Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 25879

Tolerant und Geisteskrank

Tolerant, tolerant, tolerant und geisteskrank. (3x)

Für ein paar große Schein bestellt eine Gemeinde
ein paar Durchgeknallte, die verlegen Stolpersteine.
So kann man sich schön biegen und auf die Schnauze fliegen,
doch stolpern können sie nicht, da sie ja schon am Boden liegen.

Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Es heucheln auch die Pfaffen, diese gelackten Affen,
die illegale Asylanten in die Kirche schaffen.
Was sind das denn für Flausen? Ihr christlichen Banausen!
Warum lasst ihr sie denn in euern Wohnzimmern nicht hausen?

Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Tolerant und geisteskrank, mit Vollgas in den Untergang.
Tolerant und geisteskrank, ein allerletzter Abgesang.
Die tollen Demokraten, die gern im Regen warten,
mit einer Kerze in der Hand, ihr Sühneakrobaten.

Sich bei Gewalt empören, auf Nächstenliebe schwören,
doch von Ausländerkriminalität woll'n sie nichts hören.
Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Durch all die Büßermassen füllen sich die Kassen.
Die werden dann gespendet und die Falschen können's verprassen.
Leidet ihr gerne Qualen? Geht weiter zu den Wahlen.
Wählt die Altparteien und ihr könnt auf ewig zahlen.

Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Tolerant und geisteskrank, mit Vollgas in den Untergang.
Tolerant und geisteskrank, ein allerletzter Abgesang.
Alle die „Nie wieder“-Schreier, immer noch dieselbe Leier.
Sie feiern, warum, weiß der Geier, ihre Umerzieher als Befreier.

Alle die „Nie wieder“-Schreier, immer noch dieselbe Leier.
Sie feiern, warum, weiß der Geier, ihre Umerzieher als Befreier.
Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Immer toleranter, immer geisteskranker.
Heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

Das Fliegerlied

Von Charkow bis nach Kiew ist nur ein Katzensprung,
er knackt die Sowjetpanzer bei jeder Witterung.
Er startet los zum Feindflug, was immer auch geschieht.
Die ganze Ostfront kennt das Fliegerlied.

Flieger, grüß mir die Sonne,
grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond.
Stuka-Oberst Hans-Ulrich Rudel
hat weder sich noch die Gegner geschont.

Im Luftraum des Gegners, da fühlt er sich zu Haus,
bei 150 Metern klingt er seine Bomben aus.
Wie ein Blitz vom Himmel hört man Sirenenkrach,
da haut er schon den Bunkern seine Bomben durch das Dach.

Flieger, grüß mir die Sonne,
grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond.
Stuka-Oberst Hans-Ulrich Rudel
ersetzt allein eine ganze Division.

(INTERLUDE)

Trotz Kopfgeld und Verwundung, jeden Luftkampf er gewann.
Der Tapferste der Tapferen vom Geschwader Immelmann.
Er flog sogar noch weiter, als man sein Bein ihm abgetrennt.
Er ist der größte Flieger, den die Geschichte kennt.

Flieger, grüß mir die Sonne,
grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond.
Stuka-Oberst Hans-Ulrich Rudel
hat weder sich noch die Gegner geschont.

Schneller und immer schneller
rast der Propeller wie dir’s grad gefällt.
Piloten ist nichts verboten,
Adler der Ostfront, Deutschland’s Fliegerheld.

Flieger, grüß mir die Sonne,
grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond.
Stuka-Oberst Hans-Ulrich Rudel
ersetzt allein eine ganze Division.

Piloten ist nichts verboten,
Adler der Ostfront, Deutschland’s Fliegerheld.

Die ersten die gehen

Es gibt die Feierabendnazis, all die Kostümfaschisten,
Wohnzimmerskinheads, Möchtegerne-Aktivisten
die angeblich alles können, aber nichts zustande bringen,
außer bei den Bullen wie die Vögelein zu singen.

Die allerhärtesten Parolen hör ich sie noch skandieren.
Die radikalsten Motive seh ich sie noch tätowieren.
„Für immer und ewig', „Immer stolz und ungebrochen'
Heut ist alles längst entfernt oder übergestochen.

Wer von den treuen Kameraden
Hat das Pack noch nicht erlebt?
Mieser Abschaum kreuzt immer wieder unseren Weg.
Wer von den guten Kameraden hat das Pack noch nicht gesehen?
Die mit der größten Fresse sind die ersten, die gehen.

All die Schleimer, Schwätzer, Blender und die Karnevalisten,
Verkleidungskünstler und „Internetspezialisten'.
All die Spinner und Betrüger, Wochenend-Schönwetter-Krieger,
gekaufte Denunzianten, sowie geistige Tiefflieger.

Heute noch Partei, morgen „frei und national',
übermorgen „autonom' und plötzlich ist alles egal.
Schluss mit Idealismus, schluss mit Ehre und mit Ruhm.
Am Ende bleibt der Weg ins feige Spießbürgertum.

Wer von den treuen Kameraden
Hat das Pack noch nicht erlebt?
Mieser Abschaum kreuzt immer wieder unseren Weg.
Wer von den guten Kameraden hat das Pack noch nicht gesehen?
Die mit der größten Fresse sind die ersten, die gehen.

Den Aussteigerprogrammen müssen wir noch dankbar sein.
Sie holen den allergrößten Dreck schon mal aus unseren Reihen.
Doch trotzdem noch ein Wort an jedes Verräterschwein:
Bevor ihr aussteigt müsst ihr nämlich erstmal eingestiegen sein.

Danach sitzen sie in Talkshows, diese armseligen Lügner.
Präsentieren ihre Filme und die frei erfundenen Bücher.
Von Verfolgung und Bedrohung wird letztendlich fabuliert,
weil sich immer noch kein Schwein für sie interessiert.

Wer von den treuen Kameraden
Hat das Pack noch nicht erlebt?
Mieser Abschaum kreuzt immer wieder unseren Weg.
Wer von den guten Kameraden hat das Pack noch nicht gesehen?
Die mit der größten Fresse sind die ersten, die gehen.

Über Gräber vorwärts

Nicht wert zu leben, wer die Sippe schmäht,
denn er zerstört, was Gott gesät.
Nicht wert zu leben, wer den Ahn vergisst,
durch ihn bist du der du bist.

Ein Lump ist, der sein Land verrät,
weil er darin stirbt und wieder aufersteht.
Wer das versteht und die Geschichte kennt,
weiß, dass uns keine Grenze trennt.

(REF)
Von den blauen Bergen der Vogesen schallt
ein Ruf, der bis zur Mühle von Tauroggen widerhallt.
Von Nordschleswigs Königsau auf deutschem Grund
bis Salurn in Südtirol ist diese Kraft mit uns im Bund.

Über uns die Schwarze Sonne
in einer weißen Welt.
Über Gräber vorwärts,
auch wenn alles hier zerfällt.

Nicht wert zu leben ist, wer vor dem Feinde kriecht
und jämmerlich im Staube liegt.
Nicht wert zu leben, wer all das heut raubt,
an das Millionen einst geglaubt.

Ihr Gold war stets das eigene Brot.
Ihr Reichtum war stets ihre Not.
Wer das versteht und die Geschichte kennt,
weiß, dass uns keine Grenze trennt.

