Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 20612

Die kleine Kneipe

Der Abend senkt sich auf die Dächer der Vorstadt
Die Kinder am Hof müssen heim
Die Krämersfrau fegt das Trottoir vor dem Laden
Ihr Mann trägt die Obstkisten rein
 
Der Tag ist vorüber, die Menschen sind müde
Doch viele geh'n nicht gleich nach Haus'
Denn drüben klingt aus einer offenen Türe
Musik auf den Gehsteig hinaus
 
Die kleine Kneipe in unserer Straße
Da, wo das Leben noch lebenswert ist
Dort in der Kneipe in unserer Straße
Da fragt dich keiner, was du hast oder bist
 
Die Postkarten dort an der Wand in der Ecke
Das Foto vom Fußballverein
Das Stimmengewirr, die Musik aus der Jukebox
All das ist ein Stückchen Daheim
 
Du wirfst eine Mark in den Münzautomat
Schaust andern beim Kartenspiel zu
Und stehst mit dem Pils in der Hand an der Theke
Und bist gleich mit jedem per Du
 
Die kleine Kneipe in unserer Straße
Da, wo das Leben noch lebenswert ist
Dort in der Kneipe in unserer Straße
Da fragt dich keiner, was du hast oder bist
 
Man redet sich heiß und spricht sich von der Seele
Was einem die Laune vergällt
Bei Korn und bei Bier findet mancher die Lösung
Für alle Probleme der Welt
 
Wer Hunger hat, der bestellt Würstchen mit Kraut
Weil's andere Speisen nicht gibt
Die Rechnung, die steht auf dem Bierdeckel drauf
Doch beim Wirt hier hat jeder Kredit
 
Die kleine Kneipe in unserer Straße
Da, wo das Leben noch lebenswert ist
Dort in der Kneipe in unserer Straße
Da fragt dich keiner, was du hast oder bist
 
Dort in der Kneipe in unserer Straße
Da fragt dich keiner, was du hast oder bist
Da fragt dich keiner, was du hast oder bist
 

Der Sommerwind (er hat gespielt...)

Der Sommerwind, er hat gespielt mit deinem Haar,
es war am Meer, wo dir das Herz so einsam war.
ich sprach dich an und zeigte dir, wie schön die Sterne sind,
und dazu sang der Sommerwind.
 
Der Sommerwind, er wehte uns die Sorgen fort,
es schlug dein Herz bei jedem Kuss und jedem Wort,
du sagtest mir, dass nun für uns das Leben erst beginnt,
und dazu sang der Sommerwind.
 
Der Sommerwind, er wehte dich weit fort von hier,
und wieder geht die Einsamkeit nun neben mir,
ich frage mich, warum das Glück für uns so schnell zerrinnt,
und dazu weint der Sommerwind, der Sommerwind.
 

Chapter V - The Hidden Sign

As the rose did nearly wither
The five ones might have failed
Then hearts would turn to iron
And gradual night'd prevail
 
Fear did wrap the land
The mighty mourning bells are stirred
And northern winds carry their screams
To a place they'll never be heard
 
Beneath a moonless sky
Within the candles light
Runestones witnessed a thousand years
Archaic rites
Of taken lives
Let the circle be the gate!
 
Secret rhymes
A parchment full of signs
Written in the book, so long ago
Gives mortal power to the ones defiled
Withered life
Becomes revived
Let the circle be... the gate!
 
Als des Nordwinds schaurig Flüstern
Hüllt wie Schatten ein mein Herz
Kälte längst erfror'ner Tränen
Welch entrissen mir mit Schmerz
 
Quantus tremor est futurus
Quando Judex est venturus
Cuncta stricte discussurus
 
As the clouds divide
And starlight falls
On sacred grounds
The eternal call
Now see the light
As the druids rise
 
To the one that has been born
With the hidden mark of the unicorn
As sigh of those who descent from
royal blood
 
For thou shalt ride, do never rest
And search the beast that
keeps the magic chest
Unleash the secret that slumbers
In the dark
 
Reveal the hidden mark!
 
