
Und dazu empfehlen wir den neuen Duft 'IVANKA', ein Parfüm, destilliert aus den Tränen entlassener Stahlarbeiter!

[O.W.]
Und ich dachte, Amerika hat seine Eliten an der Wahlurne abgestraft! Mehr Elite als diese Familie geht ja wohl gar nicht!

[C.K.]
Falsch, Oliver!
Mehr Style geht ja wohl gar nicht!
Mit diesem Pelzmantel aus Polarfüchsen, die von Tiffany Trump persönlich erwürgt wurden, sind Sie immer passend angezogen - auch bei der Gartenarbeit auf dem Trump-Sitzrasenmäher mit 300 PS, V8-Motor...iiyea...
Und wenn Sie jetzt bestellen, erhalten Sie zusätzlich dieses von Donald Trump designte Sturmgewehr aus purem Gold, ideal für die Mexikanerjagd im Frühling!

[O.W.]
Danke, nein!
Vielen Dank an Carolin Kebekus im Trump Tower!

Niemals einer Meinung

Ich zeige auf die Sterne, doch du siehst nur den Mond.
Ich rufe 'Halt!', und du rennst dabei los.
Will ich dir was erzählen, dann kann ich mir sicher sein,
Dass du schon alles kennst und es auch noch besser weißt.
Wenn ich sage 'schwarz', setzt du sofort auf rot,
Ob es klappt oder nicht, du versuchst es anders rum.
Du hältst nichts von meinen Freunden, ich kann deine nicht verstehen.

Kein Wunder, dass man uns so gut wie nie zusammen sieht.

Wir werden niemals einer Meinung sein,
Und wenn sich's nur um's Wetter dreht.
Frag mich nicht warum, ich brauche dich.
Jeden Tag reicht uns der kleinste Streit,
Um aufeinander loszugehen.
Frag mich nicht wieso, ich liebe dich!

Wenn dir etwas gefällt, steht für mich schon lange fest,
Ich kann's nicht aussteh'n, weil's langweilig ist.
Wenn es uns mal schlecht geht, suchen wir woanders Trost,
Unser Mitleid füreinander war noch nie sehr groß.

Wir werden niemals einer Meinung sein,
Und wenn sich's nur ums Wetter dreht.
Frag mich nicht warum, ich brauche dich.
Jeden Tag reicht uns der kleinste Streit,
Um aufeinander loszugehen.
Frag mich nicht wieso, ich liebe dich!

Wenn ich dich haben kann, dann merke ich, ich will dich gar nicht mehr,
ist es umgekehrt, hab' ich Angst, dass du mir nicht gehörst.
So war's bei uns schon immer, es wird niemals anders sein,
Würdest du's noch mal versuchen, ich wär' sofort dabei.

Wir werden niemals einer Meinung sein,
Und wenn sich's nur um's Wetter dreht.
Frag mich nicht warum, ich brauche dich.
Jeden Tag reicht uns der kleinste Streit,
Um aufeinander loszugehen.
Frag mich nicht wieso, ich liebe dich!
Frag mich nicht wieso, ich liebe dich!

Dort irgendwo in der Welt

Wieder kommt ein neuer Tag
Und auch den übersteh' ich schon.
Ich bin Mamsell, Sklavin, Putzfrau und Magd,
Alles in einer Person.

Manchmal denk' ich, ich lauf' davon...
Und doch gehör' ich wohl hierher.
Aber ich frag' mich manchmal:
Gibt's im Leben nicht noch mehr?

Träume schweben! Darf ich mich trau'n?
Es gibt Leben hinter dem Zaun.
Es gibt manches jenseits der Felder,
Dort irgendwo in der Welt.

Gibt's dort einen Müllerssohn,
Einen richtigen Frauenschwarm?
Damen spazieren entzückt hin und her,
Gern nehmen sie seinen Arm.

Ich bin nur eine Bauernmagd,
Das sage ich mir so oft.
Aber ich hoffe manchmal,
Dass er dort auf mich hofft.

Träume fliegen; niemand hält sie,
Und versiegen werden sie nie.
Manche Menschen lieben einander,
Dort irgendwo in der Welt.

Weiße Taube, such dir was aus!
Gut sind Beeren und Äpfel gediehen.
Flieg weit in die Welt hinaus!
Ach, wie glücklich wär' ich,
Könnt' ich mit dir ziehen!

Draußen wäre ich frei,
Meine Sklaverei wär' vorbei.
Keine Sorgen hätt' ich am Morgen,
Dort irgendwo in der Welt.

Wie bin ich glücklich,
Was fänd' ich heraus,
Dort irgendwo in der Welt?

Mit Klavierbegleitung

Sie: Sind Sie musikalisch?
Er: Wie bitte, ob ich was bin?
Sie: Ja, ich mein', spielen Sie Klavier?
Er: Klavierspielen? Ja, natürlich, dazu steht es doch hier!
Sie: Dann spielen Sie einmal das da!
Er: Das hab' ich nicht geübt!
Sie: Das macht nichts!
Er: Na gut, was tut man nicht, wenn man verliebt!