(REF)

Über uns die Schwarze Sonne
in einer weißen Welt.
Über Gräber vorwärts,
auch wenn alles hier zerfällt.

Uns scheint eine Sonne, sie führt uns voran.
Ihre Strahlen brechen sich durchs tiefste Dunkel Bahn.
Denn das wahre Deutschland lebt noch
unter all den Verboten verborgen.
Wir sind nicht die Letzten von gestern,
nein, wir sind schon die Ersten von morgen.

Vaterland, zerstückelt klein,
sollst einmal wieder größer sein.
So weit man deutsche Weise singt,
so weit die deutsche Zunge klingt.

(REF)

Stirbt die Schwarze Sonne,
stirbt die weiße Welt,
dauert es nicht lange,
bis auch eure gänzlich fällt.

Mit den bloßen Händen
kratzt ihr sie aus dem Sarg.
Der Tod der weißen Welt
wird nämlich euer eigenes Grab.

Ist das klar

Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.

Für unser Ziel brauchen wir heute jeden brauchen die Tat und nicht nur kluge Reden. Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß, aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.

Revolution, Leute, täglich zu machen, braucht unsern Schweiß und braucht auch unser Lachen. Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß, aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.

Schaff deine Norm und schaff noch was darüber, was du mehr schaffts, schicktst du nach Vietnam 'rüber! Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß, aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.

Bangladesh, Kuba, Vietnam und Chile, wir werden mehr, täglich, wir sind schon viele. Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß, aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.

Opferzeit

Komm und sieh mir in die Augen
Fremde Schatten, Hexentanz
Muss erst den Verstand sanieren
Starre Augen, Dunkelheit

Gestern nach der Geisterstunde
Dichter Nebel, Todesangst
Gab mich Gott dem Teufel ab
Feuertaufe, Haut verbrannt

Fremde Rassen hassen sich
Große Massen töten sich

Fremde Rassen hassen sich
Große Massen töten sich

Ich sah zu, wie das Gewürm
Zarte Wesen, Opferzeit
Durch die Brust ganz eng gedrängt
Flügge werden, Auferstehen

Den Weg in diese Welt sich leckt
Alte Gräber neu belegt
An dieser Stelle nagt die Traube
Fette Maden fressen Augen

Fremde Rassen hassen sich
(Meine Seele ist krepiert)
Große Massen töten sich
(Meine Nerven sind verbrannt)

Vereinsamt

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein, -
Wohl dem, der jetzt noch - Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rückwärts, ach! wie lange schon!
Was bist du Narr
Vor Winters in die Welt entflohn?

Die Welt - ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends Halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! -
Versteck, du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schein, -
Weh dem, der keine Heimat hat!

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Seite an Seite

Wir sind zum Mond geflogen,
Haben Pyramiden gebaut,
Haben nie die Neugier verlor'n
Und sind durch Meere getaucht.
Wir haben Tränen vergossen,
Wir haben gelacht und geweint,
Wir haben Frieden geschlossen
Und uns wieder vereint.

Doch all diese Dinge sind so klein,
Denn das Größte, was wir können, ist Mensch zu sein.

Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.
Denn wir gehen den Weg, von hier
Weiter und weiter ein Leben lang, für immer.

Wir haben Welten entdeckt,
Die wir vorher nicht kannten,
Wir haben sprechen gelernt
Und uns Liebe gestanden.
Wir haben Lieder geschrieben,
Wir haben getanzt und gesungen,
Wir haben Geister gerufen
Und Dämonen bezwungen.

Es ist nicht immer einfach, zu verzeihen,
Doch das Größte, was wir können, ist Mensch zu sein.

Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.
Denn wir gehen den Weg, von hier,
Weiter und weiter ein Leben lang, für immer.

Wir sind sicher nicht perfekt,
Doch wer will das schon sein?
Wir haben alle kleine Fehler
Und sind damit nicht allein, nicht allein, nicht allein.

Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.

Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.
Denn wir gehen den Weg, von hier,
Weiter und weiter ein Leben lang, für immer.
Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.
Denn wir gehen den Weg, von hier,
Weiter und weiter ein Leben lang, für immer.
Und wir gehen den Weg, von hier,
Seite an Seite ein Leben lang, für immer.

Merkel - zu allem bereit!

Sie war einst 'Junger Pionier'.
Sie hat schon früher gut taktiert
Und danach auf 'Jungfrau Maria' gemacht
und uns jetzt ein Stückchen Scharia gebracht:
Scharia light, Scharia light -
'Immer bereit!'

Sie bleibt ein 'Junger Pionier'.
Mein Erdoğan, sie lernt bei dir!
Hitlervergleiche, sowas lief hier ja immer,
aber - 'Ziegenficker'?
Das ist ja viel, viel, viel schlimmer!
Nein, nein! Das geht zu weit!
Wir haben Ziegen -
'Immer bereit!'

Sie ist kein großer Pionier.
Oben - da steht nur der Deal mit dir.
Wen du nicht willst, treffen ihre Verbote
und wen sie nicht will, kommt zurück auf die Boote!
Ganz einfach: Augen zu vor'm Leid!
Zu allem -
'Immer bereit!'

Als strammer, braver Pionier
Satiriker und Schmäher schenkt sie dir.
Aus 'Plaste und Elaste' ist ihr Rückgrat gemacht.
Über den Diktator wird hier nicht mehr gelacht!
Tschüß, Kunstfreiheit!
Zu allem -
'Immer bereit!'

Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit)

Happy Birthday altes Haus,
80 Jahre altes Haus,
und steh weiter deinen Mann.

Tja, wenn ich auf euch zählen kann.
Denn allein in diesen Zeiten
gegen Lügenprofis fighten,
fühlt man sich ganz oft beschissen.

Dann war’s gut euch nah zu wissen.
Denn, als ich am Boden war,
Leute, da wart ihr nur da.

In dieser durchgeknallten Welt,
die allein kein Schwein aushält,
wart ihr mehr als nur ein Publikum.
Dies Lied sing ich für euch darum.

Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.
Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.

Aids beherrscht halb Afrika,
Gummis sind zu teuer da.
Wer auf Krankheit spekuliert,
der macht den besten Schnitt.

Täglich Tote im Irak,
ISIS plant 'nen neuen Schlag,
Kleinanleger spielen an der Börse wieder mit.
Israel macht Mauerbau,
SED Ideenklau!

Waffenhandel, Drohnenmord,
sind der Schlager im Export.
Und kein Rüstungsspekulant
hat je den Willy Brandt gekannt.

Faule Griechen ohne Dank
an die 'gute' Deutsche Bank.
Saudipanzer bringen Geld,
was die Arbeitsplätze hält.

Wenn sie in nahen Osten geht,
dann aus Solidarität!
So steht’s in der Zeitung drin,
zeigt doch mir, wie klein ich bin.

Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.
Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.

Saurer Regen, was war das?
Tschernobyl, da war doch was?
Über alle Strahlen muss jetzt Gras gewachsen sein.

Rieseneisberg sinkt ins Meer,
da müssen schnell fünf Talkshows her,
so zerbröselt und zerschwätzt man Katastrophen klein.