As the moons last rays
Slowly fade away
Where the peeks meet the
sky horizon is in flames
Clouded seas and gusty trees
Let the circle be the gate
 
At the awaking of the sun
The ritual is done
Another place, another time
The galleon will rise again
The druids' bane slumbers again
Let the circle be the gate
 
Als des Nordwinds schaurig Flüstern
Hüllt wie Schatten ein mein Herz
Kälte längst erfror'ner Tränen
Welch entrissen mir mit Schmerz
 
Quantus tremor est futurus
Quando Judex est venturus
Cuncta stricte discussurus
 
As the clouds divide
And starlight falls
On sacred grounds
The eternal call
Now see the light
As the druids rise
 

Chapter II - Upon Fallen Autumn Leaves

Moonrise
 
On my path...
 
Als ich nun wand're auf dem Pfad
Und die Dunkelheit verhüllt
Den Mondenschein der Licht mir gab
Der das inn're Toben stillt
 
Suddently
Along the mountainside
Fog demons slowly rise
Oh wanderer you'll see
Your fate seems to be sealed by thee
 
As magic did weave
On sanctified grounds
He fell on this knees where he stood
And blinded by those
That have passed long ago
Here in Gildeon's Woods
As he turns his head
Hurt by the beasts
His heart - filled with fear
For this is the end
Or will he find
The way out of here
 
Requiem aeternam dona eis, Domine
Et lux perpetua luceat eis
Te decet hymnus, Deus, in Ithiria
Sanctus
Dominus
Quid sum miser tunc dicturus
Requiem aeternam
 
Il mistero
Valli di Ithiria
 
Deep inside the forest's heart
Enchanted by the ones
of ancient times
Magic be their light
That dimmers deep within
 
Night at Gildeon's Woods
 
Did you ever wander?
And you got lost on secret paths?
Did you ever see them?
Is purity within your heart?
Then trough the trees
A light you may have seen
That saved you from the dark
 
Moonrise
 
Wenn auch die Hoffnung
in mir schwand
Mit zitternd Hand
mein Schwert ich zieh'
Unterm finst'ren Himmelszelt
Der Wölfe Hunger nie versiegt
Ein Hieb, ein Schrei,
ein Schmerz, ein Licht
Doch es ist des Todes
düst'rer Schatten nicht
 
Gazing at the moons' silvery light
Here, where history may fall
Enter the realm of darkened mimght
Courage may now be with us all
In times of freedom, times of fear
Mother death stands by their side
An unicorn so proud and clear
Ride, when all the worlds collide
 
On my path...
 
Als ich nun wandre auf dem Pfad
Folg' dem Lichte, das mich führt
Als der Taverne ferner Schein
Tief mein ängstlich Herz berührt...
 

Statement Zur Lage Der Musica

Ich erzehl euch von den Trummen, man nenne yetz bey uns Tympanu als die grossen Herbauken, von kupferen kessell gemacht und mir Kalbs fell über zogen, daruff schlecht man mit Klüpfeln, das es ser laut und helle tumelt.
Under Fürsten höfe zu den felt trumeten, wan man zu tisch plaset oder wan ein Fürst in ein Stat ein reitet oder aufzeucht oder in das Felt zeucht, das synd gar ungeheur rumpelfesser!
Dise bauken alle synd wie sye wellen sie machen vil onruwe en Erbern frummen alten leuten, den Siechen und Kranken, den andechtigen in den clöstern, die zu lesen, zu studieren und zu beten haben!
Und ich glaub und halt es für war der tüfel habe sie erdacht und gemacht, dann gantz kein holtseligkeit noch guats daran ist sunder ein vertempfung und ein nyder truckung all' süss melodey und der gantzen Musica!
 
[translation to modern German:]
 
Wart!
Ich erzähl euch von den Trommeln! Man bezeichnet jetzt bei uns die großen Heerpauken von Kupferkessel gemacht und mit Kalbsfell überzogen als Timpanu. Darauf schlägt man mit Knüppeln, dass es sehr laut und helle klingt
Und Fürstenhöfe zu dem Feld trommeln wann es zu Essen ist oder wann ein Fürste in ein Stadt ein reitet oder aufzeucht oder in das Feld zeucht. Das sind gar ungeheure Rumpelfässer.
Diese Bauken sind alle wie eine Welle ???. Sie machen viel Unruhe den ärmen fommen allten Leuten, den Siechen und Kranken, den Andächtigen in den Klöstern, die zu lesen, zu studieren und zu beten haben.
Und ich glaub - und ich halt es führ wahr - der teufel habe sie gemacht und erdacht. Da kann ich nichts schönes noch gutes daran finden, sondern eine verteufelung und ein niedertrug aller süssen Melodie und der ganzen Musika!
 

