Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 19199

Aufstehen

Der Himmel weint, die Woge bricht
der Schrecken liegt über dem Land
das Chaos ist geboren
Es gibt nur Wasser und sonst nichts
die Wucht drückt hier auf jede Wand
und alles scheint verloren
 
Wir werden wieder aufstehen
ein Fahnenmeer im Wind
wir werden uns erheben
weil wir eisern sind
Wir werden wieder aufstehen
mit Freudentränen vor Glück
wenn alle andern fortgehen
kehren wir zurück
Wir werden wieder aufstehen…
 
Die Stürme schreien, die Massen brüllen,
nur noch Ruinen, wo ich grad‘ stand
von vielen oft beschworen
Der Wolkenturm das Licht verhüllt
die Wellen spül‘n den Deich ins Land
und Helden sind geboren
 
Wir werden wieder aufstehen
ein Fahnenmeer im Wind
wir werden uns erheben
weil wir eisern sind.
wir werden wieder aufstehen
mit Freudentränen vor Glück
wenn alle andern fortgehen
kehren wir zurück.
wir werden wieder aufstehen…
[x2]
 
wenn alle andern fortgehen
kehren wir zurück.
wir werden wieder aufstehen…
[x2]
 

Stigle su me suze moje stare majke

Kad si meni govorila
sluša ti te nisam htela
nisam tada majko znala
da sam puno pogrešila
 
Ref. 2x
Stigle su me suze
moje stare majke
kako me je ona klela
sve sam tako doživela
kako me je ona klela
sve sam tako doživela
 
Ti si majko osećala
da ja neću biti srećna
ja te nisam poslušala
sad je tuga moja veća
 
Ref. 2x
 
Shvatila sam da sam kriva
ali sad kad nisi živa
...* mi oprostila
bar mi dođi u snovima.
 
Ref. 2x
 

Görli Görli

Oh Mann ick wohn' ja nu Görli Görli
Alta dit macht da fix und ferti
Oh mann ick wohn ja nu Görli Görli
In German we seh 6- an' 30
(Da is det Leben völli quirli)
 
Ick wohn nich am Kotti Kotti
Und ooch nich am Stutti Stutti
ooch nich am Boxi Boxi
Und ooch nich ob'm am Rosenthala
 
Mancheina wohnt am Kutschi Kutschi
Oda am Ritschi Ritschi
Meine Freundin kommt vom Rüdi Rüdi
Und du wohnst anna Eberswalder
 
Samma heißtet jetz Nolle oder Nolli?
Warste schon ma Fritze-Willi?
Oda kennse Innsi-Innsi-Innsi?
Oda meinen Heimatbahnhof Hansaplatz
 
Kaffe trinken kannse am Helmi Helmi
Andre Drogen holen am Hermi Hermi
Mein Vata wohnt Savigny Savigny
Und meene Mutta am Breslaua
 
Weil ick wohne inne Wiena, bin een Balina
Und och een Schlawina
Sing üba'n Hintahof meene eegnen Lieda
Wohne inne Wiena, bin een Balina
Und och een Schlawina
Doch dit is Dir ejal, weil du chillst am
 
Leo, am Leo
Hoch ob'n im Wedding, oda in Charlottenburg
Am Theo, am Theo
Dit is ne Gegend wo ick nich so oft langgurk,
Weil ick wohn am
 
Wo wohn ich?
Wo wohnst du?
Wo wohnt deine janze Crew?
Wo fühlst du dich zu Haus?
Was siehst du von deinem Fenster aus?
 
Türken spielen Futte im Görli
Deutschi Hippies machen Mucke im Görli
Die Schwarzen sitzen inna Gruppe im Görli
und Punkers fragen nach ner Fluppe im Görli
 
Manche spielen Softball ja im Görli
Und wir im Sommer manchmal Volley im Görli
Danach ersma ne Molle im Görli
In der Kuhle oder Mulle im Görli
 
Ja, Mann!
Frankfurta, Oranienburga, Walther-Schreiba, Fehrbellina, Parisa, Potsdama,
Heidelberga, Moritz, Kollwitz und Ernst-Reuter, Hallesches und Hackescha,
Rosa-Luxemburg und Attila, Seenefelda, Alexanda, Breitscheid allet
durcheinander
 
Volks-, Thiel-, Kleist-, Viktoria, Treptowa und Mauerpark,
Tiergarten und Böcklerpark, Zoologischer, Botanischer, Jungfern-, Wuhl- und
Hasenheide, Monbijou und Körnerpark, am Friedrichshain, am Humboldthain
 
Weil jeder seine Gegend mag!
 