Ölpest droht in Kanada,
Hurrikan auf Cordoba,
Kiwizucht auf Hiddensee,
Kuba hat den ersten Schnee.

Trinkwasser wird zum Profit,
Nestlé macht da gerne mit.
Springflut, Dürre und Taifun
ham mit Treibgas nix zu tun.
So steht's in der Zeitung drin,
was glauben die, wie doof ich bin?

Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.
Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.

Wenn die Börse wieder kracht,
ewig bleibt die Bankenmacht.
Willst du 'nen offenes Wort riskieren,
Spekulanten kritisieren,
hängt ein Shitstorm gleich an dir.

Magst du Netanjahu nit,
bist du schnell Antisemit.
Supercoole Rufmordprofis,
für die sind wir alle Doofis.
Immer eilen, nicht lang' feilen,
geil auf geile Totschlagzeilen.

Kommt bevor ich 100 bin,
echt ein Flugplatz nach Berlin,
oder nur ein Milliardengrab?
Schafft die Bahn den Fahrplan ab?
Pflegenot, Parteigezank,
Automaut, und Gottseidank,
darf der Snowden nicht ins Land,
bloß nicht in den Zeugenstand.

NSA, was hör'n die Ferkel
ab im Schlafzimmer von Merkel?
So wird Freiheit neu gedacht,
auch vom BND bewacht.
Du musst, sieht du das nicht ein,
anti-amerikanisch sein.

Nur wer rutscht auf seinen Knien,
dem haben die USA verziehen.
So steht’s in der Zeitung drin,
was glauben die denn, wie blöd wir sind?

Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, das ihr hier seid.
Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid. (x2)

Ja, ja, ihr fragt mich jetzt: 'Was tust denn du?'
Ok, Ok, ich geb’s ja zu:
Klar, allein mit so 'nem Gesang
ist nichts Großes anzufangen.
Doch nach dem Zusammensingen
könnt man mehr zusammenbringen.
Alt ist, sich mit sich bequemen,
Jung ist, sich was vorzunehmen.

Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.
Ihr macht mir Mut in dieser Zeit,
es tut einfach gut, dass ihr hier seid.

Endlich unendlich

'Der Anfang vom Ende
Das Ende vom Anfang'

[Bridge:]
Und endlich
Der Moment wird unvergänglich
Unendlich

[Part I:]
Aus der Fötusstellung morph ich in die Fliegerpose
Figaro, der Architekt der verlorenen Bibelstrophe
Das Leben gräbt sich stetig in mein Antlitz ein
Geht tief, es muss wohl auf der Suche nach Atlantis sein
Entkam den Flammen auf der Fährte eines Phönix
Reiche Hände wie ein Bettler mit dem Herzen eines Königs
Nichts Gewöhnliches
Blende die Schweine mit dem Perlenschimmer
Schreib im Kerzenlicht, während ich alleine bin im Bernsteinzimmer
Nichts währt für immer, hier um den Moment zu treffen
Such in den Trümmern, um daraus ein Monument zu pressen
Bis mir meine Dämonen aus den Händen fressen
Taste ich mich blind stolpernd durch die engen Wendeltreppen
Mit jedem Atemzug meinen Ahnen näher
Keine wahren Gegner seit dem Ende der Titanen-Ära
Gerüstet für die letzte Schlacht im All
Ich hör noch immer den Gesang der Nachtigall

[Bridge:]
Und endlich
Der Moment wird unvergänglich
Unendlich

[Hook:] (x2)
Bis auf ewig - astral
Bewach das Tal, denn das Leben ist sakral
Such nach dem Gral, jedes Mal, wenn ich was mal
Omega - Alpha - Asgard

[Part II:]
Bote einer andren Zeit, ewig lockt die Front
Tritt die große Reise an, das Ziel ist hinterm Horizont
Kapitän auf hoher See in einem Zeitungsboot
Die Welt ist grau, aber ich schau durch mein Kaleidoskop
Die Zukunft liegt mumifiziert in einer Stahlkassette
Tanz dieses Sprachballett, bis ich sie in ihrem Grab erwecke
Im Spiegel nur der Bruchteil einer Kraterfläche
Was ich fühle, muss ich erst noch mischen auf der Farbpalette
Die Adlerklauen krallen sich den Schlangenleib
Ein Kampf im Schein des Vollmonds wirft Schatten der Vergangenheit
Verseucht mit tausend Viren, will ich aus dem Asphalt herausflorieren
Und von einem Grashalm zu ’nem Baum mutieren
Breite meine Flügel aus, um mich hinaufzuschwingen
Manchmal zieht man auch mit einem Aussichtslos den Hauptgewinn
Vertrau den Sinnen und nimm das grad Erkannte hin
Geh die Lavalampe dimmen und die Saga kann beginnen

[Bridge]

[Hook] (x2)

Dankbar

Ich weiß nicht genau, was wann war
Doch blicke in die Sonne und ich schwör', es wird anders
Ich habe unglaublich vieles vergeigt
Doch die Sonne scheint und ich fliege da rein
('Geh vorwärts und bleib nicht zurück')

Ich hab die Hälfte meines Lebens tief im Nebel versenkt
Hab so getan, als ob mein Feuer eine Ewigkeit brennt
Und ohne 'Tschüss' zu sagen sind die ganzen Jahre vergang'
Ich kann erahn', was ich getan habe, doch frag' mich nicht wann
Denn um das Denken zu vermeiden war ich meistens nicht nüchtern
Und die Erinnerung bleibt leider nur ein heiseres Flüstern
Als müsst' ich, ohne seh'n zu könn', Fotos sortier'n
Ich jage ein Phantom und seine Spur'n sind Drogen verschmiert
Legte Wert darauf, dass niemand wirklich sieht, wie ich bin
Ein ständig zweifelndes, inzwischen ziemlich riesiges Kind
Wollte hart sein wie Stahl, unsagbar brutal
So wie Marter und Pfahl, als wär' mir Strafe egal
Einer, der viel mehr Drogen nehm' kann, als jeder zuvor
Dem es mehr als egal ist, wenn er sein Leben vergurkt
Ich war ein wandelnder Stinkefinger und machte auf hart
Wollte mit aller Macht das sein, was ich nicht war

Ich lebe noch und ja, ich bin dankbar
Ich trieb ab, doch Musik war mein Anker
Ich weiß nicht genau, was wann war
Doch blicke in die Sonne und ich schwör', es wird anders
Ich lebe noch und ja, ich bin dankbar
Ich trieb ab, doch Musik war mein Anker
Ich habe unglaublich vieles vergeigt
Doch die Sonne scheint und ich fliege da rein

Ich hab die Schule geschmissen, wollte die Scheiße nicht lern'
Mein Geist war so dabei wie 'n weit entfernter gleißender Stern
Hatte mein ganzes Leben ein Problem' mit Autoritäten
Wurde schon früh gezwung', zu was, was ich nicht glaube, zu beten
Ich war so anti, gegen alles und jeden
Hielt jeden, der mir helfen wollte, für 'nen falschen Propheten
Außer dem Ticker, immer auf der Jagd nach 'ner Nase
Dachte, ich komme klar, doch war nur sein Sklave
Ich teilte aus und kassierte
Trat und parierte ohne Plan, was da grade passierte
Ließ wahre Freunde fall'n und hab um falsche gebettelt
Gestalten vom Verhalten her genauso kalt wie auch hässlich
Ich wollte ein Verbrecher sein
Selbstüberschätzung, ich schlag' alle weg, komplett allein
Ich wäre mehrmals fast erbärmlich verreckt
Doch ich sitz' noch immer hier und schreibe ehrliche Tracks

