Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 23999

Mamma Mia

DU???
Du hast mich so enttäuscht,
ich konnt dich nicht versteh'n
Damals nahm ich mir vor,
dich nie wieder zu seh'n
Jetzt stehst du hier
und ich starr dich an
Was ist mit mir?
Plötzlich kenn ich mich selbst nicht mehr
So als ob ich im Fieber wär

Nur ein Blick
und schon wird mir kalt und heiß
Ein Blick mehr
und alles dreht sich im Kreis
Wohoo

Mamma Mia, es geht schon wieder los
Wie, wie kann das denn normal sein?
Mamma Mia, es ist hoffnungslos
Nie, nie wirst du mir egal sein

Ja mein Herz hat noch Narben
So viele Träume starben
wie, wie konnte ich nur von dir gehen?
Mamma Mia, jetzt erst kann ich seh'n
Nie, nie wird was war vorübergeh'n

Ich hab um dich geweint,
wusste nicht ein noch aus
Doch ich hab mir geschwor'n,
dass ich lerne daraus

Jetzt stehst du hier
und ich starr dich an
Was ist mit mir?
Plötzlich kenn ich mich selbst nicht mehr
So als ob ich im Fieber wär....

Nur ein Blick
und schon wird mir kalt und heiß
Ein Blick mehr
und alles dreht sich im Kreis
Ohooo...

Mamma Mia, es geht schon wieder los
nie, nie wirst du mir egal sein
Mamma Mia, es ist hoffnungslos
nie, nie wirst du mir egal sein

Ja, mein Herz hat noch Narben
So viele Träume starben
wie, wie konnte ich nur von dir gehen?
Mamma Mia, jetzt erst kann ich sehn
nie, nie wird was war vorübergeh'n

Tja, Jungs ich würd furchtbar gern mit euch in Erinnerungen schwelgen,
aber ich muss dringend los: Meine Handtasche aufräumen!

BILL: Hat sich gut gehalten das Mädel...

HARRY: Ich hab ne mollige Matrone erwartet....

SAM: Nein, sie ist immer noch Donna!

JUNGS & ENSEMBLE:
Nur ein Blick
und schon wird mir kalt und heiß
Ein Blick mehr
und alles dreht sich im Kreis
Ohooo...

Mamma Mia, es geht schon wieder los
Wie, wie kann das denn normal sein?
Mamma Mia, es ist hoffnungslos
nie, nie wirst du mir egal sein

Ja, mein Herz hat noch Narben
So viele Träume starben
wie, wie konnte ich nur von dir gehen?

Es zählen die Sekunden

Im Rhythmus dieser Zeiten
Kommst du nicht mehr ganz mit
Die Welt, sie lässt sich leiden
Gibt dir so manchen Tritt

Es zählen die Sekunden
Lass los und mach dich frei
Du darfst dich nicht ergeben
Gib Gas, du bist dabei
Es zählen die Sekunden
Mach los, es geht nach vorn
Nur keinen Schritt daneben
Sonst ist alles verloren

Im Rhythmus deines Atems
Schlägst du dir deine Flucht
Am Ende dieses Weges
Fällt die Antwort, die du suchst
Es ist soweit

Heut kann dein Schmerz zu Ende gehen
Ein kurzer Lauf und du bist frei
Du musst nur noch einmal bestehen
Es ist nicht mehr so weit
Ein kleiner Schritt
Der Gipfel schreit

Lore, Lore, Lore

Im Wald, im grünen Walde,
Da steht ein Försterhaus.
Im Wald, im grünen Walde,
Da steht ein Försterhaus.
Da schauet jeden Morgen,
So frisch und frei von Sorgen,
Des Försters Töchterlein heraus,
Des Försters Töchterlein heraus.
Ta ra la la, ta ra la la,
Des Försters Töchterlein so frisch heraus,
Ta ra la la, ta ra la la,
Des Försters Töchterlein heraus.

Lore, Lore, Lore, Lore,
Schön sind die Mädchen
Von siebzehn, achtzehn Jahr'.
Lore, Lore, Lore, Lore,
Schöne Mädchen gibt es überall.
Und kommt der Frühling in das Tal,
Grüß mir die Lore noch einmal,
Ade, ade, ade!

Der Förster und die Tochter,
Die schossen beide gut.
Der Förster und die Tochter,
Die schossen beide gut.
Der Förster schoss das Hirschlein,
Die Tochter traf das Bürschlein
Tief in das junge Herz hinein,
Tief in das junge Herz hinein.
Ta ra la la, ta ra la la,
Tief in das junge, junge Herz hinein,
Ta ra la la, ta ra la la,
Tief in das junge Herz hinein.

Lore, Lore, Lore, Lore,
Schön sind die Mädchen
Von siebzehn, achtzehn Jahr'.
Lore, Lore, Lore, Lore,
Schöne Mädchen gibt es überall.
Und kommt der Frühling in das Tal,
Grüß mir die Lore noch einmal,
Ade, ade, ade!

Kannst du pfeifen, Johanna?

Wer nicht musikalisch ist, hat wenig von der Welt,
weil doch die Musik fröhlich uns erhält.
Wer ein kleines Lied'l kennt und singt es einfach so,
bleibt am Morgen und am Abend froh.
So ein kleines Lied singt ein jeder mit.
Ja, was wär' das Leben ohne Lied?

'Kannst du pfeifen Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'
'Pfeife weiter Johanna, denn Pfeifen macht Spaß.
Deine Lippen sind purpurn und deine Wangen rund.
Mädel, was hast du für einen wunderschönen Mund!
Kannst du pfeifen Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'

'Kannst du singen Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'
'Singe weiter Johanna, dein Singen macht Spaß.
Deine Lippen sind purpurn und deine Wangen rund.
Mädel, was hast du für einen wunderschönen Mund!
Kannst du singen Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'

'Ißt du Pfirsich Johanna?' - 'Gewiß tu' ich das!'
'Du mußt vorsichtig essen, Kind, du machst dich doch ganz naß.
Ja, es scheint, daß es dir gut schmeckt, denn du ißt ja furchtbar laut.
Ach Gott, ich armer Mann, ich bin gestraft mit so 'ner Braut.'
'Iß' doch weiter Johanna, denn uns macht es Spaß.'