Er: Heute möcht' ich mit dir
Mit Klavierbegleitung träumen, dass wir
Mit Klavierbegleitung ins Paradies hineingetanzt.
Wenn du dann dort unfassbar glücklich bist,
Dann sag mir nein, wenn du kannst!
Es muss wunderbar sein,
Mit Klavierbegleitung wir zwei allein,
Mit Klavierbegleitung tanzen von dieser Erde fort!
Und es finden sich unsere Lippen dann dort
Mit Klavierbegleitung selig im Kuss beim Schlussakkord.

Sie: Schön klingt dein Pianino, spiel deine (...?) zu zwei'n
Er: Man tastet auf den Tasten sich bis ins Herz hinein
Er greift ihr in die Saiten
Sie: Sie tritt ihm auf's Pedal
Er: Doch führen die Skalen beiderseits zu der Moral:

Gemeinsam:
Heute möcht' ich mit dir
Mit Klavierbegleitung träumen, dass wir
Mit Klavierbegleitung ins Paradies hineingetanzt.
Er: Wenn du dann dort unfassbar glücklich bist,
Dann sag mir nein, wenn du kannst!
Sie: Es muss wunderbar sein
Er: Mit Klavierbegleitung
Sie: Wir zwei allein
Er: Mit Klavierbegleitung
Sie: Tanzen von dieser Erde fort!
Er: Und es finden sich unsere Lippen dann dort
Sie: Mit Klavierbegleitung
Er: Selig im Kuss beim Schlussakkord.

Gemeinsam:
Mit Klavierbegleitung,
Mit Klavierbegleitung,
Mit Klavierbegleitung.

Einmal ist keinmal

Einmal
Ach was
Einmal ist keinmal
Flüstert's rings um dich her
Nimm's doch nicht so schwer

Einmal
Ach was
Einmal ist keinmal
Denk' nicht nach
Wenn du küsst,
Was dann morgen ist

Ein jeder Saitenstrich beim Tango
Oder Blues
Ruf' dir verlockend zu
Was zögerst du?
So tu's

Einmal
Siehst du
Einmal ist keinmal
Und nie kehrt mehr zurück
Ein versäumtes Glück

Ich hab' heute Nacht
Eine große Dummheit gemacht
Und ich weiß nicht mehr
War der Wein so schwer
Oder war's das Mahl?

Ich habe geglaubt,
Heute Nacht ist alles erlaubt
In der Lärm erfüllt'n
In der Dunst verhüllt'n
Kleinen Bahn

Ach, wenn das Leben sonst mir
schal erschien
Und leicht
Heut' Nacht war's hoffnungsvoll und froh und wieder leicht

Ich hab' heute Nacht
Eine große Dummheit gemacht,
Die man erst versteht,
Wenn der Rausch verweht
Und wenn es zu spät

Einmal
Ach was
Einmal ist keinmal
Flüstert's rings um dich her
Nimm's doch nicht so schwer

Einmal
Ach was
Einmal ist keinmal
Denk' nicht nach
Wenn du küsst,
Was dann morgen ist

Ein jeder Saitenstrich beim Tango
Oder Blues
Ruf' dir verlockend zu
Was zögerst du?
So tu's

Einmal
Siehst du
Einmal ist keinmal
Und nie kehrt mehr zurück
Ein versäumtes Glück

Jesu, meine Freude

Jesu, meine Freude,
meines Herzens Weide,
Jesu, meine Zier.
Ach, wie lang, ach lange
ist dem Herzen bange,
und verlangt nach dir!
Gottes Lamm, mein Bräutigam,
außer dir soll mir auf Erden
nichts sonst Liebers werden.

Es ist nun nichts Verdammliches an denen,
die in Christo Jesu sind,
die nicht nach dem Fleische wandeln,
sondern nach dem Geist.

Unter deinem Schirmen
bin ich vor den Stürmen
aller Feinde frei.
Laß den Satan wittern,
laß den Feind erbittern,
mir steht Jesus bei!
Ob es itzt gleich kracht und blitzt,
ob gleich Sünd und Hölle schrecken;
Jesus will mich decken.

Denn das Gesetz des Geistes,
der da lebendig machet in Christo Jesu,
hat mich frei gemacht
von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

Trotz dem alten Drachen,
trotz es Todes Rachen,
trotz der Furcht darzu!
Tobe, Welt, und springe;
ich steh hier und singe
in gar sichrer Ruh!
Gottes Macht hält mich in acht;
Erd und Macht muß verstummen,
ob sie noch so brummen.

Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich,
so anders Gottes Geist in euch wohnet.
Wer aber Christi Geist nicht hat,
der ist nicht sein.