Ich lebe noch und ja, ich bin dankbar
Ich trieb ab, doch Musik war mein Anker
Ich weiß nicht genau, was wann war
Doch blicke in die Sonne und ich schwör', es wird anders
Ich lebe noch und ja, ich bin dankbar
Ich trieb ab, doch Musik war mein Anker
Ich habe unglaublich vieles vergeigt
Doch die Sonne scheint und ich fliege da rein

Drüben bei Penny

Zwei Euro sechzig im Lotto verzockt
Den ganzen Tag in deinem Zimmer gehockt
Zwischen Sechzigern, Siebzigern und ein paar Hits
Sind fünf Grad in Mitte und vier Grad in Britz 1
Und du schaust durch mein Fenster die Autobahn an
Weil man dabei so schön melancholisch sein kann
Ich hab' dir dein Schweigen nie übel genommen
Doch jetzt hab' ich 99 Probleme, und du bist jedes davon

Refrain:
Kaufen Sie jetzt meine Träume im XXL-Sparpaket,
Das drüben bei Penny für ein Euro zwanzig beim Kaffee steht
Nicht mehr lang haltbar, und fassen Sie's vorsichtig an
Sag mir, was verdienst du daran

Nachts, wenn der Stadtring zur Spielstraße wird
Und sich nicht mal ein Touri ins Viertel verirrt
Hör'n sich die Trucks, die nach Buckow 2 rausfahr'n,
Fast wie das Rauschen vom Elbufer an
Immer weiter aufs Meer fahr'n
Du kennst dich da aus,
Sagst, dein Schiff wird ja nicht für den Hafen gebraucht
Und irgendwo auf kijiji.de 3 stellt grad jemand
Mein Herz für ein Euro VB 4

[Refrain]

Sag mir, was verdienst du daran?

  • 1. Mitte, Britz = Stadtteile in Berlin
  • 2. Buckow = Stadt in Brandenburg
  • 3. kijiji.de = Internetseite mit regionalen Kleinanzeigen
  • 4. VB = Verhandlungsbasis

Meine Kneipe

Schneid dir die Haare
Mach jetzt Ballett
Schmeiß doch dein Studium
oder werd plötzlich fett
Hass deinen Bruder
Lieb die AfD
Zieh doch nach Brooklyn
oder Fürstenwalde Spree

Refrain:
Ist mir egal, mit wem du chillst
Schlaf auf jedem Klo
mit jedem Typen, den du willst
Mach mal dein Ding
mit Herz und Blut
Mach dich glücklich
Mach dich traurig
Mach, mach, mach es gut
Mach, was du willst,
Aber bring nie wieder
deinen neuen Freunde
in meine Kneipe

Kauf dir ein Auto
Mach deinen Leberfleck weg
Geh in die Kirche
Fuck auf Aktien
Fuck auf Crack
Fang an zu boxen
Schreib einen Roman
Sprüh an jede Hauswand meiner Straße deinen Namen

[Refrain]

Ist mir egal, mit wem du chillst
Schlaf auf jedem Klo
mit jedem Typen, den du willst
Mach mal dein Ding
mit Herz und Blut
Mach dich glücklich
Mach dich traurig
Mach, mach, mach es gut
Mach, was du willst,
Mach, was du willst,
Aber bring nie wieder
deinen neuen Freunde
in meine Kneipe

Der Tag der morgen kommt

Blumen blüh'n in voller Pracht,
Sind von der Sonne in Sommertracht
Und ich fühl': ganz tief mir
Tanzen Gefühle, nur wegen dir.
Eine Brise weht umher,
Und sie berührt meine Seele sehr,
Flattert in mein Herz hinein,
Und das Licht bricht durch die Wolken ein.
Hörst du sie auch, die Stimme, die mich leitet?
Ich folge ihr auf jedem Weg,
Als würde sie lächeln,
Als würde sie singen,
Als Echo des Windes um uns.
Die Freude und auch Traurigkeit
Umarme ich beide und blicke nach vorn.
Meine Hände sind dein
Und deine sind mein,
Zusammen so stark und vertraut.

Feuerroter Pfeil und Bogen

Sie sind das Essen und wir sind die Jäger!

Niemand sieht die toten Blüten unter unsren wunden Füßen.
Vögel fallen vom roten Himmel, blutbefleckt sind ihre Flügel.

Alles, was wir uns ersehnen, kann auch ein Gebet nicht bringen.
Nur der Wille, hart zu kämpfen, kann die graue Welt noch retten.

Achte nicht auf all die Menschen, die nicht verstehen, wie es ist, über Leichen zu gehen.
Sie sind die Beute - wir sind die Jäger, nichts und niemand zähmt den Wolf in uns!

Lange gefangen in diesen Mauern, schöpfen wir nun die Kraft zu kämpfen.
Schmerzende Wunden, Blut an den Händen, macht euch bereit, wir sind auf der Jagd!

Glühend vor Sehnsucht laufen wir weiter, steuern auf unsre Freiheit zu.
Greif nach dem Bogen, schärf deine Sinne, und schieß den brennenden Pfeil!

Spann den Bogen weit, mach dich zur Jagd bereit.
Lass den Feind nicht entkommen, Feuere Pfeile los, für ihn ist's aussichtslos, lass den Feind nie entkommen.
Zieh die Sehne weit bis sie beinah reißt, so wird der Feind nie entkommen
Der Sturm wird fortgeführt, bis sich nichts mehr rührt - dem Feind sein Leben genommen

Weder Waffen, Geschick noch Können
Dürfen wir unseren Sieg vergönnen
Was letztlich unseren Ruhm hält, ist, dass allein unser
Wille zählt

Wir sind die Jäger - Heiß, wie Feuer, das in unserem Herz brennt
Wir sind die Jäger - Kalt, wie Eis, an dem unser Geist hängt
Wir sind die Jäger - Mit deinem Herze dieser Pfeil im Winde weht
Wir sind die Jäger - Stich, was deinem Kampf im Wege steht

All die, die noch hoffen können, können ihre Ziele auch erreichen
All die, die noch hoffen können, können auch vom Ziele abschweifen
Glaubst du, wenn du nichts riskierst, weiter deine Chancen nie verlierst?
Man muss nicht, um auch mal zu gewinnen, Wunder vollbringen

Närrisches Misstrauen, das Trugbilder aufbauen, könnte auch sorgloser Mute sein
Die Wachen der Freiheit, zum Gegenzug bereit
Der Sieg soll der unsrer Sklaven sein!

All diese Torheit, die man uns auf dringt, ist letztlich Grund für diesen Angriff
Die Welt uns gestohlen, die wir einst kannten, doch legen Hoffnung in ihn - EHREN
Zu Töten ist das, was Triebe verlangen, genau so wird sein Kampf anfangen
Durch den dämmernd, dunklen Himmel schießt er den höllischen Pfeil!