'Kannst du gurgeln Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'
'Gurgle weiter, Johanna, denn Gurgeln macht Spaß.
Hast im Hals du manchmal Schmerzen oder ist die Kehle wund,
dann nimm essigsaure Tonerde und gurgle dich gesund.
Gurgle weiter Johanna, ei fein kannst du das!'

'Kannst du meckern Johanna?' 'Selbstverständlich kann ich meckern,
aber ich möchte mir ein für alle-allemal ausge...gebeten haben, daß Sie...
Diese Belästigungen zu unterlassen, mein Herr!'
'Mecker' weiter Johanna, dein Meckern macht Spaß.'
'Es steht Ihnen ja frei zu gehen, wenn Ihnen mein Ton nicht passen sollte, mein Herr!'
Und sie meckert und meckert und hat 'nen großen Mund,
aber dazu hat das Mädel doch nun wirklich keinen Grund!
'Mecker' weiter Johanna!' 'Ja, aber das ist doch die Höhe!'
Mäh, mäh, meck, meck, meck!

Aber jetzt, aber jetzt, aber jetzt!:

'Kannst du schweigen Johanna?' - 'Gewiß kann ich das!'
'Schweige weiter Johanna, denn Schweigen macht Spaß.'
'Ich, ich...' 'Ssssscht!'

Astronaut (Seite an Seite)

Durch die Adern dieser Welt
Pumpt das Leben hier so schnell
Zieht an uns vorbei
Alles dreht sich alles glänzt
Doch manchmal brauch' ich einen Moment
Für mich allein
Ich mach' den Kopf von allem frei
Stell' die Gedanken auf Stand By
Und stell' mir vor, ich wäre schwerelos

Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Seh' die Lichter und das Leben und schau' von oben drauf
Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Und erst aus dieser Ferne seh' ich mich ganz genau

Von hier oben kann man sehen
Wie sich die Erde weiterdreht
Tagaus, tagein
Und was man sonst so schwer erträgt,
Die großen Hürden auf dem Weg
Sind plötzlich klein
Vergess' die Zeit, bin ganz bei mir
Bis ich die Weite in mir spür'
Und stell' mir vor, ich wäre schwerelos

Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Seh' die Lichter und das Leben und schau' von oben drauf
Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Und erst aus dieser Ferne seh' ich mich ganz genau

Durch die Adern dieser Welt
Pumpt das Leben hier so schnell

Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Seh' die Lichter und das Leben und schau' von oben drauf
Und ich fühl' mich wie ein Astronaut
Und erst aus dieser Ferne seh' ich mich ganz genau

Astronaut(Seite an Seite)

Durch die Adern dieser Welt
pumpt das Leben hier so schnell
yieht an uns vorbei
Alles derht sich alles glänzt
doch manchmal brauch´ ich einen Moment
für mich allein
Ich mach´ den Kopf von allem frei
stell´ die Gedanken auf Stand By
und stell´ mir vor ich wäre schwerelos

Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
seh´ die Lichter und das Leben und schau´ von oben drauf
Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
und erst aus dieser Ferne seh´ ich mich ganz genau

Von hier oben kann man sehen
wie sich die Erde weiter dreht
tagaus tagein
Und was man sonst so schwer erträgt
die großen Hürden auf dem Weg
sind plötzlich klein
Vergess´ die Zeit bin ganz bei mir
bis ich die Weite in mir spür´
und stell mir vor ich wäre schwerelos

Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
seh´ die Lichter und das Leben und schau´ von oben drauf
Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
und erst aus dieser Ferne seh´ ich mich ganz genau

Durch die Adern dieser Welt
pumpt das Leben hier so schnell

Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
seh´ die Lichter und das Leben und schau´ von oben drauf
Und ich fühl´ mich wie eine Astronaut
und erst aus dieser Ferne seh´ ich mich ganz genau

wie ein Astronaut

Zeppelinherz

Ich wollt' dich retten aus den Trümmern deiner Welt,
Ich wollt' dich fangen, wenn du fällst,
Doch ich schaff' es nicht.

Ich wollt' die Scherben deines Lebens
Aufheben und kleben,
Doch ich schaff' es nicht.

Was, wenn du aufhörst,
Dich ständig aufzugeben?
Fallen wir dann vielleicht dem Himmel entgegen?

Denn ich weiß, unter dem Schmerz
Bist du leicht und schwerelos.
Ich weiß, unter dem Schmerz
Schlägt ein Zeppelinherz,
Schlägt ein Zeppelinherz.

Ich wollt' dich schützen und die Bilder ausradieren.
Ich wollte sie für dich verlieren,
Doch ich schaff' es nicht.

Was, wenn ich aufhör', die Dinge kleinzureden?
Haben wir 'ne Chance, wir 'ne Chance, vom Boden abzuheben?

Denn ich weiß, unter dem Schmerz
Bist du leicht und schwerelos.
Ich weiß, unter dem Schmerz
Schlägt ein Zeppelinherz,
Schlägt ein Zeppelinherz.

Komm mit mir, komm mit mir, schwerelos!
Komm mit mir, komm mit mir los, los, los!

Denn ich weiß, unter dem Schmerz
Bist du leicht und schwerelos.
Ich weiß, unter dem Schmerz
Schlägt ein Zeppelinherz,
Schlägt ein Zeppelinherz.

Neue Farben

Fühlt sich dein Leben manchmal grau an,
So wie der Winter hier in Wien?
Verblasst die Farbe deiner Träume,
Als wären es schlechte Kopien?

Läuft jeden Tag derselbe Film ab?
Kannst du ihn langsam nicht mehr sehen?
Halt nur den Augenblick fest,
Der dir am wichtigsten ist
Du musst den Anfang nur sehen!

Lass uns das Leben neu drehen
Nur die besten Szenen
Zurückspulen bis zum Anfang
Und andre Wege gehen

Wir fangen die Welt ein,
So wie wir sie sehen
In neuen Farben, in neuen Farben
Ich kann sie sehen

Hast du vergessen was du wolltest?
Sind deine Träume archiviert?
Du sammelst Wünsche auf dem Schreibtisch
Doch alles verblasst auf Papier
Doch alles verblasst auf Papier

Lass uns das Leben neu drehen
Nur die besten Szenen
Zurückspulen bis zum Anfang
Und andre Wege gehen

Wir fangen die Welt ein,
So wie wir sie sehen
In neuen Farben, in neuen Farben
Ich kann sie sehen
Ich kann sie sehen

Lass uns die Hauptrollen spielen
Ein Leben lang, jeden Tag
In neuen Farben

Fühlt sich dein Leben manchmal grau an,
Als würd' der Winter nie vergehen?