Knarrenheinz

Aus ruinen auferstanden
Die haut verbrannt, die seele geschwärzt
Das blut der rache treibt ihn an
Die schreckensherrschaft auszumerzen
Pulverdampf trübt seine sicht
Nichts kann sich ihm entgegenstellen
Verdunkelt ist sein augenlicht
Erleuchtung kam mit jedem schuss
 
Knarrenheinz
Knarrenheinz
Knarrenheinz
 
Er ist der stammesfürst der toten
Man sieht ihn durch den modder schleichen
Zu oft ist ihm der krieg begegnet
Von gottes gnade gab's kein zeichen
Das höllenfeuer wird nicht hungern
Erlabet sich an seinem fleische
Doch zieht er kraft aus diesem schmerz
Bereit für seine feinde
 
Knarrenheinz
Knarrenheinz
Knarrenheinz
 
Gemeuchelt durch die schwere faust
Türmt sich ein berg aus sühneopfern
Gen himmel wo die schöpfung wohnt
Das böse wird unendlich
Es steigt empor, das flammenmeer
Weist ihm den weg in das verderben
Dorthin, wo schmerz das leben straft
Und auch der tod wird niemals sterben
 
Knarrenheinz
Knarrenheinz
Knarrenheinz
Knarrenheinz
 

Gisela

Es wird nie mehr so sein wie es früher einmal war
Der zauber ist verflogen denn sie ist nicht mehr da
Nur sie war für mich immer eine kleine sünde wert
Doch sie wollte nur das eine und ich hab's zu spät gemerkt
 
Und eines tages stand geschrieben in einem pornoheft
'gisela, 40 stark behaart sucht nicht nur herren von welt
Auch du mein freund, der dieses liest kennst du schon das paradies?
Wenn nicht, dann komm zu gisela, denn ich bin immer für dich da'
 
'ich weiss du magst gern kaviar
Ich weiss du liebst den sekt
Bei mir bekommst du alles
Auf einem silbernen tablett
Was immer du auch denkst von mir
Ich glaube du hast recht
Was immer du von mir verlangst
Dein wunsch ist mir befehl'
 

Nicht wegen Dir

Nicht wegen dir verlasse ich jede Nacht das Haus,
Lass alle Fenster auf und die Tür schließ ich nicht ab,
Ich weiß nicht mal wofür.
 
Nicht wegen dir male ich alle Wände an,
Farbe muss ran, vielleicht Rot.
Ich habe dein Weiß eigentlich gar nicht gemocht.
Nicht wegen dir.
 
Nicht wegen dir schneide ich mir alle Haare ab,
Hab das niemals gemacht, nur der Trost,
Es ist noch Sommer, ganz weit im August.
 
Nicht wegen dir lade ich mich überall selbst ein,
Kann nicht alleine sein, ich gebe zu,
Dass alles passiert mit mir nicht einfach so.
Ich gebe zu, dass alles passiert nicht nur so.
 
Nicht wegen dir male ich alle Wände an,
Farbe muss ran, vielleicht Rot.
Nicht wegen dir schneide ich mir alle Haare ab,
Hab das niemals gemacht, nur der Trost,
Nicht wegen dir lade ich mich überall selbst ein,
Kann nicht alleine sein, ich gebe zu,
Dass alles passiert mit mir nicht einfach so.
Ich gebe zu, dass alles passiert nicht nur so.
 

Mantelmann

Als Knabe stand er vor dem Spiegel
Berauscht vom Duft der ersten Liebe
Es waren diese Träume da
Er spürte das es anders war
 
Das erste Mal das ich es tu'
Vielleicht schaut mir ja jemand zu
Was ich berühr so Androgyn
Das sollen auch die Anderen sehen
 
Mantelmann
 
Dort steht er hinter einem Baum
Wie ein Scherenschnitt des Teufels
Kinder schliesst die Augen zu
Missachtet seine Worte
 
Wer is der Schönsten im ganzen Land
Bleibt stehen und schaut mir zu
Ihr könnt auch kommen mich zu berühren
Wie ein Tier im Streichelzoo
 
Mantelmann
 
Eines Tages gummizelle
Nackt und hinter Gittern
Ein Schild auf dem Geschrieben steht
'Bitter nicht mehr füttern'
 
Wer hat angst vor dem bösen Wolf
Wer fürchtet sich im dunkeln
Doch seid gewarnt ich komme wieder
Mit euch im Wald zu munkeln
 
Mantelmann
 
Wer hat angst vor dem bösen Wolf
Wer fürchtet sich im dunkeln
Doch seid gewarnt ich komme wieder
Mit euch im Wald zu munkeln
 

Verrecke!