Mit dieser Welt allein

Du sagst, du spielst mit dem Gedanken – mit Gedanken spielt man nicht.
Und dir wär aufgefallen, dass wir uns nicht mal mehr im Kreise drehen.
Ich sag, ich bin seit Tagen, bin seit Tagen nur gerannt.
Ich bin gerannt, ich bin gerannt, ich bin gerannt, bis nichts mehr kam,
außer Wüste – Hecke – Wand, außer Wüste – Hecke – Wand.
Doch ich will, will, will, will niemand' nach'm Weg fragen.

Mir fehlt die Sprache, mir fehlen die Sinne, mir fehlt der Boden und am meisten deine Stimme.
Schrei mich an, oder lass es sein, doch bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.
Dir fehlt die Ahnung, dir fehlt der Mut, dir fehlt die Einsicht, immer warst du nie so gut.
Dir fehlt das Glück, denn das war meins – oh, bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.

Hätt' ich ein Seil um uns gebunden, um niemals den Faden zu verlieren,
und wir könnten uns Träume suchen, für die wir uns brennend interessieren.
Lass es uns probieren, lass uns probieren – unser Glück,
ich hab gehört, ich hab gehört, es ist nicht weit von hier zurück.
Weißt du noch ungefähr, wie wir einmal waren?
Oh ich will, will, will, will niemand' nach'm Weg fragen.

Mir fehlt die Sprache, mir fehlen die Sinne, mir fehlt der Boden und am meisten deine Stimme.
Schrei mich an, oder lass es sein, doch bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.
Dir fehlt die Ahnung, dir fehlt der Mut, dir fehlt die Einsicht, immer warst du nie so gut.
Dir fehlt das Glück, denn das war meins – oh, bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.

Finden, finden, finden, finden, finden ist nicht wirklich gut, wenn man immer nur das findet, was man sowieso schon sucht.
Finden, finden, finden, finden, finden ist nicht wirklich gut, wenn man immer nur das findet, was man sowieso schon sucht.
Ich finde nicht, ich find' das nicht – ich find' dich nicht.

Mir fehlt die Sprache, mir fehlen die Sinne, mir fehlt der Boden und am meisten deine Stimme.
Schrei mich an, oder lass es sein, doch bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.
Dir fehlt die Ahnung, dir fehlt der Mut, dir fehlt die Einsicht, immer warst du nie so gut.
Dir fehlt das Glück, denn das war meins – oh, bitte lass mich,
oh bitte lass mich nicht mit dieser Welt allein.

Zieh mich aus

Ich seh in den Spiegel und es geht die Sonne auf,
Meine braune Haut, mann seh ich Bombe aus..
Ich such mir den schönsten Schmuck und Tanga raus
Ruf meine Freundin an und mach den Champagner auf

Ich will auf party, im bozzini(1) tanzen gehn
Den ganzen Abend hab ich kein' geilen Mann gesehn
Ich hör rein und will grad Taxi anrufen
Doch dann fängt ein Fan an mich anzuhupen

Ich hörte laute Musik und Jungs die gröten
drei Prachtkerle, drei wunderschöne
Ich schnallte dass ich, von ihnen gehört hab
Darauf sagen sie, ich hab ein' edlen Körper

Ich hörte Wörter wie ich alles in mich rein fahr (?)
Ich hab sie zu mir in meine Basis eingeladen
Paar schöne Männer die konnten nicht nein sagen
Ich bin notgeil von hinten ... Sieg Miss Doggystyle

(REF1)
Zieh mich aus, komm zu mir
Zieh mich aus, ich zeigs dir
Zieh mich aus, ich will dich verführn
Zieh mich aus Boy, zieh mich aus

Ich hab gesagt ich verdien' so mein Geld
Sofort ham sie ihr Vermögen auf den Tisch gestellt
Wir ham uns gleich abgeknallt (?),sie machten einfach Hacke(?)
Es war angenehm, sechs Hände begrapschen mich
Ich fass es nich'

Sie ham' mein Kopf an ihre Schwänze gedrückt
Sie meinten zu mir jetz wird endlich gefickt
Andere Frauen hätten sowas nicht gemacht
Das hat Spass gemacht das hätt ich nicht gedacht

Jeder von ihnen hatte eine Riesenlatte
Um nicht erkannt zu werden trug jeder eine Maske
Ich habs noch kein' erzählt weils so peinlich ist
Doch tief in mir drin feier ich's

(REF1)
Zieh mich aus, komm mit mir
Zieh mich aus, ich zeigs dir
Zieh mich aus, ich will dich verführn
Zieh mich aus Boy, zieh mich aus

(REF2)
Zieh mich aus, komm zu mir
Zieh mich aus, ich blas ihn dir
Zieh mich aus, ich blase bis du kommst
Zieh mich aus Boy, zieh mich aus

(REF1)
Zieh mich aus, komm mit mir
Zieh mich aus, ich zeigs dir
Zieh mich aus, ich will dich verführn
Zieh mich aus Boy, zieh mich aus

Gogogirl

(REF)
Wo sind die geilen Typen, ich hab noch keinen gesehn
Wenn sich bald keiner zeigt muss ich leider gehn
Ich seh die ersten schwitzen und sabbern, und ich finds geil
Nur wenn ihr richtig abgeht, lass ich meinen String fallen

Ich hypnotisier euch mit meinem geilen Knackarsch
Ich bin zum greifen nah doch für euch unantastbar
Ich weiss doch genau du würdest gerne die Stange sein
Denn du bist mein Fan und stehst auf mein kranken Style

Gibt mir eure Euros, ihr seid für mich Scheinwelt
Weil ich eh heut im MIttelpunkt beleuchtet von den Scheinwerfern
Ihr träumt davon mit mir im Bett zu landen
Ich bin euer Gogo Girl lasst uns alle dreckig tanzen

Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Ich bin euer Gogogirl

Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Ich bin euer Gogogirl

Ich bin euer Gogogirl (5x)
G-G-G-G Gogogirl, Gogogirl

(REF) (2x)

Dunkle Haare, braungebrannt, tätowiert, dicke Titten
Ich sorg für feuchte Träume ihr wollt doch alle mit mir ficken
Versuchst du mich anzumachen, anzufassen, anzugrabbeln
Verteilt gleich einer der Securities Nackenklatscher

Ich klemme jeden den ich will, vielleicht bist du der auserwählte
Ich seh gut aus, bin die geilste Sau hier auf der Fete
Ich bin euer Gogogirl, zieh euch in meinen Bann
Wo sind die geilen Typen, ich brauch einen starken Mann

Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Ich bin euer Gogogirl

Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Wo sind die geilen Typen
Ich bin euer Gogogirl

Ich bin euer Gogogirl (5x)
G-G-G-G Gogogirl, Gogogirl

(REF) (2x)

Ich bin euer Gogogirl (5x)
Gogogirl, Gogogirl

Webcam

(REF) (2x)
Ich bin ne wilde Sau, ja du willst es auch
Ich mach die Webcam auf, und hol den Dildo raus
Guck wie gross er ist, dazu noch rosa is'
Ich lass die webcam an, stopf mein Loch damit