Weg mit allen Schätzen,
du bist mein Ergötzen,
Jesu, meine Lust!
Weg, ihr eitlen Ehren,
ich mag euch nicht hören,
bleibt mir unbewußt!
Elend, Not, Kreuz, Schmach und Tod
soll mich, ob ich viel muß leiden,
nicht von Jesu scheiden.

So aber Christus in euch ist,
so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen;
der Geist aber ist das Leben
um der Gerechtigkeit willen.

Gute Nacht, o Wesen,
das die Welt erlesen,
mir gefällst du nicht!
Gute Nacht, ihr Sünden,
bleibet weit dahinten,
kommt nicht mehr ans Licht!
Gute Nacht, du Stolz und Pracht!
Dir sei ganz, du Lasterleben,
gute Nacht gegeben.

So nun der Geist des, der Jesum
von den Toten auferwecket hat,
in euch wohnet, so wird auch derselbige,
der Christum von den Toten auferwecket hat,
eure sterblichen Leiber lebendig machen,
um des willen, daß sein Geist in euch wohnet.

Weicht, ihr Trauergeister,
denn mein Freudenmeister,
Jesus, tritt herein.
Denen, die Gott lieben
muß auch ihr Betrüben
lauter Sonne sein.
Duld ich schon hier Spott und Hohn,
dennoch bleibst du auch im Leide,
Jesu meine Freude. .

Allegoria

Angstpfründe erreichen die Boote, vergreifen sich grün in tiefem Rot
Schudgen (?) priesen albern Glück, nur das Tier ersann den Tod
Denn nur das Tier ersann den Tod

Nur der Trost ist mir geblieben und schaukelt seicht dahin
Denn die Fährte meines Todes ist getarnt als Hauptgewinn

Die Bäuche quellen in blassrosa Zahlen
Verderben das Böse, zersetzen die Qualen
Die trächt'ge Tiermutter selig vermisst
Streckt fordernd ihr Gesäuge, wie schön sie doch ist!

Die Stimmung reizt den hehren Ring, hallt tief hinab zu dunklen Kreisen
Totgebor'ne Gen'rationen ertrinken zart in welken Greisen
Im Schilf, da lauert stumm das Brot, vergilbt in hartem, starkem Bette
Die Wirklichkeit hat keine Tür, sie führt den Tod, das Kind, die Kette
Sie führt den Tod, das Kind, die Kette
Sie führt den Tod, das Kind, die Kette

Nur der Trost ist mir geblieben und schaukelt seicht dahin
Denn die Fährte meines Todes ist getarnt als Hauptgewinn

Die Bäuche quellen in blassrosa Zahlen
Verderben das Böse, zersetzen die Qualen
Die trächt'ge Tiermutter selig vermisst
Streckt fordernd ihr Gesäuge, wie schön sie doch ist !

Mein so verschieden' Wasser reist eilig durch die Menschenkuh
Laterit entblättert meist tektonisch' Kot am Kinderschuh
Tektonisch' Kot am Kinderschuh

Umtausch ausgeschlossen!

Sie haben sich entschieden
Für ein Produkt aus unserem Haus.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem guten Kauf!

Wir sind immer auf dem neusten Stand in Technik und Design,
Treu nach dem Wahlspruch unserer Firma:
„Der Kunde soll König sein'.

Sie haben sich entschieden
Für ein Produkt aus unserem Haus.
Sie beweisen hohen Anspruch, und wir sind stolz darauf.

Unser Name verpflichtet uns zu höchster Qualität,
Drum wurde jedes Lied einzeln und von Hand gespielt.
Die Musik ist wirklich simpel und die Texte zu verstehen,

Wenig Worte, viele Bilder machen auch den Umschlag schön.

Sie haben sich entschieden,
Für ein Produkt aus unserem Haus.
Umtausch ausgeschlossen,
Auch wir bedauern das.

Seien sie nicht zu böse, wenn es Ihnen nicht gefällt,
Denken Sie an uns, wir freuen uns auf Ihr Geld!

Nie wieder Liebeslieder

Ich will hier weg, denn du bist es schon
Ohne mich und ohne Diskussion
Seitdem fühle ich mich leer
Hör' keine Platten mehr
Zieh' den Stecker raus
Auch das Radio geht aus

Nie wieder Liebeslieder
Kein Wort, keinen Ton
Nie wieder Liebeslieder
Ich meide sie in jeglicher Version

Den Konsum und Kauf von Schnulzen und Balladen
Kann man wirklich nur bei Glück in der Liebe wagen
Viel zu groß ist der Schmerz
Für ein durchschnittliches Herz
Was sind die schönsten Lieder wert,
Wenn man sie alleine hört?