Eine Klingel ohne Namen, nirgends registriert
Finistere Gestalten wohin man sieht
Am Tage noch da haben sie Versicherungen vertickt
Doch im der Nacht werden sie zu Monstern
Fernab von Frau und Kind
 
Verrecke!
Verrecke!
Verrecke!
 
Auf der Suche nach frischem Fleisch
Wie Wölfe im Schafspelz zu allem bereit
Leichen Pflastern euren Weg
Im Angesicht des Todes
Vom Goldrausch gelenkt
 
Reichtum und Wahnsinn, veränderte werte
Von Habgier geprägt, Mafiageschäfte
Mit Luxulimousinen durchs Revier
Und wer nicht spurt wird eliminiert
 
Verrecke!
Verrecke!
Verrecke!
 
Auf der Suche nach frischem Fleisch
Wie Wölfe im Schafspelz zu allem bereit
Leichen Pflastern euren Weg
Im Angesicht des Todes
Vom Goldrausch gelenkt
 
Doch irgendwann werden Jäger zu gejachten
Aus Herrenmenschen werden Sklaven
Eure Schreie verhallen ungehört
Denn der Tod wirft seine Schatten voraus
 
Verrecke!
Verrecke!
Verrecke!
 
Auf der Suche nach frischem Fleisch
Wie Wölfe im Schafspelz zu allem bereit
Leichen Pflastern euren Weg
Im Angesicht des Todes
Vom Goldrausch gelenkt
 
Auf der Suche nach frischem Fleisch
Wie Wölfe im Schafspelz zu allem bereit
Leichen Pflastern euren Weg
Im Angesicht des Todes
Vom Goldrausch gelenkt
 

Erwachet

16 Millionen mal ins Hirn geschissen
Von Verderbtheit gebrandmarkt
Willig Žrsche zu küssen
 
Des Willens beraupt,
Unfähig selber zu denken
Man sollte euch wirklich mal ein
Happy Weekend schenken
 
Stimulanz in Genitalbereich
Hat noch niemandem geschadet
Das verspreche ich euch
 
Erwachet!
 
Eine sexsüchtige Pöbelrotte von sodomitern
Hörig bis ins Knochenmark
Rettet eure Hintern
 
Ich habs schon mal gesagt
Und wiederhole es gern
Wenn ihr vögeln wollt
Dann tun wir's vor den Augen des Herrn
 
Stimulanz in Genitalbereich
Hat noch niemandem geschadet
Das verspreche ich euch
 
Erwachet!
 
Jahwe!
Jahwe!
Jahwe!
Morturi te Salutant
 
Aseptische Hirntote im Kampf
Gegen das Böse
Seh ich euch, kommt mir die Galle hoch
Jetzt zeigt mir eure Mö...
 
Stimulanz in Genitalbereich
Hat noch niemandem geschadet
Das verspreche ich euch
Ein bischen Spass in Genitalbereich
Wird auch euch nicht schaden
Ihr versteht es gleich
 
Erwachet!
Erwachet!
Erwachet!
 

Krähenmann

Am Tag bin ich kein König da bin ich unsichtbar
Aus tausenden Gesichtern wir dir meines nicht im Traum gewahr
In den tiefen dunklen Nächten wenn ich schlafe wenn ich ruh
Kann ich zaubern kann ich fliegen brauche keinen trank dazu
 
Ich bin der zaubermeister
Ich bin der Krähenman
Hast du mich im Traum gesehn,
Wo ich zaubern und auch fliegen kann?
 
Ich bin von grauer Farbe lauf mit der Großen schar
Versunken in der Menge bin ich jeder bin ich unscheinbar
In den dunklen tiefen Nächten, wenn ich wandre anderswo
Breit ich meine Schwingen aus und der weiße Mond schaut zu
 
Ich bin der zaubermeister
Ich bin der Krähenman
Hast du mich im Traum gesehn,
Wo ich zaubern und auch fliegen kann?
 