Ich hab 'n Bombenarsch und brauch 'n Waffenschein
Miss Doggystyle, rattenscharf und affengeil
Ich mach die Webcam an, es ist Showtime
Sei nich schüchtern na los, komm in die Show rein

Ich bin dauerfeucht, wild und pervers
Nein das is' kein Scherz (ooh), das is' mein Ernst
Wünsch dir was, ich bin dein Flaschengeist
Wackel mit den Titten, mach dein Schwanz zu Eis

Schmerz Schmerz, lecker lecker, ich will mehr
Ich machs besser als die Pornos im Fernseher
Wenn das ein Film wär, dann krieg ich nen Oscar
Der soll bitte vibriern' (?), denn ich bin ein Popstar

(REF) (2x)

Du willst das ich die Pussy zeig, alles zu seiner Zeit
(oooohh), ich mach die Beine breit, zieh mein Hösschen aus,
So sieht mein Dösschen aus
Du willst mich lecken, ja dann möchte ich's auch
Ich hab fantasiert, und hab mich glattrasiert
Kann nicht hellsehen doch weiss dass es passiert

Ich mach die Cam an, mein Zimmer ist ein Paradies
Denn deine Sklavin erfüllt deine Phantasien
Meine Muschi, meine Lippen, meine Titten
Du kannst machen was du willst, wichsen spritzen ficken
Ich lass dich tief rein, in meine Vagina
(aaahh) Hörst du mich beim ficken schrein ?

(REF) (4x)

Champ

[Intro]
I'm a champion, said I'm a mothafuckin' champion (4x)

[Vers]
One, two, Dan -ju, man ich mache bisschen Gangsta'
Die Taschen voller dope, die Augen viel zu rot
Doch scheiß drauf, wir kommen im verspiegelten Benzer
Und die sagen mir es fängt erst an
Denn leute kenn' den Namen, und ich bin jetzt ein Champion
All die andern' Rapper viel zu hart Blamage
Wollt' nie ins Radio, sie liebens' auf der Strasse
Ich bin der sickste mothafucka am Mic
Und mir is' scheissegal, was irgend so ein Magazin schreibt
Und hör mir auf mit du hast Knarren dabei
Dann gibt's wirklich mal Stress, ist dein Papa nicht weit, yeah

[Hook]
Und mir ist so egal was ihr denkt
Cuz I'm a mothafuckin' champion (2x)
Bin sowas wie ein Champion grad am Block
So let the champagner bottle pop
Weil schon mein Mixtape dein Album toppt
Bleib ich für immer, für immer (2x)

[Vers]
Ich sag gern ich bin der beste, denn es stimmt halt
Doch mach n Album, brauch Texte mit Inhalt
Am besten so, dass es deine Mama auch mag
Also lass ich weg, wie viel ich heute schon geraucht hab
Andere ham' so 'n tollen Wortschatz, na und?
Euch gibt's in jeder Ortschaft wie 'n Hund
Doch Bitch ich bin dope und fresh
Und noch breiter als die pages von Smoking Red!
Stress mich nicht auf meinem Compton Film
Ich halt mich selber für den coolsten, da kann komm' wer will
Und ich lauf jetzt auf Viva okay?
Doch Bitch ich will freestylen zu sway
Ich hör sie reden, Junge da geht mehr
Doch um schnell zu rappen ist die Zunge viel zu schwer
Für manche Kids ne Legende, zittrige Hände
Immer Blitzlicht und Handys

[Hook]

[Outro]
I'm a champion, said I'm a mothafuckin' champion (4x)

Allein, zu zweit, zu dritt

[Vers 1]
Do it, do it, do it, du, du, du, du ....
Du kratzt die Trauerränder von deiner Emoplatte
Und schneidest Löcher in das Logo deiner Lieblingskappe
Und reißt die Fenster auf, schrei' es laut von allen Dächern
Dass du den längsten hast, schöner, höher, weiter, besser!
Nichts außer bla, doch egal, Hauptsache weitermachen
Auch wenn die Nachbarn sagen, es wäre besser einzupacken
Denn es ist niemand da, der dir das Wasser reichen kann
Weil du noch viel zu durstig bist, dein Atem ist noch viel zu lang

[Hook]
Du bist allein, zu zweit, zu dritt, zu viert
Zu fünft zusammen
Doch du hörst sie nicht mehr
Die Kopfdisko ist heut' nicht an
Du bist allein, zu zweit, zu dritt, zu viert
Zu fünft zusammen! Zu fünft allein sind vier zu viel
Dein Atem ist noch viel zu lang

[Vers 2]
Es ist vorbei
Scheiß auf Junimond, lass Träume zu Ende gehen
Zieh die Klamotten aus und dusch dich im Novemberregen
Schmeiß deine Nikes weg und trage wieder Jesuslatschen
Auch wenn deine besten Freunden alle was dagegen haben
Alte Pläne nicht mehr da - Falsche Träume schwimmen weg
Schneid den Roten Faden ab, wenn er sich nicht verbinden lässt
Auch wenn es Winter ist, du bist noch lang nicht ausgebrannt
Auch wenn es kalt da draußen ist, dein Atem ist noch viel zu lang

[Hook (x2)]

[Vers 3]
Du fühlst es, du willst es, du weißt es
Da gibt es noch viel mehr, als jetzt ist
Fassaden von gestern sind endlich
Fassaden von gestern sind endlich weg
Fassaden von gestern sind endlich weg

Du fühlst es, du willst es
Du weißt es, da gibt es
Noch viel mehr, als jetzt ist
Fassaden von gestern sind endlich weg

Partygeil

Der erste Schritt sagt viel, ich komm mit sex appeal
In deine Dorfdisco rein mit perfektem Stil und all die Weiber schielen,
Denn ich bin der neue Blickfang, alle gaffen mich an, geradewegs auf mein Hintern
Sektflasche her, ich hab Durst auf mehr,
Stell die Cola wieder weg weil man davon ja garnix merkt
Mach die Mucke mal was lauter, der Club is wie verzaubert
Sekt und Champagner, alle fahren drauf ab

Bin ein Bad Girl auf mein' high-heels von Gucci
Und den Rollkragenpulli hast du bestimmt von Mutti
Die Nacht ist jung und alle Typen Jimmy Blue's (1)
Rausgehen, Schuhe wechseln, rein in die Jimmy Choo (1b)
Edeldiskothek und trotzdem bleib ich die Eins
Keine Zeit, nimm mir zwei Drinks, denn hier wird es heiss
Ey, der Bass hier vibriert, und nichts irritiert
Gute Stimmung, abwarten was hier passiert

(REF) (2x)
Hey, die Doggystyle (1c), macht die Party geil,
Komm wir tanzen durch den Club bis die Sonne scheint
Heut' ist Partytime, schmeisst jetzt alle Hände in die Luft

Ich bin ein Partytier denn ich weiss wie man sich bewegt,
Und verstehe wie es geht auf ner Party durchzudrehen
Hautenges Kleid, was die meisten hier reizt
Doch kleine Muschilecker Boys kommen heute nich' hier rein
Steh im Spotlight, doch ich gebe einen Fick auf die
Anderen und schenke ihnen nichtmal einen Blick