Nie wieder Liebeslieder
Kein Wort, keinen Ton
Nie wieder Liebeslieder
Ich meide sie in jeglicher Version

Jede Melodie
Erinnert mich an dich, und ich versink' in Nostalgie
Unter Garantie
Schütz' ich meine Ohr'n ab jetzt vor jedem Song und jeder Symphonie

Nie wieder Liebeslieder
Ich glaub' ihn' keinen Ton
(Kein Wort, keinen Ton)
Nie wieder Liebeslieder
Ich meide sie in jeder Situation

Nie wieder Liebeslieder
Kein Wort, keinen Ton
Nie wieder Liebeslieder
Ich meide sie in jeglicher Version,
Bis sich Liebeslieder wieder loh'n

Noch einmal

Wenn Blicke töten könnten, wär's um mich gescheh'n
Du wirkst so kalt und bist beinahe schön
Wenn Blicke töten könnten, hätt' ich's hinter mir
Ich kriech' auf allen Vieren hinter dir

Nichts ist so grausam, wie dies' Spiel
Du gibst mir wenig und doch viel
Und was ich will, ist noch mehr Schmerz
Wenn du mich quälst, will ich noch mehr
Ich brauch' es hart, ich hab' es schwer
Bitte brich mir nicht nur das Herz!

Tritt mich noch einmal und hau mir eine rein!
Lass mich leiden, lass mich schreien, aber lass mich nicht allein!
Tritt mich noch einmal, oh bitte sag nicht nein!
Du machst mich glücklich - das muss Liebe sein.

Ein blaues Auge für jedes Rendezvous
Fass mich ruhig hart an, pack noch fester zu!
Ein blaues Auge ist noch lange nicht genug
Ich brauch' mehr Blut auf meinem Bettbezug

Ich bitte dich, sei nicht zu zart!
Ich brauch es jetzt, ich brauch es hart.
Ich brauche dich, aber du nimmst mich kaum wahr.
Ich bin so einsam, wenn du gehst.
So wie du mir den Kopf verdrehst,
Hab' ich danach ein Schleudertrauma.

Tritt mich noch einmal und hau mir eine rein!
Lass mich bluten, lass mich schreien, aber lass mich nicht allein!
Tritt mich noch einmal, brich mir das Nasenbein!
So wie du zuschlägst - das muss Liebe sein.

Hab' keine Flugzeuge im Bauch,
Nein, es ist dein stabiler Arbeiterschuh.
Ich hab' so lang' dafür gebraucht,
'ne Frau zu finden, die so hart ist wie du,
Und jetzt bin ich hier
Alleine mit dir.

Tritt mich noch einmal und hau mir eine rein!
Lass mich bluten wie ein Schwein, aber lass mich nicht allein!
Tritt mich noch einmal, oh bitte sei gemein!
Ich bin mir sicher - das muss Liebe sein.

Dein Wille ist Gesetz, deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle, und ich eile schon.
Dein Wille ist Gesetz, deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle, und ich eile schon.
Dein Wille ist Gesetz, deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle, und ich eile schon.
Dein Wille ist Gesetz, deine Worte Religion.
Deine Wünsche sind Befehle, und ich eile schon.
Dein Wille ist Gesetz,
Und ich eile schon.

Ich liebe meine Vagina

Ich will gar nichts denken
weil's nichts zu denken gibt
Es wird alles einfach
wenn man tief im Meer ertrinkt
Ich will nicht mehr sprechen
weil's nichts zu sagen gibt
Ein Schiff braucht keinen Hafen
wenn es im Rausch versinkt

(va-gi-na)

Unter Meereswellen
gibt es geheime Welten
voll bizarrer Wesen
die durch das Chaos toben
Ich zieh' dich nach unten
wo keine Regeln gelten
und wo alles wahr wird
weil die Kontrolle fällt
(weil die Kontrolle fällt)
(weil die Kontrolle fällt)

Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina

Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich

Im Spiel der Wellen
schwimmen wir ganz ungeniert
tauchen durch die Tiefen
weit von allen Normen fern
liebe uns're Sinne
umspielt vom klaren Wasser
folgen uns'ren Reizen
genießen was passiert
... umspielt vom klaren Wasser
... vom klaren Wasser
... Wasser

Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina

Ich liebe meine Vagina
Ich liebe... (va-gi-na)... meine vagina
Ich
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe... (va-gi-na)... meine vagina
Ich
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina

Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina
Ich liebe meine Vagina

Erbarme dich

Erbarme dich, mein Gott,
Um meiner Zähren willen!
Schaue hier, Herz und Auge
Weint vor dir bitterlich.
Erbarme dich, mein Gott.

Bist Meine Welt

Ich hab' dich gesehen und du hast mir gesagt,
Lass uns einfach träumen und fliegen ohne Netz
Und du hast mir den Kopf verdreht, alles war mir egal
Ich kann nicht mehr leben ohne dich

Du bist meine Welt, du bist mein Gefühl
Du brennst in mir wie ein Vulkan, der nie vergeht
Du bist meine Welt und die Lebenslust
Du bist mein Engel, ziehst mich nur noch himmelwärts

Fühl' mich wie neugeboren, wenn ich dich vor mir seh'
Glaub' an unsere Liebe, die niemals mehr vergeht
Du hast mir den Kopf verdreht, alles war mir egal
Ich kann nicht mehr leben ohne dich

Du bist meine Welt, du bist mein Gefühl
Du brennst in mir wie ein Vulkan, der nie vergeht
Du bist meine Welt und die Lebenslust
Du bist mein Engel, ziehst mich nur noch himmelwärts

Du bist meine Welt, du bist mein Gefühl
Du brennst in mir wie ein Vulkan, der nie vergeht
Du bist meine Welt und die Lebenslust
Du bist mein Engel, ziehst mich nur noch himmelwärts

Warum

PATER LORENZO
Warum, warum?
Ich gab die Hoffnung niemals auf,
doch jetzt erschreckt mich der Weltenlauf.
Die Welt läuft ins Verderben!

