Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 20656

Ihnen zuliebe habe ich heimlich Englisch gelernt

[Marina Edelhagen:]
'My father is a sunnyboy'
[Rainer Bielfeldt:]
'My sister has a baby'
[im Duett:]
Wie schwer ist Englisch - oi, oi, oi!
'I am', 'you are' und 'maybe'.
 
[Rainer Bielfeldt:]
Wozu lern ich den ganzen Quatsch,
Warum plag ich mich dann?
Damit ich einem süßen English Girl
Morgen sagen kann:
 
'Ihnen zuliebe hab ich heimlich Englisch gelernt,
Ihnen zuliebe,
Aus meinem Sonntagsanzug sind die Flecken entfernt,
Ihnen zuliebe!
Denn ich dacht' mir so schön,
Einmal Tanzen zu geh'n
Und dass man dann im Grünen bisschen sitzen bliebe,
Mir zuliebe.'
 
[Marina Edelhagen:]
'Ihnen zuliebe hab ich mich mit der Freundin verkracht,
Ihnen zuliebe!'
[Rainer Bielfeldt:]
'Ach, und die Steffi hat mich auch schon lang im Verdacht,
Ihnen zuliebe!'
[im Duett:]
Alles hätt ich gemacht,
Jedes Opfer gebracht,
Ihnen zuliebe, alles, alles Ihnen zuliebe!
 
[Marina Edelhagen:]
'My father loves the Pilsner Beer!'
[Rainer Bielfeldt:]
'My sister is a number!'
Und English Girls sagen mir:
'Warum machst du mir Kummer?'
 
Jetzt büffel ich schon da herum,
Beinahe vierzehn Tag'!
Warum verstehst du süßes English Girl nicht,
Wenn ich dir sag:
 
'Ihnen zuliebe hab ich heimlich Englisch gelernt,
Na, Ihnen zuliebe!
Aus meinem Sonntagsanzug sind die Flecken entfernt,
Ihnen zuliebe!
Denn ich dacht' mir so schön,
Einmal Tanzen zu geh'n
Und dass man dann im Grünen bisschen sitzen bliebe,
Mir zuliebe.'
 
[Marina Edelhagen:]
'Ihnen zuliebe hab ich mich mit der Freundin verkracht,
Ihnen zuliebe!'
[Rainer Bielfeldt:]
'Ach, und die Steffi hat mich auch schon lang im Verdacht,
Ihnen zuliebe!'
[im Duett:]
Alles hätt ich gemacht,
Jedes Opfer gebracht,
Ihnen zuliebe, alles, alles Ihnen zuliebe!
 

Cabaret

Der Vorhang neigt sich nun dem Ende, der Tag strebt nach Erlösung
Soll leid uns tun nicht diese Narbe, Vergangenheit der alten Zeit
Soll Freund und Laster uns egal, und Hochmut lange schon vergessen
Wenn wir verlassen dies Theater, uns wieder finden im Alltagsfluss
Denken wir zurück nur, ab und zu oder schau'n uns uns're Hände an, wie kräftig wandelbar gebaut
So werden wir uns geistig wiederseh'n
Doch wer weiß... Doch wer weiß, ob das real
 
Ob wir nicht doch ein Teil nur sind, eines fremden Kindes Traum
Eine ungewollte Laune der Natur, am Ende einer Nabelschnur
Das Zuchtvieh auf dem Gottesacker, am Wegesrand zum Menschenschlächter
Ein sterbend' Drache im Höllenkäfig, zur Zierde in des Jägers Hort
 
Wir sind verdammt, uns're Welt ist nur ein Traum
Wir sind verdammt, unser Traum ist Ironie
 

Starke Schläge

Durch das Flüstern einer Gasse
Bring ich dich nach Haus.
Nichts von dir, was ich anfass',
Auch nicht viel, was du dich traust.
 
Und der Mond kommt prall und trächtig
Durch die schwüle Nacht gefahr'n
Aaww, die Spannung biegt sich mächtig
Und dann ist es da:
 
Meine Hand ist ganz bei dir
Starke Schläge
Ich kann deinen Puls jetzt spür'n
Starke Schläge
 
Schau, der Vogel, der da 'rumsucht
Zitternd auf dem schweren Ast
Während ich auf enge Jeans fluch',
Was ich dich nicht merken lass'
 
Eigentlich wollt' ich nichts mehr planen,
Bin doch mein eigner Kontrolleur
Nur dein [?] lässt mich ahnen
Jetzt nur b..b..bitte nichts zerstör'n!
 