Lass uns das Leben neu drehen
Nur die besten Szenen
Zurückspulen bis zum Anfang
Und andre Wege gehen

Wir fangen die Welt ein,
So wie wir sie sehen
In neuen Farben, in neuen Farben
Ich kann sie sehen

Ich kann sie sehen
In neuen Farben
Ich kann sie sehen
Ich kann sie sehen

Leicht sein

Wir sind im Nebel fast versunken
Überall getrübte Sicht
Als die Sonne langsam aufgeht
Und durch die Wolkendecke bricht
Ganz von allein, von allein

Die Sommerluft ist längst verschwunden
Die Eisreklame schon verblasst
Als du barfuß durch das Laub rennst
Und aus dem Herbst ein'n Frühling machst
Fühlt sich alles so einfach an - mit dir

Du lässt mich leicht sein, denn es ist
Alles so richtig, grade jetzt
Du lässt mich leicht sein, und ich weiß
Das Leben ist kompliziert,
Manchmal auch schwer,
Doch mit dir ganz leicht

Am Wegrand liegt ein Funke Hoffnung
Kaum zu sehen tief im Matsch
Er wartet drauf, dass du ihn aufhebst
Und daraus was Neues schaffst
Fühlt sich alles so einfach an - mit dir

Du lässt mich leicht sein, denn es ist
Alles so richtig, grade jetzt
Du lässt mich leicht sein, und ich weiß
Das Leben ist kompliziert
Manchmal auch schwer
Du lässt mich leicht sein

Du lässt mich leicht sein
So leicht sein

Du lässt mich leicht sein, denn es ist
Alles so richtig, gerade jetzt
Du lässt mich leicht sein, und ich weiß
Das Leben ist kompliziert
Manchmal auch schwer,
Doch mit dir ganz leicht

Niemals mehr für immer

Wir schlossen unsere Augen, waren losgelöst von jeder Zeit
Stemmten uns gegen die Jahre und wollten das es bleibt wie bisher
Das klingt heute so leer

Der Baum mit unseren Inizialien
kam längst ins Sägewerk
Ist zu Altpapier geworden wir haben's nur nicht gemerkt und gesehen
Alles wird weiter gehen

Es ist niemals mehr für Immer
Es ist niemals mehr wie's war
Von unseren Plänen und Versprechen
ist Heute nichts mehr da

Es ist niemals mehr für Immer
Es gibt nie mehr ein wir zwei
Alles was wir waren ist heut,
Ein Teil unserer Vegangenheit
Niemals mehr für Immer

Niemals mehr für Immer

Wir haben uns in Stein gemeißelt
jeden Kuss einbetoniert
Oh, wir waren uns so sicher
und haben uns geirrt und vertan
Liebe läuft nicht nach Plan

Bei Nacht und Nebel rannten unsere Herzen
einfach so davon
Sind unseren Köpfen gerade noch entkommen
Ich bin froh, es ist besser so

Es ist niemals mehr für Immer
Es ist niemals mehr wie's war
Von unseren Plänen und Versprechen
ist Heute nichts mehr da

Es ist niemals mehr für Immer
Es gibt nie mehr ein wir zwei
Alles was wir waren ist heut,
Ein Teil unserer Vegangenheit

Und auf irgendeiner Brücke hängt noch ein Schloss
Im Fluss darunter liegt ein Schlüssel
vor Rost kaum zu sehen
Es wird weiter gehen

Es ist niemals mehr für Immer
Es ist niemals mehr wie's war
Von unseren Plänen und Versprechen
ist Heute nichts mehr da

Es ist niemals mehr für Immer
Es gibt nie mehr ein wir zwei
Alles was wir waren ist heut,
Ein Teil unserer Vegangenheit
Niemals mehr für Immer

Es ist niemals mehr für Immer
Niemals mehr für Immer
Niemals mehr für Immer

Immer weiter

Du bist aufgewacht und fühlst dich
als wärst du allein in dieser Stadt
Der Tag ruft nach dir, doch du hörst ihn nicht

Um dich herum nur graue Wolken
Deine Gedanken halten dich gefangen
Du sitzt da und zählst deine Narben

Ich kann dir nicht sagen, was morgen ist
kann dir nicht versprechen, dass du glücklich bist
Geh jetzt weiter, noch ein bisschen weiter

Denn mit jedem Schritt den du jetzt gehst
und mit jedem Meter den du zurücklegst
geht es weiter, immer weiter

Du bist unterwegs, doch kennst den Weg nicht
vor dir nur unbekanntes Land
Jeder Schritt macht dir angst, ich versteh dich

Es scheint so weit, fast unendlich
fragst dich was mach ich hier
Und du glaubst, du kannst es nicht

Ich kann dir nicht sagen, was morgen ist
kann dir nicht versprechen, dass du glücklich bist
Geh jetzt weiter, noch ein bisschen weiter

Denn mit jedem Schritt den du jetzt gehst
und mit jedem Meter den du zurücklegst
geht es weiter, immer weiter

Ich kann dir nicht sagen, was morgen ist
kann dir nicht versprechen, dass du glücklich bist
Geh jetzt weiter, noch ein bisschen weiter

Denn mit jedem Schritt den du jetzt gehst
und mit jedem Meter den du zurücklegst
geht es weiter, immer weiter

Tragflächen

Wir schlagen unsere Zelte auf
Auf Inseln aus Beton
Alles was ich wirklich brauch

Ist dort am Horizont.

Ich mal uns eine Startbahn auf
Und bau ein Flieger aus Papier
Und zerfällt auch alles hier zu Staub
Sind wir schon lange nicht mehr
Lange nicht mehr hier.