Für dich übt? ich Verzicht,
mein Geist, er wurde dein.
Für Dich begehrt? ich nicht,
mit einer Frau zu sein!
Der Glaube war mir nah,
jetzt spür ich ihn nicht mehr!
Den Hass, den ich hier sah,
verurteil ich so sehr!
Du warst mir immer Trost
Ich war in deiner Macht,
doch eh ich mich besann,
end' ich als armer Mann,
der nicht mehr glauben kann!

Warum, warum?
Ich sah der Liebe Herrlichkeit,
erkenne spät, dass der Tod nur bleibt?
Die Welt läuft ins Verderben.
Für dich vergab ich viel!
Das Gute war Ziel
Für dich nahm ich die Beicht?
doch meine war nie leicht!
Es ist nichts wie bisher,
die Last wird mir zu schwer!

Ich ruf, doch du bist taub!
Was ich glaubt, zerfällt zu Staub!
Oh Gott, es ist zu spät!
Dass du nicht bei mir bist
Ich bin ein Mensch wie sie!
Vor dir, mein Gott, ich knie- verlassen.
Wie noch nie!

Doch ich suche Dich
Ich war ein stolzer Christ
Du warst mein ganzes Glück,
ich habe nichts vermisst!
Nun siegt in mir das Gift,
das meine Lieb? erfasst.
Der Bibel wahrer Schrift
im Herzen nun verblasst.

Oh Gott, ich fleh dich an!
Hör zu.
Wer dir so klagt!
Vor Dir steh ich als Mann,
der dir im Wahnsinn sagt,
dass er verzagt!

Warum?
Sag mir warum!

Warum?
Warum?

Wie kannst du nur so grausam sein,
lässt mich in meinem Schmerz allein?
Warum?
Sag mir warum!

Warum?
Gott warum?
Sag mir warum!

Hast du in deiner Herrlichkeit jemals gewollt,
dass der Tod nur bleibt?
Warum?
Sag mir warum!
Warum?

Ich kenne meine Pappenheimer

Ich kenne meine Pappenheimer – Ja, ja!
Und Sie, mein Herr, ist auch so einer – Ja, ja!
Ich wage gar nicht, hinzuhören – Nein, nein!
Was Sie mir da für Dinge schwören – Nein, nein!
Ich bin doch nicht so dumm, bin doch nicht mehr 17!

Denn wenn Sie es nicht ehrlich meinen – Oh, weh!
Dann muss ich eines Tages weinen – Oh, weh!
'Drum müssen Sie die Wahrheit sagen – Ja, ja!
Dann will ich es mit Ihnen wagen – Ja, ja!
Ihr Pappenheimer seid leider unentbehrlich!

Ja, so sind wir Frauen, haben gleich Vertrauen
Schwört uns einer Treue, doch dann kommt die Reue
Alles war gelogen, das ist das Ende vom Lied

Kommt dann wieder Einer, so ein süßer Kleiner
Will das Herz uns rauben, wollen wir’s ihm nicht glauben
Und wir sagen kühn nur, Sie sind schon lange durchschaut!

Ich kenne meine Pappenheimer – Ja, ja!
Und Sie, mein Herr, ist auch so einer – Ja, ja!
Ich wage gar nicht, hinzuhören – Nein, nein!
Was Sie mir da für Dinge schwören – Nein, nein!
Ich bin doch nicht so dumm, bin doch nicht mehr 17!

Denn wenn Sie es nicht ehrlich meinen – Oh, weh!
Dann muss ich eines Tages weinen – Oh, weh!
`Drum müssen Sie die Wahrheit sagen – Ja, ja!
Dann will ich es mit Ihnen wagen – Ja, ja!
Ihr Pappenheimer seid leider unentbehrlich!