In den tiefen dunkeln Nächten wenn ich schlafe wenn ich ruh
Kann ich zaubern kann ich fliegen brauche keinen trank dazu
In den dunklen tiefen Nächten wenn ich wandre anderswo
Breit ich meine Schwingen aus und der weiße Mond schaut zu
 
Ich bin der zaubermeister
Ich bin der Krähenman
Hast du mich im Traum gesehn,
Wo ich zaubern und auch fliegen kann?
 

Liebe Offensive

Raus aus dem Bett
Zum ersten Parkett
Heute wird Heiß
 
Meine Scherge machen
Ein echtes Klimawandel
Du weiß
 
Bitte, Kampf
Kampf, Kampf
Kampf, Kampf
Kampf, Bitte
 
Wenn ich sage: Feuer
Alle werden Feuer
Auf die Plätze, Fertig, Ruinieren
Liebe Offensive
Ich verlange es ausradieren
 
Kau es auf,
Dann spucken es aus
Kau es auf
 
Mein angebot:
Der Fluss verläuft rot
Was sagen Sie?
 
Liquidierte
Vermögenswerte
Machen fairer Händel
Guten Appetit
 
Bitte, Kampf
Kampf, Kampf
Kampf, Bitte
 
Wenn ich sage: Feuer
Alle werden Feuer
Auf die Plätze, Fertig, Ruinieren
Liebe Offensive
Ich verlange es ausradieren
 
Auf meinem Befehl:
Ruinieren
Radieren
 

300k Motivation Song

[Part 1]
300K, es geht immer weiter hoch
Und auf dem Weg nach oben
Merkst du, dass sich Scheitern lohnt
Denn auch wenn dich die meisten auf den Boden werfen
Stehst du wieder auf
Mann, du zeigst große Stärke
Nein, das ist nicht Easy, das wird nie so sein
Denn die Power, die du brauchst, die kommt nie von allein
Manchmal muss man viel verlier'n, bevor man großes schafft
Denn er erst gebeugt, bekommt der Boden Kraft
 
[Pre-Hook]
Scheiß auf alle, die zweifeln, du bist nicht alleine
Die guten Menschen bleiben ewig an deiner Seite
Denn du hast das Mindset, man du wirst was reißen
Du wirst es all den anderen beweisen, ich weiß es!
 
[Bridge]
300K
Schon vor zwei Jahren habe ich Sascha gesagt:
„Du machst die Szene hier klar“
Ich sah, wie alles begann
Ich sah, wie alles begann
 
[Hook]
Und jetzt sind wir 300K
Denkst du durch Schreien werden Wunder war?
Die Arbeit hat sich gelohnt
Am Ende zahlt sich Mut aus
Wenn dann endlich die Erfolgs flut rauscht
 
Und jetzt sind wir 300K
Denkst du durch Schreien werden Wunder war?
Die Arbeit hat sich gelohnt
Am Ende zahlt sich Mut aus
Wenn dann endlich die Erfolgs flut rauscht
 
[Part 2]
Yeah, yeeaheaheah
Auf dem Weg nach oben, wirst du viel verlier'n
Doch am Ende stehst du hier, yeah
Auf dem Weg nach oben, wirst du viel riskier'n
Und viele Menschen werden flieh'n, yeah
Auf dem Weg nach oben, kehrst du über Grenzen
Und begegnest vielleicht Menschen, die dich bremsen
Doch du legst die ganzen Sorgen ab
Die Zweifel von heute geben morgen Kraft
 
[Pre-Hook]
Scheiß auf alle, die zweifeln, du bist nicht alleine
Die guten Menschen bleiben ewig an deiner Seite
Denn du hast das Mindset, man du wirst was reißen
Du wirst es all den anderen beweisen, ich weiß es!
 
[Hook]
Und jetzt sind wir 300K
Denkst du durch Schreien werden Wunder war?
Die Arbeit hat sich gelohnt
Am Ende zahlt sich Mut aus
Wenn dann endlich die Erfolgs flut rauscht
 
Und jetzt sind wir 300K
Denkst du durch Schreien werden Wunder war?
Die Arbeit hat sich gelohnt
Am Ende zahlt sich Mut aus
Wenn dann endlich die Erfolgs flut rauscht
 
[Post-Hook]
Scheiß auf alle, die zweifeln, du bist nicht alleine
Die guten Menschen bleiben ewig an deiner Seite
Denn du hast das Mindset, man du wirst was reißen
Du wirst es all den anderen beweisen, ich weiß es!
 

Seiten