Wir warten auf den Wind
Weil unsere Arme Tragflächen sind
Tragflächen, warten auf den Wind
Warten auf die Zeit, dass was übrig bleibt
Ist Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht

Wir müssen raus aus dieser Stadt
Sie hat uns das Glück geklaut
All die Träume die wir hatten
Waren fest verloren geglaubt

Doch du hast mich erinnert
An die Schwerelosigkeit
Zwischen hellen Leuchtreklamen,
Gesichtern ohne Namen
Warten wir zu zweit.

Wir warten auf den Wind
Weil unsere Arme Tragflächen sind
Tragflächen, warten auf den Wind
Warten auf die Zeit, dass was übrig bleibt
Ist Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht

Dann sind wir endlich frei

Dann sind wir endlich Ultra leicht
Weil unsere Arme Tragflächen sind
Tragflächen, warten auf den Wind
Warten auf die Zeit, dass was übrig bleibt
Ist Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht, leicht, leicht, leicht, leicht
Ultra leicht

Tanzen

Ich muss Dinge erledigen, ich muss mich verewigen
Ich schau in den Spiegel und sehe ein Alien
Ich muss die Zeit verbiegen, muss Termine verschieben

Suche Steine für den Weg zu meinen höheren Zielen

Warum muss ich immer, immer, immer Großes
bewegen, immer Großes bewegen

Ich will einfach nur tanzen
Ich will diesen Boden nicht mehr spüren
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
und Kurz nur mir gehören
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen

Ich muss mich selbst übertreffen
Muss mich teilen in zwei Hälften
Ich muss Dinge besprechen und mich selbst nicht vergessen
Ich muss Antworten haben und so oft etwas wagen
Muss die Entscheidung im entscheidenen Moment hinterfragen

Warum muss ich immer, immer, immer Großes
bewegen, immer Großes bewegen

Ich will einfach nur tanzen
Ich will diesen Boden nicht mehr spüren
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
und Kurz nur mir gehören
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen

Einfach nur tanzen

Warum muss ich immer, immer, immer Großes bewegen
Ich will einfach nur eine Sekunde lang schweben

Morgen will ich wieder, wieder alles vom Leben
Ich will alles vom Leben

Aber jetzt will ich einfach nur tanzen
Ich will diesen Boden nicht mehr spüren
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
und Kurz nur mir gehören
Einfach nur tanzen

Einfach nur tanzen
Ich will diesen Boden nicht mehr spüren
Und Kurz nur mir gehören
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen
Einfach nur tanzen, tanzen, tanzen

Ein Teil von mir

Das bisschen Dreck unter unseren Schuhen,
dass gehört dazu
Vielleicht verlieren wir mal den Halt,

aber nie den Mut

Das bisschen Wind in unseren Gesichtern
macht uns nichts aus
Wir laufen weiter geradeaus
Wenn ich fall hilfst du mir auf

Und ich weiß, ich weiß, ich weiß nicht
wohin uns diese Straße führt
Doch ich weiß, ich weiß, ich weiß was auch passiert

Du bleibst für immer ein Teil von mir, von mir
auch wenn du gehst
bleibt immer ein Teil von dir bei mir
Du bleibst für immer ein Teil von mir, von mir
auch wenn du gehst
bleibt immer ein Teil von dir bei mir

Wir räumen Steine und die Zweifel aus dem Weg
Wir hinterlassen unsere Spuren wohin wir gehen

Immer Arm in Arm durchs Leben balanciert
So viel erlebt, so viel riskiert
Und egal was auch passiert

Du bleibst für immer ein Teil von mir, von mir
auch wenn du gehst
bleibt immer ein Teil von dir bei mir
Du bleibst für immer ein Teil von mir, von mir
auch wenn du gehst
bleibt immer ein Teil von dir bei mir

Und ich weiß, ich weiß, ich weiß nicht
wohin uns diese Straße führt
Doch ich weiß, ich weiß, ich weiß was auch passiert

Du bleibst für immer ein Teil von mir
Für immer ein Teil von mir

Du bleibst für immer ein Teil von mir, von mir
auch wenn du gehst
bleibt immer ein Teil von dir bei mir
Du bleibst für immer ein Teil von mir
Du bleibst für immer ein Teil von mir

Du fehlst hier

Wie jedes Jahr, wenn die Blätter fallen
kommen wir zusammen
und wir stoßen auf dich an

Von Jahr zu Jahr, wächst der Tisch
denn alle sind dabei
nur dein Platz bleibt immer frei

Ein Auge lacht, ein Auge weint
Wie ein Film ziehen die Erinnerungen vorbei
Ziehen an mir vorbei

Es tut überall weh, überall dort wo du jetzt fehlst
Du fehlst mir, du fehlst hier
Ich kann dich immer noch sehen immer noch hören
wohin ich auch geh Du fehlst mir, du fehlst hier

Du fehlst hier

Ich denk zurück, da war so viel Wärme, so viel Licht
So viel Liebe in deinem Blick

Die Zeit vergeht und ich hoffe nur es geht dir gut
wo immer du jetzt bist

Das Licht ist aus, die Bilder bleiben
Wie ein Film ziehen die Erinnerungen vorbei
Ziehen an mir vorbei

Es tut überall weh, überall dort wo du jetzt fehlst
Du fehlst mir, du fehlst hier
Ich kann dich immer noch sehen immer noch hören
wohin ich auch geh Du fehlst mir, du fehlst hier

Ich seh dich im Spiegel
Ich seh dich in mir
Und dann fühlt es sich so an, als wärst du noch immer hier

Du fehlst hier

Es tut überall weh, überall dort wo du jetzt fehlst
Du fehlst mir, du fehlst hier
Ich kann dich immer noch sehen immer noch hören
wohin ich auch geh Du fehlst mir, du fehlst hier

Es tut überall weh, überall dort wo du jetzt fehlst
Du fehlst mir, du fehlst hier
Ich kann dich immer noch sehen immer noch hören
wohin ich auch geh Du fehlst mir, du fehlst hier

Du fehlst mir

F.I.C.K.D.I.C.H.

Gibt das Leben dir Zitronen,
frag nach Salz und Tequila.
All die Idioten,
die siehst du doch nie wieder.
Sag einfach F. I. C. K. D. I. C. H.,
F. I. C. K. D. I. C. H.

Du bist so wunderbar selbstverliebt.
sag mal warum fickst du dich
dann nicht einfach selbst ist Knie?
Und ich denk mir, ach wie gut dass keiner weiß,
dass ich ganz elegant auf dich und deine Meinung scheiß.