Ich hab' kein Auto

Kinder, hört zu, was mir heute Nacht passiert ist!
Eine kleine Frau sah ich heute Nacht
Eine kleine Frau hat mit mir gelacht
Einer kleinen Frau lag ich zu Füßen

Ach, ich bin verhext, ach, ich bin verliebt
Und die Liebe wächst, und ich bin betrübt
Weil ich etwas beichten muss der Süßen
Und ich sag' es ihr, wenn heiß meine Tränen fließen:

Ich hab' kein Auto, ich hab' kein Rittergut
Das Einzige, was ich hab': ich hab' dich lieb

Ich bin kein Rothschild, bin nicht von blauem Blut
Das Einzige, was ich bin: ich bin dir gut
Ich kann nicht Englisch, auch Boxen kann ich nicht
Das Einzige, was ich kann: ich kann nicht leben ohne dich

Ich hab' kein Auto, ich hab' kein Rittergut
Das Einzige, was ich hab': ich hab' dich lieb

Hat man wenig Geld, hat man wenig Glück
Wenn man auch gefällt auf den ersten Blick
Später wird's 'ne Frage der Finanzen
Denn Madame hat gern Kleider aus Paris
Frühling in Luzern, Sport in St. Moritz
Und in Baden Baden geht sie tanzen
Ja, da sag' ich mir, was will da der kleine Hansen?

Ich hab' kein Auto, ich hab' kein Rittergut
Das Einzige, was ich hab': ich hab' dich lieb

Ich bin kein Rothschild, bin nicht von blauem Blut
Das Einzige, was ich bin: ich bin dir gut
Ich kann nicht Englisch, auch Boxen kann ich nicht
Das Einzige, was ich kann: ich kann nicht leben ohne dich

Ich hab' kein Auto, nun, ich hab' auch kein Rittergut
Das Einzige, was ich hab': ich hab' dich lieb

Ich hab' kein Auto, und auch kein Dei-Dei-Dei-Dei
Das Einzige, was ich hab' ...

Ich bin kein Rothschild, bin nicht von blauem Blut
Das Einzige, was ich bin, ...

Ich kann nicht Englisch, auch Boxen kann ich nicht
Das Einzige, was ich kann: ich kann nicht leben ohne dich
Ich hab' kein Auto, ich hab' kein Rittergut
Das Einzige, was ich hab': ich hab' dich lieb

Kaleidoskop

Ich seh die Welt in schwarz -weiß
Alles blass wie vereist, ich muss farbenblind sein
Renn gegen Mauern aus stein
Ich dreh mich um mich selbst und ich seh wie die Taage vergehen.
Doch jedes mal wenn ich bei dir bin, ist alles ganz leicht
Du nimmst den Filter von meiner Welt
Du schibst das grau einfach weg und bringst die Farben zum hier zurück
Blau und gelb und grün und rot du bist mein Kaleidoskop
Und wenn der Regen kommt, auf meiner Welt
Schaue mal machst du sie wieder Wolkenlos
Du machst den Himmel bunt
Machst alles hell. Alles strahlt
Blau und gelb und grün und rot du bist mein Kaleidoskop
Du bist mein Kaleidoskop
Wenn die Nacht mich entführt, alle Wege blockiert und ins Nirgendwo führt
Dann stehst du vor meiner Tür
Egal wo niemand sonst der mich so gut kennt wie du
Doch jedes mal wenn ich bei dir bin, ist alles ganz leicht
Du nimmst den Filter von meiner Welt. Du schibst das grau einfach weg und bringst die Farben zum hier zurück
Blau und gelb und grün und rot du bist mein Kaleidoskop
Und wenn der Regen kommt, auf meiner Welt
Schaue mal machst du sie wieder Wolkenlos
Du machst den Himmel bunt
Machst alles hell
Alles strahlt
Blau und gelb und grün und rot du bist mein Kaleidoskop
Du bist mein Kaleidoskop
Du bist mein Kaleidoskop

Chinamann

Ich bin gern auf Reisen, seh' die Erde mir an
Denn es gibt so viel Schönes, was man anschauen kann
Kann ich mir denken
Eine kleine Geschichte ist in China passiert
Ach, in China, weil ich gerade dabei war
Habe ich sie notiert

Chinamann liebt das Chinamädchen Marzipan
Und er schaut sie voller Sehnsucht an und sagt ihr:
Hör zu, mein Sweetheart are you

Komm zu mir und ich baue dann vor Freude dir
Gleich ein Schloss aus echtem Goldpapier
'Drum sage nicht Nein, sei nett und sei mein
Schon nach ein paar Tagen hat er sie verführt
Liebe ist in China sehr umkompliziert

Chinamann liebt das Chinamädchen Marzipan
Und er wohnt als braver Ehemann so glücklich mit ihr
Im Schloss aus Papier

Chinamann liebt das Chinamädchen Marzipan
Und er schaut sie voller Sehnsucht an und sagt ihr:
Hör zu, mein Sweetheart are you

Komm zu mir und ich baue dann vor Freude dir
Gleich ein Schloss aus echtem Goldpapier
'Drum sage nicht Nein, sei nett und sei mein
Schon nach ein paar Tagen hat er sie verführt
Liebe ist in China sehr umkompliziert

Chinamann liebt das Chinamädchen Marzipan
Und er wohnt als braver Ehemann so glücklich mit ihr
Im Schloss aus Papier

Warum hat die Adelheid keinen Abend für mich Zeit?