Heute gibt es keinen strip, Leute feiert mit
Weil ich lande heute einen Hit
Bring die Flasche, moet (2) und ohne irgendwas zu machen
Hab ich den Männern ihren Kopf verdreht
Schicken die Freundin nach Haus, weil sie mich wollen
Schwachsinn sie landen niemals bei so einer Frau

Ja ich bin das gewohnt, laufend Körbe zu verteilen,
Geh ich raus mach ich es als vertreib der langeweile
Ich bin brav, nein, ich bin kein Pornostar
Typen kommen doof, doch das regelt mein Bodyguard

(REF) (2x)
Hey, die Doggystyle, macht die Party geil,
Komm wir tanzen durch den Club bis die Sonne scheint
Heut' ist Partytime, schmeisst jetzt alle Hände in die Luft

Vatis Argumente (Ärmel aufkrempeln - zupacken - aufbauen)

Also, wenn Vati loslegt,
Dann bringt er so seine Argumente.
Zum Beispiel: Fall Dutschke.
Sagt Vati: 'Möchte ich gern mal mit sprechen, wirklich!
Und wisst ihr, was ich ihm dann sagen würde?'
'Lieber Rudi Dutschke...', würde Vati sagen,
'...das ist ja alles ganz gut und schön, aber
Kaputtschlagen kann jeder.
Doch wie is denn mit:
Ärmel aufkrempeln, aufbauen, zupacken?'

Ja, Vati scheut keine Auseinandersetzungen.
Und trotz allem hat er ein Herz für die jungen Leute.
'Lieber Rudi Dutschke...', würde Vati sagen,
'Wissen Sie was das hieß: 'Studieren'? Damals?
Keine Bücher, kein Brot kein Bier!
Ja, da hatte keiner Flausen im Kopp!
Die Welt verbessern und so...
In alten Kommissklamotten, paarmal gewendet,
So sind wir rumgelaufen!
Aber - wir haben uns gewaschen!
Und wenn's keine Seife gab - mit Sand!
Jawoll - mit Sand!
Und von wegen: 'AStA', 'Mitbestimmung'!
Wissen Sie, was der gemacht hat?
Gehamstert!
Dass wir was zu Essen hatten,
Wir und die Professoren!
Und trotzdem, wir waren auch richtige Studenten!
Haben zusammengehockt,
Nächtelang die Köpfe uns heiß geredet,
Aber wir haben
Gelernt, gelernt, gelernt und nochmals gelernt!
Und wir haben's geschafft!
Und warum? Weil, wir haben gewusst, was das heißt:
Ärmel aufkrempeln, aufbauen, zupacken!

Ja, Vati hat wirklich geschuftet.
'Von nichts kommt nichts',
Das ist sein Wahlspruch.
Und 'immer sauber bleiben',
Das lohnt sich.
'Lieber Rudi Dutschke...',
Würde Vati sagen.
'Und heute, die jungen Leute?
Jammern und Wehgeschrei!
Passt dies nicht, passt das nicht.
'Orgasmusschwierigkeiten'.
Wenn ich sowas schon höre!'
'Lieber Rudi Dutschke...',
Würde Vati sagen,
'...nun hören sie mal gut zu!
Was sie hier sehen, ringsherum,
Das haben wir, wir, ihre Väter,
Die sie 'Würstchen' nennen,
wir haben das hingestellt!
Und darum, verstehen sie, darum
Lassen wir uns von euch nicht sagen,
Wie wir zu leben haben!
Sie, ihr, alle,
Streckt doch eure Beine unter unter unsern Tisch!
Wer kann das denn heute noch?
Macht das doch erstmal nach!
Ärmel aufkrempeln, aufbauen, zupacken!

Also, was Vati nun gar nicht mag,
Das sind die Klugscheißer und Intellektuellen.
Aber gute Rasse erkennt er sofort.
'Lieber Rudi Dutschke...'
Würde Vati sagen,
'...ich mach ihnen einen Vorschlag!
Ich weiß, Sie sind aus anderem Holz geschnitzt,
Als die meisten der jungen Leute.
Sie machen sich Ihre Gedanken,
Treten für ihre Sache ein.
Und in vielem haben sie sogar recht.
Mir passt hier auch manches nicht,
Das können sie mir glauben!
Als ich so alt war wie Sie,
Habe ich mir auch nichts gefallen lassen.
Hatte immer Krach mit dem Fähnleinführer, dem Spieß.
Um ein Haar und ich wäre bei der Strafkompanie gelandet!
Aber bei aller Aufsässigkeit,
Wenn Not am Mann war, da hieß es doch:
Ärmel aufkrempeln, aufbauen, zupacken!

'Also, wie gesagt, lieber Rudi Dutschke,'
Würde Vati sagen,
'Ich mach' Ihnen einen Vorschlag:
Sie kommen zu mir, in meinen Betrieb, Personalabteilung.
Und in einem Jahr, in einem Jahr,
Sind Sie mein Assistent, meine rechte Hand,
Und dann steht ihnen alles offen.
Na, bin mal gespannt, was er dann sagen wird,
Euer Rudi Dutschke', meint Vati.
'Aber, das andere ist ja bequemer,
Alles kaputtschlagen!',
Würde Vati sagen.
Bloß nicht:
Ärmel aufkrempeln, aufbauen, zupacken!

Also, wenn Vati loslegt,
Dann fragt man sich immer:
Was ist der bloß immer so wütend?
Hat er gemerkt, dass ihn keiner mehr ernst nimmt?

Der goldene Stern

Es leuchtet am Himmel so wunderschön
und doch so weit entfernt ein Stern
Manchmal, da träum' ich, ich würde ihn seh'n,
den goldenen Stern,
doch er ist so fern
Oft wünschte ich, er wäre nah,
ich könnte mein Lied mit ihm singen
Mit der Kraft meines Traumes wird es wahr
und bald wird sie uns zusammenbringen

Fang mich

Ich will dich sehen, will dich hören, will dich fragen,
doch ich kann es nicht!
Will es sagen, zusammenfassen,
doch die Chance ergab sich nicht dazu!

Doch jetzt, doch jetzt! Lass uns jetzt den kleinen Zauberspruch sagen:
Mach dich bereit, von Zeit zu Zeit, es geht nun weit, heraus mit deinem Kleid!

Schau ich fang dich, fang dich, fang mich, fang mich, Warte!
Schau mich an und sag du magst mich!
Ja ich seh dich gern und mag dich gern, sicher!
Ich will bei dir sein, mach mich klein und fliege fliege flieg in dein Herz...
Will dich nie verlier'n!

An manchen Tagen, bin ich ratlos, bin ich mutlos, bin ich richtig schwach.
Doch dein Lächeln wirkt Wunder,
so werden meine Batterien völlig aufgefüllt!

Bitte sag! Bitte sag, dass wir für immer Freunde bleiben!
Ich will mich freuen, dich anschauen und Spaß haben am Besten jeden Tag!

Schau ich fang dich, fang dich, fang mich, fang mich, Wirklich!
Unser Schicksal hält uns fest!
Ja ich seh dich gern und hab dich gern, sicher!
Aufgeben will ich nicht, kämpfe sicherlich, um deine Nummer 1 zu sein!
Denn ich liebe dich!