Denn du du du,
du hast ´ne Meinung über mich,
nach der dich keiner fragt!
Du du, du redest hinter meinem Rücken,
also red mit meinem Arsch!
Und du willst mich provozieren,
doch ich bleibe ruhig als würd´ich meditier´n.
Und steht mir die Scheiße mal wieder zum Hals,
bestell ich Tequila und Salz!

Gibt das Leben dir Zitronen,
frag nach Salz und Tequila.
All die Idioten,
die siehst du doch nie wieder.
Sag einfach F. I. C. K. D. I. C. H.,
F. I. C. K. D. I. C. H.

Dir gefällt nicht wie ich rede,
was mich mache, was ich bin.
Wie ich gehe, wie ich lache,
was ich sage, wirklich schlimm!
Ich hab ´nen ganzen Sack Zitronen
der Tequila steht bereit
und falls es wieder einmal hart kommt,
hab ich immer Salz dabei!

Du hast keine Individualität,
mir wurde das hier in die Wiege gelegt.
Opfer! Kümmer dich um deinen Dreck!
Davon hast du selber genug,
bleib von meinem Weg!
Deine Mutter, sie chillt bei mir heute Nacht.
Den Tequila hat sie mir mit hier her gebracht.
Yeah, ich kann in die Zukunft seh´n.
Wir werden wie ein Taifun durch die Bude fegen.

Gibt das Leben dir Zitronen,
frag nach Salz und Tequila.
All die Idioten,
die siehst du doch nie wieder.
Sag einfach F I C K D I C H,
F I C K D I C H.

Man das Leben schenkt dir gar nichts. Ja!
Nicht mal Nachtisch und jeder verarscht dich.
Das Leben ist halt nicht nur oben ohne Parties.
Hier sind nicht einmal Salz und Zitronen gratis.
Der Tequila schon gar nicht,`
was hast du erwartet?
Sie treten noch nach wenn du grade am Arsch bist.
EYY, denn diese Welt mach mich noch krank.
Doch ich geh das ganz locker an.
Denn ich hab immer schon ein F auf den Lippen,
die könn´gar nicht so schnell gucken
und schön könn´die sich ficken.

Uh, gute Drinks, kenn´ ich super viele.
Schenkt das Leben mit Limetten,
mach ich Cubra Libre.
Ich mach planlos Kunst,
dazu ackern für Kohle.
Krieg ich vom Leben Avocados,
mach ich Guacamole.
Gibt mir das Leben Salat,
schmeiß ich ihn weg wenn ich will.
Gibt das Leben mir Fleisch,
kommt es direkt auf den Grill!

Gibt das Leben dir Zitronen,
frag nach Salz und Tequila.
All die Idioten,
die siehst du doch nie wieder.
Sag einfach F. I. C. K. D. I. C. H.,
F. I. C. K. D. I. C. H.

Schuld war nur der Bossa Nova

Als die kleine Jane grade 18 war
Führte sie der Jim in die dancing bar
Doch am nächsten tag fragte die mama
Kind warum warst do erst heut morgen da

Schuld war nur der Bossa Nova
Was kann ich dafür
Schuld war nur der Bossa Nova
Bitte glaube mir
Denn wer einen Bossa Nova tanzen kann
Dann fängt für mich die große liebe an
Schuld war nur der Bossa Nova
Der war schuld daran

War's der mondenschein, nana, der Bossa Nova
Oder war?s der wein, nana, der Bossa Nova
Kann das möglich sein, hehe, der Bossa Nova
War schuld daran

Doch die kleine Jane blieb nicht immer klein
Erst bekam sie Jim, dann ein töchterlein
Und die Tochter fragt, heute die mama
Seit wann habt ihr euch gern, do und papa

Schuld war nur der Bossa Nova
Was kann ich dafür
Schuld war nur der Bossa Nova
Bitte glaube mir, denn wenn einer
War's der mondenschein, nana, der Bossa Nova
Oder war?s der wein, nana, der Bossa Nova
Kann das möglich sein, hehe, der Bossa Nova
War schuld daran

War's der mondenschein, nana, der Bossa Nova
Oder war?s der wein, nana, der Bossa Nova
Kann das möglich sein, hehe, der Bossa Nova
War schuld daran

Frach Mich Net

Ich hab mir 25 Mark geborgt
Oropax und Chris de Burgh besorgt
Alles wegen dir!
Hab mich wirklich Tag und Nacht gequält
Sogar einmal EsPeDe gewählt
Alles wegen dir!

Ich hab geglaubt, wir gehn durch alle Höhen und Tiefen
Jetzt bist du mit dem Windsurflehrer auf den Malediven
O o o o o frach mich net wie's mir geht!
O o o o o frach mich net wie's mir geht!

Damit die Ente vor der Disco strahlt
Hab ich sie rosa angemalt, mmhmh
Alles wegen dir!
Und weil die Selbsterfahrungsgruppe tagt
Hab ich's Bodybuilding abgesagt
Alles wegen dir!

Ich hab gedacht, du stehst so mehr auf innere Werte
Und jetzt auf einmal fährst du ab auf männliche Härte
O o o o o frach mich net wie's mir geht!
O o o o o frach mich net wie's mir geht!

Seit einem Jahr trag ich das Haar
So wie das Haar von Woytyla
Alles wegen dir!
Und ess sogar in Sonderfällen
Eine Pizza mit Sardellen, wääh!
Alles wegen dir!

Du hast gesagt, du akzeptierst nur Weise und Ästheten
Jetzt lässt du dich verschaukeln von dem Analphabeten
O o o o o frach mich net wie's mir geht!
O o o o o frach mich net wie's mir geht!
O o o o o frach mich net wie's mir geht!

Sprich nicht drüber

Sprich nicht drüber! Sprich nicht drüber!
Lacht ein junger Mann dich an,
sprich nicht drüber!
Schickt er Rosen dann und wann,
sprich nicht drüber!
Wenn er sehr gut küssen kann,
sprich nicht drüber!
Denn sonst heiratet vom Fleck
ein anders Girl ihn weg!

Meine erste Liebe war ein Fußballheld,
Ich hab überall von meinem Glück erzählt.
Doch ich hatte leider
viele Neider,
weil ein solcher Held
der Freundin auch gefällt!