Meine Hand ist ganz bei dir
Starke Schläge
Ich kann deinen Puls jetzt spür'n
Starke Schläge
 
[Zwischenspiel]
 
(Starke Schläge)
[4x]
 
Nachher geht mein [?] auf dich nieder
[?] die Fingerspitzen rein
Diese bremsen immer wieder
Aah, warum kann's nicht einfach sein?
 
Deine Zartheit zieht mich immer
Wilder an dein' Hals
Aaah, der Kuss macht alles schlimmer
Plötzlich weiß ich nichts mehr als:
 
Meine Hand bleibt jetzt bei dir
Starke Schläge
Ich kann deinen Puls jetzt spür'n
Starke Schläge
 
Meine Hand bleibt jetzt bei dir
Starke Schläge
Ich kann deinen Puls jetzt spür'n
Starke Schläge
 
Meine Hand bleibt bei dir ...
 

Der arme Kunrad

Ich bin der arme Kunrad
und komm von nah und fern,
von Hartematt und Hungerrain
mit Spieß und Morgenstern.
Ich will nicht länger sein der Knecht,
leibeigen, frönig, ohne Recht.
Ein gleich Gesetz, das will ich han,
vom Fürsten bis zum Bauersmann.
Ich bin der arme Kunrad,
Spieß voran,
drauf und dran!
 
Ich bin der arme Kunrad
in Aberacht und Bann,
den Bundschuh trag ich auf der Stang,
hab Helm und Harnisch an.
Der Papst und Kaiser hört mich nicht,
ich halt nun selber das Gericht,
es geht an Schloß, Abtei und Stift,
nichts gilt als wie die Heilige Schrift.
Ich bin der arme Kunrad,
Spieß voran,
drauf und dran!
 
Ich bin der arme Kunrad,
trag Pech in meiner Pfann,
Heijoh! nun geht's mit Sens und Axt
an Pfaff und Edelmann.
Sie schlugen mich mit Prügeln platt
und machten mich mit Hunger satt,
sie zogen mir die Haut vom Leib
und taten Schand an Kind und Weib.
Ich bin der arme Kunrad,
Spieß voran,
drauf und dran!
 

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit,
Brüder zum Lichte empor!
Hell aus dem dunklen Vergang'nen
leuchtet die Zukunft hervor.
Hell aus dem dunklen Vergangnen
leuchtet die Zukunft hervor.
 
Seht, wie der Zug von Millionen
endlos aus Nächtigem quillt,
bis eurer Sehnsucht Verlangen
Himmel und Nacht überschwillt!
bis eurer Sehnsucht Verlangen
Himmel und Nacht überschwillt!
 
Brüder, in eins nun die Hände,
Brüder, das Sterben verlacht!
Ewig, der Sklav'rei ein Ende,
heilig die letzte Schlacht!
Ewig, der Sklav'rei ein Ende,
heilig die letzte Schlacht!
 
Brechet das Joch der Tyrannen
das euch so grausam gequält
Schwenket die blutroten Fahnen
über die Arbeiterwelt
Schwenket die blutroten Fahnen
über die Arbeiterwelt
 
(nicht gesungen:)
Brüder ergreift die Gewehre
auf zur entscheidenden Schlacht
Dem Sozialismus die Ehre
Ihm sei in Zukunft die Macht
 

Tapferer Kleiner Liebling

Tapf'rer, kleiner Liebling,
Weiter weg als ich es mag,
Tapf'rer, kleiner Liebling,
Du gestaltest den Tag,
Gib Acht auf dich und bleib bei mir,
Wenn ich's dir sag,
Mein kleiner Liebling
 
Tapf'rer, kleiner Liebling,
Ich bin dein, du bist mein,
Liebling, so lieblich und
kühl wie der Rhein,
Schenk mir ein Glass ein,
Von deinem süßem Wein,
Mein kleiner Liebling
 
Mir fehlt die Blume in deinem Haar,
Die Schnitzel, die wir aßen als ein Paar,
Es gibt mir Kraft zu wissen, du bist da,
Bis du zurück bist,
Ich kehre zurück zu meinem
Tapferen kleinen Liebling,
Bis dahin, träume schön,
Träume so süß wie bayerische Creme,
Standhaft wie die Alpen, in Bayern immer stehen,
 
Ich muss erfüllen meine Pflicht,
Ich weiß und ich bin stolz auf dich,
Tapferer, kleiner Liebling,
Ich bleib treu.
 

Seiten