Schau ich fang dich, fang dich, fang mich, fang mich, Warte!
Schau mich an und sag du magst mich!
Ja ich seh dich gern und mag dich gern, sicher!
Ich will bei dir sein, mach mich richtig klein und fliege fliege flieg in dein Herz...
Will dich nie verlier'n!

Schau ich fang dich, fang dich, fang mich, fang mich, Wirklich!
Unser Schicksal hält uns fest!
Ja ich seh dich gern und hab dich gern, sicher!
Ich will bei dir sein, mach mich richtig klein und fliege fliege flieg in dein Herz...
Denn ich liebe dich!

What's Goes?

In my homeland Baden-Württemberg
Everybody does as he pleases

Everybody does as he pleases
Everybody does as he pleases
Everybody does as he pleases
Everybody, everybody as he pleases
Everybody does as he pleases
Everybody does as he pleases
Everybody does as he pleases

Fuck shit, ass shit
Fuck shit, ass shit
Auf meinem Roller 'ne nackte Kardashian
Azurblauer Himmel, Märchen
Leider die falsche, es ist Angela Merkel
Plinch ist anders als andere Menschen
Werf' die Grimassen hoch, weg mit dem Denken
Was könn' 12.000 Fans dafür?
Ich hab' immer noch kein' Benz vor der Tür
Wie jeder - bei Chimperator - wir sind Käfer
Liegen auf dem Rücken vor der Playboy-Mansion
What's goes? Jeder macht, was er will
Ich chill', what's goes? West-Coast
Werf' die Finger in die Drecksluft
Der Track ist hammer, Pressluft

Thank you for your kind attention
Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody, everybody as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases

Bei der Macht von Hohenzollern - Alle - Ich habe die Zauberkraft
Vor der Bühne Medizinstudentinen, sie lauschen Kaas, dem Arzt
Universal will uns nich' gehen lassen, man, drauf gekackt
Dann eben noch ein Major-Album verzehnfacht mein Reichtum
1-1-2-3-5-8-13-21-34-55-89-144 - Kaas ist eine Schnecke
Die mit Lichtgeschwindigkeit fliegen kann
Raum und Zeit biegen kann
Drei und Vier zu 'ner Sieben klappt

Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody, everybody as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases

Sieh', der Maeck is' back, ich rippe Einstiege
Weil diese meinen Namen scheinbar mit einschließen
Soll doch jeder machen, was ich will
Ich dachte immer Red Bull verleiht Flügel - gratuliere
Trank drei Kübel, gratuliere
Ging auf ein' Hügel - gratuliere
'n scheiß kann ich fliegen, 'n scheiß kann ich fliegen
Mir 's speiübel
Die Welt entwickelt sich weiter nach dem immer selben Prinzip
Black Eyed Peas
Everybody does as he pleases
Maeckes' Ziel: Sich von Poesie zu entfernen
Produzier' nur noch Content für Riesenkonzerne
Kämpfe damit für den Frieden auf Erden
Nach biblischen Werten - #Krieg

Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody, everybody as he - What's goes?
Everybody does as he pleases
Everybody does as he - What's goes?
Everybody does as he pleases

Schau mal, ich schreib' das hier auf einem Dach über der Stadt
TU - Superheld wacht über die Nacht
Nur ohne Super und ohne Held
Lieg' einfach nur wach die Nacht über
Lach' über den Kack, den ihr macht
Und natürlich leugnet ihr lautstark an euern Saufabenden
Doch ich bin der Vater von euerm Style - ihr nur Taufpatinnen
Er wurde geboren mit einem hautfarbenem AUX-Kabel am Bauchnabel - Elektro
Grau war meine herausragende Vorraussage
Deutschrap kann wieder aufatmen, wenn ich auch da bin
Digga, meine Mucke ist der Bauplan, mit dem ihr auch mal im Applaus badet
Alle deine Songs eine Laudatio an mich 'Ey, dankeschön, ah...
Kack' auf alle gleichmäßig
Digga, deine Reimtechnik ist dreieckig - halts Maul
Rap ist kein Hexenwerk, gebt's zu
Habibi Blocksberg - TU
Ziemlich dumme lange Sätze, aber voller Worte ohne Hänger
Jede Silbe bindet miteinander, alle flippen aus

Mein Mitbewohner

In meinem Zimmer stehen drei Tassen
Und in jeder von ihnen ist 'n bisschen Kaffe drin
Ich hab' sie da stehen lassen
Weil ich fast nie zu Hause bin

In der Küche im Regal
Steht ein Likör, den keiner mag
Und im Kühlschrank liegen Reste
Vom letzten Tag

Im Hausflur liegen Schuhe
Und es werden immer mehr
In der Tiefkühltruhe
Ist kein Fach mehr leer

Zwischen den Kissen auf'm Sofa
Liegt'n Pulli, der keinem gehört
Er liegt da schon seit Wochen
Weil er keinen stört

Auf dem Balkon stehen leere Flasche
Das alte Glas, was keiner braucht
Die vollen Aschenbecher
Weil von uns keiner drinnen raucht

Und mein Mitbewohner, mein Mitbewohner sagt zu mir:
'Wir brauchen mehr Blumen auf unserem Balkon
Wir brauchen mehr Blumen auf unserem Balkon
Im Ernst, Alter'

Das bisschen Grün, das wir haben
Wird schon langsam grau
Die Palmen in der Dusche
Hat Martin aus 'ner Kneipe geklaut

Im Bad stehen Hygieneartikel
Aufgebraucht und dann versteckt
Hinter einer neuen Packung
Die die alte gerade so verdeckt

Und die Klingel klingelt auch
Besonders gern gern morgens um acht
Da liegen wir im Bett und jeder hofft
Dass das einer von den anderen macht

Und morgens reden wir nicht viel
Das finde ich wunderschön
Dass ich gerne Kaffe trinke
Kann man an meinen Augen sehen

Und im Balkon stehen leere Flaschen
Und das ist auch okay
Aber so ein bisschen mehr Grün
Wär' schon ganz gut für die WG

Und mein Mitbewohner, mein Mitbewohner sagt zu mir:
'Wir brauchen mehr Blumen auf unserem Balkon
Wir brauchen mehr Blumen auf unserem Balkon
Und wir müssen mal wieder das Bad machen'
Und dann müssen wir beide lachen
Und dann sage ich:
'Wir brauchen mehr Blumen auf dem Balkon
Und Blumentöpfe aus Ton
Anstatt die Scheißdinger aus Plastik'

Will ich nur dich

Ich hab den Kopf voll mit Pflastersteine
Weil du nie kapierst, was ich meine
Hab die Hosen voll gebroch'ner Beine
Wünsch' mir insgeheim es wären deine

Und doch
Will ich nur dich
Und doch will ich nur mit dir sein

Und doch
Will ich nur dich
Und doch will ich nur mit dir sein

Die Taschen vollgestopft mit Scheinen
Seh'n sie nicht, wie die Menschen weinen
Vom Beton aus ein lauter Schrei
Ich bringe dir die Stimme vorbei
vorbei
vorbei
es ist vorbei

Und doch
Will ich nur dich
Und doch will ich nur mit dir sein
Und doch
Will ich nur dich
Und doch will ich nur mit dir sein

Seiten