Lacht ein junger Mann dich an,
sprich nicht drüber!
Schickt er Rosen dann und wann,
sprich nicht drüber!
Wenn er sehr gut küssen kann,
sprich nicht drüber!
Denn sonst heiratet vom Fleck
ein anders Girl ihn weg!

Täglich schreib ich Briefe, sitze im Büro,
Ich bin nur noch traurig, ich bin nicht mehr froh.
Ich machte zum Berater
meinen Vater.
Als ich ihn gefragt,
da hat er mir gesagt:

Lacht ein junger Mann dich an,
sprich nicht drüber!
Schickt er Rosen dann und wann,
sprich nicht drüber!
Wenn er sehr gut küssen kann,
sprich nicht drüber!
Denn sonst heiratet vom Fleck
ein anders Girl ihn weg!

Durch so grossen Schaden wurd' ich endlich klug,
Männer gibt es viele, Männer gibt's genug.
So bekam ich später
meinen Peter.
Hier das Resultat,
ihr Mädchen hört den Rat:

Lacht ein junger Mann dich an,
sprich nicht drüber!
Schickt er Rosen dann und wann,
sprich nicht drüber!
Wenn er sehr gut küssen kann,
sprich nicht drüber!
Denn sonst heiratet vom Fleck
ein anders Girl ihn weg!

Sprich nicht drüber! Sprich nicht drüber!
Sprich nicht drüber!

Adler auf der Brust

Ihr kommt nach Haus, Ihr kommt nach Haus
Nach Hause, Frankfurt kommt nach Haus
Ihr kommt nach Haus, Ihr kommt nach Haus
Nach Hause, Eintracht kommt nach Haus

Es ist soweit bald ist's geschafft
Mit Kampfgeist und mit Kraft
Jetzt geht's los (Fanchor: 'Jetzt geht's looos!')
Ganz nach vorn
So wie '80 im Uefa-Pokal
Habt gesiegt mit Moral
Wieder raus aus dem Tal
In den Fußballhimmel

Den Adler auf der Brust
Nie mehr zweite Liga
Wir haben's doch gewußt
Und hier sind wir wieder

So viele Witze sind gemacht
Wir wurden ausgelacht
Doch wir stehn
Wie ein Mann
So wie 59 kann's wieder sein
Denn ihr seid nicht allein
Unsre Helden vom Main
Denn wir tragen unsern

Adler auf der Brust
Nie mehr zweite Liga
Wir haben's doch gewußt
Und hier sind wir wieder

Die Zeiten waren schwer, doch wir sind wieder wer!

Ich möcht' so gerne wissen, ob sich die Fische küssen

[Max Hansen:]
Still auf einer Bank
Sitz' ich stundenlang
Mit der Melanie
Himmlisch Knie an Knie!

So nach Stunden vier,
Sag' ich plötzlich ihr:
'Du, ich werd' verrückt,
Weil mich was bedrückt!

Ich möcht' so gerne wissen,
Ob sich die Fische küssen –
Unter'm Wasser sieht man's nicht,
Und über'm Wasser tun sie's nicht!

Es werden doch die Ludern
Nicht nur im Wasser rudern!
Einmal muss so'n böses Tier
Doch auch küssen, so wie wir!

Aber du weißt gut Bescheid da,
Weil du doch Fischblut hast.
Denn sonst hättest du mich heut' ja
Geküsst, 'ne Stunde fast!

Drum möcht' ich von dir wissen,
Ob sich die Fische küssen –
Ich glaub', dass jeder Fisch gern küsst,
Wenn es nicht ein Karpfen ist!'

[Edith Schollwer:]
Ach, Herr Leopold,
Was ich wissen wollt',
(Ja, was denn?)
Sie sind so gescheit
Und so ernsthaft heut'!

Ach, Herr Leopold,
Was ich fragen wollt':
Sagen Sie Ein's mir,
Küsst sich auch ein Tier?
(Na, selbstverständlich!)

Ich möcht' so gerne wissen,
Ob sich die Fische küssen –
Unter'm Wasser sieht man's nicht,
Na, und über'm Wasser tun sie's nicht!

Es werden doch die Ludern
Nicht nur im Wasser rudern!
Einmal muss so'n böses Tier
Doch auch küssen, so wie wir!
(Ja, das sag' ich auch!)

Aber du weißt gut Bescheid ja,
Weil du doch Fischblut hast.
Denn sonst hättest du mich heut' ja
Geküsst, 'ne Stunde fast!
(Na, das wollt' ich doch!)

Drum möcht' ich von dir wissen,
Ob sich die Fische küssen –
Ich glaub' eher ja als nein,
Sonst müssten's Stockfisch' sein!

Drum möcht' ich von dir wissen,
Ob sich die Fische küssen –
Ich glaub' eher ja als nein,
Sonst müssten's Stockfisch' sein!

Heldenhaft

Gewebt aus Pein
Des Herzens Pracht
Viel zu spat
Den Mut entfacht
Kannst du mich horen
Wo du jetzt bist?

Ein Strom, der nie versiegt
Selig, holde Kraft
Bist das, was in mir fließt
Ein Strom, der nie versiegt

Kann dich nicht sehen
Doch ich spure dich
Du glaubtest an den Morgen
Du glaubtest ewiglich an mich
Und es wird Nacht
Der Tag erlischt

Ein Strom, der nie versiegt
Selig, holde Kraft
Bist das, was in mir fließt
Ein Strom, der nie versiegt

Alles aus Liebe

Lass dem Träumer den Traum
Lass der Zuversicht trau'n
Lass uns Leidenschaft leben, Gefühl
Lass Gewalt aus dem Spiel
Lass die Herzen regier'n
Und die Fäuste verlier'n
Lass den Menschen die Freiheit,
Zu irren und zu versteh'n
Und lass alles aus Liebe gescheh'!

Lass den Kindern ihr Recht
Lass sie wild sein und echt
Lass der Blume das Licht, zu dem sie strebt
Lass gedeihen, was lebt
Lass dem Schwärmer die Nacht
Und dem Guten die Macht
Lass die Mächtigen wissen,
Dass sie niemals hinter uns steh'n,
Und dass alles aus Liebe geschieht!