Fräulein Adelheid
Kenn' ich schon läng're Zeit,
Doch ist noch ungeklärt,
Ob sie mich auch erhört,
Denn sie hat bis jetzt
Oftmals mich versetzt,
Und eine Frage mich nun seit Tagen quält:

Warum hat die Adelheid
Keinen Abend für mich Zeit?
Ich hab' oft schon nachgedacht,
Was sie wohl so nach acht macht.
Früher hatte Adelheid
Jeden Abend für mich Zeit.
Ich hab' so 'ne Ahnung:
Da stimmt doch etwas nicht!

Hat denn Adelheid
Vielleicht für'n Andern Zeit
Und will aus diesem Grunde nichts wissen
Vom Stelldichein im Mondenschein
Und nichts vom Küssen wissen?
Warum hat die Adelheid
Keinen Abend für mich Zeit?

Ja, jetzt seh' ich's bald selber ein -
Das kann nicht Liebe sein!

Täglich ruf' ich an,
Wann ich sie sehen kann,
Doch meist' sagt Adelheid:
Heut' hab' ich keine Zeit!
Wenn sie mir verspricht,
Dass sie kommt, kommt sie nicht,
Drum bleibt die Frage weiterhin ungeklärt:

Warum hat die Adelheid
Keinen Abend für mich Zeit?
Ich hab' oft schon nachgedacht,
Was sie wohl so nach acht macht.
Früher hatte Adelheid
Jeden Abend für mich Zeit.
Ich hab' so 'ne Ahnung:
Da stimmt doch etwas nicht!

Hat denn Adelheid
Vielleicht für'n Andern Zeit
Und will aus diesem Grunde nichts wissen
Vom Stelldichein im Mondenschein
Und nichts vom Küssen wissen?
Warum hat die Adelheid
Keinen Abend für mich Zeit?

Ja, jetzt seh ich's bald selber ein -
Das kann nicht Liebe sein!

Das kann nicht Liebe sein,
Das kann bestimmt nicht Liebe sein!
Adelheid, Liebling,
Das kann auf keinen Fall Liebe sein!

Die letzte Gang der Stadt

(Part 1)
Diese Geisterstadt, nunmehr dein Heimatkaff
Wo bis zum Leichensack jeder redet keiner macht
Keiner schaffts, Wände schweigen unerträglich laut
Jeder Traum steigt an Theken auf, platzt und fegt sich raus
Sind jung und schön, ungestüm und dumm gewöhnt
Ziehen um die Ruinen, sind hier Könige doch ungekrönt
Auf Stufenzeilen des geschlossenen Jugendheims
Die Jugend sein für blutige Nasen und 'ne gute Zeit

(Hook)
Und die TOP40-Band spielt das letzte Lied im Schützenheim
Lasst die Gläser knallen. Wir sind die letzte Gang der Stadt
Und wenn es heißt 'Gleich vorbei!', wer wirft den ersten Stein?
Lasst die Fäuste ballen. Wir sind die letzte Gang der Stadt

Anti alles für immer, anti alles für immer
Anti alles für ... immer

(Interlude)
Zu viele scheiß Bands, zu viel Hype, (nochmal)
Zu viele scheiß Bands, zu viel Hype, (nochmal)
Zu viele scheiß Bands, zu viel Hype, (nochmal)
Zu viele scheiß... Bands

(Part 2)
'Fuck for school!' steht an der Bushaltestelle geschmiert
In falschem Englisch mit Plus-Markt-Edding verschmiert
Vom Regen daneben seit ewig schon wir
Hängen ab Tag und Nacht, die letzte Gang der Stadt

(Hook)
Und die TOP40-Band spielt das letzte Lied im Schützenheim
Lasst die Gläser knallen. Wir sind die letzte Gang der Stadt
Und wenn es heißt 'Gleich vorbei!', wer wirft den ersten Stein?
Lasst die Fäuste ballen. Wir sind die letzte Gang der Stadt

Anti alles für immer, anti alles für immer
Anti alles für ... immer

(Part 3)
Ne danke kein Bedarf, alles bleibt wie's war
Hier wird 30 Jahr klar für's Eigenheim gezahlt
Mein Leben meine Wahl anstatt ewig im Dreck verkümmern
Lieber anti alles für jetzt und immer

(Hook)
Und die TOP40-Band spielt das letzte Lied im Schützenheim
Lasst die Gläser knallen. Wir sind die letzte Gang der Stadt
Und wenn es heißt 'Gleich vorbei!', wer wirft den ersten Stein?
Lasst die Fäuste ballen. Wir sind die letzte Gang der Stadt

Anti alles für immer, anti alles für immer
Anti alles für ... immer

Für immer.

Babarabmbu

Ich geb' dir einen Rat,
Einen herrlichen Rat:
Wenn du auf ein Mädel fliegst,
Sag ihr nicht: Ich bin dein!
Das ist zu allgemein,
Sondern sage ihr, da wie du (...):

Babarabmbu
Das ist ein Takt
Babarabmbu
Der jeden packt
Denn Babarabmbu
Das macht die Welt verrückt!