Lass die Erde in Frieden sich dreh'n
Und nicht im Streit
Mach alle Hetzer und Krieger
Nie mehr zum Sieger.
Lass der Jugend den Spaß
Und den Hunger nach Glück
Lass den Alten die Würde
Oder gib sie ihnen zurück
Lass den Zweiflern die Fragen
Gib den Klugen das Sagen
Lass dem Spinner das Chaos der Ideen
Und lass alles aus Liebe gescheh'n!

Lass dem Adler den Wind,
Der ihn himmelwärts trägt
Und lass uns respektieren,
Was die Ander'n bewegt
Lass den Traumtänzer schweben
Lass die Hoffnung am Leben
Lass uns aufrecht in neue Zeiten geh'n
Und das alles aus Liebe
Lass alles aus Liebe gescheh'n!

Engel

Hätt' nie gedacht, dass Engel lügen,
Sich betrügen und erschießen
Manchmal ziel'n sie auch auf dich
Und manche Engel sind so hübsch,
Da reicht nur ein Blick,
Dass man sie niemals mehr vergisst
Und nichts mehr anderes will

Manche Engel haben keine Jobs,
Nehm'n Drogen und stehl'n
Sie würden alles dafür geben,
Die Welt von oben zu seh'n
Engel ohne Probleme,
Mit einem Lächeln im Gesicht,
Ohne Sorgen und Tränen

Wenn sich Engel küssen,
Steht die Erde still für 'nen Moment
Ein Engel hilft und gibt sein Bestes
Und ist da für seine Fam
So mancher Engel hat zu kämpfen,
Hat zu kämpfen mit sich selbst,
Mit Lehrern, mit Eltern

Und manche Engel schauen ständig nur zurück,
Warten auf ihr Glück
Wenn sich Engel trenn',
Dann fall'n sie tief
Engel führen Krieg,
Nur wissen sie nicht, wofür
Mal geht's um Gott und Religion
Dann wieder Habsucht und Gier

Refrain:
Wir sind Engel
Engel mit gebrochenen Flügeln
Wir sind Engel
Engel mit Gefühlen und fliegen
Wir sind Engel
Engel, die lieb'n
Engel, die fall'n
Kannst du uns seh'n?
Wir sind überall
Wir sind Engel
Mit gebrochenen Flügeln
Wir sind Engel
Engel mit Gefühlen und fliegen
Wir sind Engel
Engel, die lieb'n
Engel, die fall'n
Kannst du uns seh'n?
Wir sind überall

Engel seh'n durch Kinderaugen
Eine grauenhafte Welt
In Punkten Farben statt in grau
Manche Engel geben auf
Und saufen um 'was zu fühl'n
Machen Engeln wurd's zu viel
Sie kriech'n anstatt zu flieg'n
Manche fühl'n sich nicht verstanden
Manche reichten dir die Hand
Und sagen: 'Da geht es lang'
Die ander'n lassen dich fall'n

Ein Engel sorgt für seine Mum
Und seinen Paps
Und macht sie stolz
And're Engel schämen sich,
Weil sie's verkackt hab'n

Und bist du Engel,
Hast du deine Chance verdient
Solange du dein Bestes gibst,
Gehörst du sicherlich zu ihnen
Ein Engel fliegt zwar auf die Schnauze,
Doch er steht wieder auf
Und hat ein Engel sich verlauf'n
Und ein Engel ging da raus

Engel glaub'n an zu wenig
Erst wenn sie es selber seh'n,
Lern' sie aus jedem Fehler
Meistens ist es dann zu spät
Engel, wär' auch schön,
Auch mal nach vorne zu seh'n
Du bist ein Engel, geboren um zu leben

[Refrain] (2x)

Ans Ende denken wir zuletzt

Überall wären alle Möglichkeiten
Zwischen perfekt und schlecht liegen gute Zeiten
Die Geschichte spielt nicht ohne uns
Lass mich dich auf deinem Weg begleiten
Zu zweit ist besser als allein bestreiten
Die Geschichte spielt nicht ohne uns...

Wer?...wenn nicht wir
Wo?...wenn nicht hier
Wann?...wenn nicht jetzt
Ans Ende denken wir zuletzt

Vielleicht sollten wir
Oder vielleicht nicht
Es ist nicht die Zeit
Für Bedenken
Es wird schon gut enden
Ich bin zuhause
in deinem Gesicht
Ich hoffe sehr
du wirst einlenken
Es wird schon gut enden

Wer?...wenn nicht wir
Wo?...wenn nicht hier
Wann?...wenn nicht jetzt
Ans Ende denken wir zuletzt

Wer?...wenn nicht wir
Wo?...wenn nicht hier
Wann?...wenn nicht jetzt
Ans Ende denken wir zuletzt

Wer?...wenn nicht wir
Wo?...wenn nicht hier
Wann?...wenn nicht jetzt
Ans Ende denken wir zuletzt

Die Männer sind schon die Liebe wert!

Refrain:
Die Männer sind schon die Liebe wert!
Wer nicht so denkt, denkt bestimmt verkehrt.
Wer ohne Mann lebt, wird bald belehrt:
Für einen richtigen Mann gibt es keinen Ersatz!

Wenn wir auch groß tun und mächtig schrei'n,
In eurem Arm sind wir doch ganz klein
Und geh'n auf all eure Wünsche ein,
Und keine Frau hat im Herzen mehr Platz.

Wer darauf verzichten will,
Die tut mir wirklich leid.
Ich weiß, manche denkt sich still,
Hätt' ich schon einen Mann so weit!

Refrain:
Die Männer sind schon die Liebe wert!
Wer nicht so denkt, denkt bestimmt verkehrt.
Wer ohne Mann lebt, wird bald belehrt:
Für einen richtigen Mann gibt es keinen Ersatz!

(Instrumental)

Eine Liebelei, so nebenbei

Fritsch, melodramatisch:
Man leiht eine Frau sich nicht aus von halb fünf bis um sieben (Rühmann: Ist doch lächerlich!)
Und schickt sie dann wieder nach Haus -
So was nennt man nicht lieben. (Rühmann: Ach! So!)
Man liebt eine Frau keine Spur, die man wieder zurückbringt. (Rühmann: Sagen Sie!)

Fritsch:
Ein Kuss mit dem Blick auf die Uhr ist ein Kuss, der kein Glück bringt.
Eine Liebelei, so nebenbei, passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau.
Nachmittags zu zwei'n und nachts allein, passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau.
Die Liebe, gnädige Frau, scheut die Gefahr nicht.
Man liebt sich, gnädige Frau, ganz oder gar nicht.
Eine Liebelei, so nebenbei, passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau,
Passt wirklich nicht zu Ihnen, gnädige Frau.

Man sagt nicht: 'Ich habe dich lieb,
Aber leider nur heute.'
(Harvey: Sie haben ja recht, aber...)
So dämlich ist nicht mal ein Dieb,
Der behält seine Beute.
(Harvey: Sie müssen 's ja wissen!)

Die Frau, die nur halb mir gehört -
Auf die Liebe verzicht' ich!
(Harvey: So anspruchsvoll?)
Ein Liebhaber, den das nicht stört,
Der ist sicher nicht richtig.
(Harvey: Vielleicht)

Eine Liebelei (Harvey: so nebenbei) passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau.
Nachmittags zu zwei'n (Harvey: und nachts allein) passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau.
(Harvey: Die Liebe,) gnädige Frau, scheut die Gefahr nicht.
(Harvey: Man liebt sich,) gnädige Frau, ganz oder gar nicht.
Eine Liebelei (Harvey: so nebenbei) passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau,
Passt wirklich nicht zu Ihnen, gnädige Frau.

Eine Liebelei, so nebenbei, passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau,
(Harvey: Passt wirklich nicht?)
Passt wirklich nicht zu Ihnen, gnädige Frau.

(Harvey: Auf Wiedersehen! Fritsch: Auf Wiedersehen!)

Eine Liebelei, so nebenbei, passt nicht zu Ihnen, gnädige Frau,
Passt wirklich nicht zu Ihnen, gnädige Frau.

Das Mass ist voll

Ausverkaufter urlaubstraum
Hitech schrott im weltenraum
Abgefüllt die Zukunft brennt
Im Plastiktütenkontinent

Die Wampe voll, es geht nichts mehr
Beim nachbarn bleibt die Teller leer
Vollgestopft und stolz darauf
Die reste frisst die Tonne auf

Das Mass ist voll
Das Mass ist voll, viel zu voll
Das Mass ist voll
Das Mass ist voll, viel zu voll

Viel geplapper, ohne sinn
Futterkoma, Doppelkinn
Die herde kaut die Medienbrei
Und gründet eine Angstpartei

Bis zum Zaun ist alles heilig
Da draussen wird man sich schon einig
Der Mund versprüht nur was er soll
Die Keller ist mit leichen voll

Das Mass ist voll
Das Mass ist voll, viel zu voll
Das Mass ist voll
Das Mass ist voll, viel zu voll

Erst wenn Disneyland brennt

Ich kann nicht mehr schlafen,
Weil es mich nicht loslässt.
Kann mich nur betäuben,
Damit ich vergesse
Zumindest bis zum nächsten Morgengrauen.

Zwischen Kaffee und Kippen, nein, da liegt kein Traum.

Die Polkappen schmelzen,
Aus Sommer wird Winter.
Die Wahrheit schmeckt bitter,
Doch was liegt dahinter?
Bitte bleib ein bisschen bei mir!
Hier unten ist es so dunkel.

Erst wenn Disneyland brennt,
Werde ich wieder tanzen,
Von mir aus auch in den Untergang,
Denn im Stehen stirbt es sich am besten.

Das kleine Leben,
Das Großes vermag
Wurde billig erkauft
Und auf ewig versklavt.

Halte aus, mein Freund!
Halte aus, mein Freund,
Denn dieser Weg ist
Noch so weit.

So wie ein Blatt vom Baume fällt,
So gehen wir von dieser Welt,
Doch irgendwann wird all das Laub von der Sonne verdrängt
Und vom Winde verweht.

Erst wenn Disneyland brennt,
Werde ich wieder tanzen,
Von mir aus auch in den Untergang,
Denn im Stehen stirbt es sich am besten.

Erst wenn Disneyland brennt,
Werde ich wieder tanzen,
Von mir aus auch in den Untergang,
Denn im Stehen stirbt es sich am besten.

Erst wenn Disneyland brennt,
Werde ich wieder tanzen,
Von mir aus auch in den Untergang,
Denn im Stehen stirbt es sich am besten.

Terrorgruppe

Haarkranz, schwabbeliger Bauch
Die Models in der Zeitung lachen mich aus
Das Wetter ist super
Ich verreck am Computer
Ich geh nicht vor die Tür
Ich bin Sesselpuper
Die Bude stinkt wie der Jurassic Park
Wenn ich komme siehst du Wellen im Wasserglas

Woohow, woohow mir fehlt ein Chromosom

Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, manchmal ist er ein...)
Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, ja manchmal ist er ein...)
Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, manchmal ist er ein...)
Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, ja manchmal ist er ein...)
Schmetterling

Oi!

Auf die Welt zu kommen
War ein Eigentor
Papa schlägt Mama die Scheidung vor
Mein Anblick war ein krasser Schock
Platte Füße, Wasserkopf
Ich glaub ich bin mein' Eltern peinlich
Woanders hätte man mich längst gesteinigt

Woohow, woohow ich bin 'ne Mutation

Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, manchmal ist er ein...)
Manchmal bin ich ein Schmetterling
Schlag mit den Segelohren und flieg davon
(Manchmal ist er ein, ja manchmal ist er ein...)
Schmetterling

Manchmal ist er ein Schmetterling
Schlägt mit den Segelohren und fliegt davon
(Manchmal bin ich ein, manchmal bin ich ein...)
Manchmal ist er ein Schmetterling
Schlägt mit den Segelohren und fliegt davon
(Manchmal bin ich ein, manchmal bin ich ein...)
Manchmal ist er ein Schmetterling
Schlägt mit den Segelohren und fliegt davon
(Manchmal bin ich ein, manchmal bin ich ein...)
Manchmal ist er ein Schmetterling
Schlägt mit den Segelohren und fliegt davon
(Manchmal bin ich ein, manchmal bin ich ein...)
Schmetterling

Seiten