Babarabmbu
Mein Herz klopft mit
Beim Babarabmbu
Bei jedem Schritt
Denn Babarabmbu
Hat jeden Mensch entzückt!

Und siehst du wo ein Mägdelein,
Ladest sie ein zum Stelldichein,
Sagt sie dir 'Gern!' und willigt zu,
Machst du mit ihr nur Babarabmbu!

Babarabmbu
Das ist ein Takt
Ja, Babarabmbu
Der jeden packt
Denn Babarabmbu
Das macht die Welt verrückt!

Hat man sich in früher'n Zeiten einmal verliebt,
Ach, dann war es schrecklich, denn man war so betrübt
Und man sah's dir gut an (?). (Seufzt)

Oh und Ach ist vorbei,
Heutzutage gibt es einen ganz neuen Schrei:
Babarabmbu
Im Nu singst du es nach!

Gesprochen: 'Also bitte, versuchen Sie's mal!'

Babarabmbu
Das ist ein Takt
Babarabmbu
Der jeden packt
Denn Babarabmbu
Das macht die Welt verrückt!

Gesprochen: 'Und es (...) alle immer wieder:'

Babarabmbu
Mein Herz klopft mit
Beim Babarabmbu
Bei jedem Schritt
Denn Babarabmbu hat jeden Mensch entzückt!

Und siehst du wo ein Mägdelein,
Ladest sie ein zum Stelldichein,
Sagt sie dir 'Gern!' und willigt zu,
Machst du mit ihr immer wieder Babarabmbu...

Babarabmbu
Das ist ein Takt
Babarabmbu
Der jeden packt
Denn Babarabmbu
Das macht die Welt verrückt!

(Instrumental)

Machst du mit ihr nur Babarabmbu...

Babarabmbu
Das ist ein Takt
Babarabmbu
Der jeden packt
Denn Babarabmbu
Das macht die Welt verrückt!

Babarabmbu, Babarabmbu, Babarabmbu, Babarabmbu...

Wenn die Soldaten

Wenn die Soldaten
Durch die Stadt marschieren,
Öffnen die Mädchen
Die Fenster und die Türen.

[Refrain:]
Ei warum? Ei darum!
Ei warum? Ei darum!
Ei bloß wegen dem
Schingderassa,
Bumderassa,
Schingdara!
Ei bloß wegen dem
Schingderassa,
Bumderassasa!

Zweifarben Tücher,
Schnauzbart und Sterne
Herzen und küssen
Die Mädchen auch so gerne.

Refrain

⎡Eine Flasche Rotwein
Und ein Stückchen Braten
Schenken die Mädchen
Ihren Soldaten.

Refrain

Wenn im Felde blitzen
Bomben und Granaten,
Weinen die Mädchen
Um ihre Soldaten.

Refrain⎦

Kommen die Soldaten
Wieder in die Heimat,
Sind ihre Mädchen
Alle schon verheirat'.

Refrain

Ach Luise

Ach, Luise, morgen früh um acht Uhr zwanzig
Steigst du ein in deinen Zug,
Und um halb zehn Uhr bist du da.
Ach, am liebsten möchte ich in deinem Zug Lokomotive sein,
Dann wär' ich dir schon etwas früher nah.

Ach, Luise, könnte ich bei deiner Eisenbahn die Schiene sein,
Dann wüsste ich auch, dass du sicher fährst!
Oder wäre ich vom Bahnhofvorstand das Trompetelein,
Dann wüsste ich genau, dass du mich auch erhörst!

Ach, Luise, kein Mädchen ist wie diese!
Diese Anmut, dieser Charme, dieses Timbre
Macht mich rasend, ob es Mai, ob Décembre.
Ach, Luise, das bleibt meine Devise,
Und legt man dich dereinst zur Ruh',
Dann legt mich auch dazu!

Und dein wasserblaues Auge kontrastiert so futuristisch
Zu dem juchtenlederfarben braunen Haar,
Und dein Mündchen, ach, Luise,
Grad' so blass und zart und mystisch
Wie ein Rosenblatt in einem Bachlavoir.

Und die Beine, ach, Luise, die in sanftem Rund sich biegen,
Nannt' Romanbeine ich scherzend. Weißt du's noch?
Denn am Anfang glaubt man immer, dass die Zwei sich niemals kriegen,
Gegen 's Ende aber kriegen sie sich doch!

Ach, Luise, kein Mädchen ist wie diese!
Diese Anmut, dieser Charme, dieses Timbre
Macht mich rasend, ob es Mai, ob Décembre.
Ach, Luise, das bleibt meine Devise,
Und legt man dich dereinst zur Ruh',
Dann legt mich auch dazu!

Ach, Luise, träumst du von einer Wiese
Und hüpft darauf ein Lämmlein klein,
Kann's nur Dein Peter sein!

Seiten