Träume aus Eis

Wann begann unser Winter
Wann wurden wir kalt
Wann erfror unser Traum
and nahm uns den Halt
Wann beschlich uns die Kälte
Wann froren wir steif
Wann wurden aus Rosen
Nur Blumen aus Reif
Wann fuhr unser Zug
aufs Abstellgleis
Vergessen im Schnee
Wie Träume aus Eis
 
Jetzt kommt der Sommer
Wir werden frei
Wir lassen uns los
Und weinen dabei
Jetzt kommt der Sommer
Die Sonne scheint heiß
Wenn wir uns auflösen
Wie Träume aus Eis
 
Ich hab nie verstanden
Wie ist das passiert
Warum waren wir achtlos
Und nicht irritiert
Als Stille uns einschloss
In ihren Bannkreis
Und wir nur verharrten
Wie Träume aus Eis
 
Jetzt kommt der Sommer
Wir werden frei
Wir lassen uns los
Und weinen dabei
Jetzt kommt der Sommer
Die Sonne scheint heiß
Wenn wir uns auflösen
Wie Träume aus Eis
 
Jetzt ist es Sommer
Geschmolzen das Eis
Wir lassen uns gehen
Und zahlen den Preis
 

Das schönste Lied der Welt

Ich bin zurzeit auf der Suche,
Nach 'nen smash hit oder mehr
Höre ständig Radio während dem Verkehr
Doch irgendwie kann ich's nicht finden,
Das schönste Lied der Welt
Ich wäre sauer, wenn es schon jemand kennt
Und es mir vorenthält
 
Das ist das schönste Lied der Welt für mich
Ist es nicht auch das schönste Lied der Welt für dich?
Das hab ich alles nur getan für dich
In diesem Augenblick
 
Ich schau' Konzerte auf DVD,
Klicke mich durchs Web
Besuche viele Live-Shows,
Verhalte mich wie'n Depp
Doch irgendwie kann ich's nicht finden,
Das schönste Lied der Welt
Bitte, bitte zeig es mir,
Ist dass das schönste Lied der Welt?
 
Das ist das schönste Lied der Welt für mich
Ist es nicht auch das schönste Lied der Welt für dich?
Das hab ich alles nur getan für dich
In diesem Augenblick
 
Das ist das schönste Lied der Welt für mich
Ist es nicht auch das schönste Lied der Welt für dich?
Das hab ich alles nur getan für dich
In diesem Augenblick
 

Es sagt sich nicht so leicht, verzeih' mir

Jeder braucht ein bißchen Zeit für sich allein,
um frei zu sein, um zu träumen
Doch die Liebe und die Freiheit pur
gab es nur in den Träumen.
 
(Kehrreim:)
Tut mir leid,
es sagt sich nicht so leicht: Verzeih mir!
Ich will bloß bei Dir sein.
 
Denn am Ende bleibst nur Du
Und mir bleibt sonst nichts zu tun, geh' auf Dich zu
Die Freiheit hat mich nie frei gemacht,
es wurde bloß in meiner Seele Nacht.
 
Kann schon sein, ich ging viel zu weit
Mir lief die Zeit durch die Hände
Du, ich hatte so vieles vor
und verlor dabei Dich irgendwo.
 
Kehrreim
 
Tut mir leid,
es sagt sich nicht so leicht: Verzeih mir!
Ich war viel zu lang allein.
 
Denn am Ende bleibst nur Du
Und mir bleibt sonst nichts zu tun, geh' auf Dich zu.
 
Instrumental
 
Du bist mir noch immer nah
Du bist mir nah, mir noch so nah!
 

Glück ist leicht

Das Knistern von Vinyl
Die erste laue Frühlingsabendluft
Ein unverhoffter freier Tag
Der langersehnte Regen im August
 
Der Abschied auf dem Bahnsteig
Und das Wiederseh'n danach
Ein missglücktes Kompliment
Und wenn sie trotzdem drüber lacht
Glück ist leicht
 
Deiner heimlich großen Liebe
Nach all den Jahr'n zur Hochzeit gratulier'n
Glück ist leicht
Der Moment, in dem du siehst:
Um zu wachsen, musst du manchmal auch verlier'n
Glück ist leicht
 
Wenn dich jemand zu gut kennt
Ein ernst gemeintes 'Tut mir leid“
'My Funny Valentine“ von Miles
Und ein Tanz allein zu zweit
Glück ist leicht
 
Du kannst es anschrei'n und verfluchen
Und verzweifelt nach ihm suchen
Wenn du's erzwingen willst, dann bleibt es unerreicht
Kannst dich in deiner Suche baden
Und es mit Tiefsinn überladen
Es löst sich einfach auf, sobald du nach ihm greifst
 
Die Straße deiner Kindheit
Eine Melodie, die sich von selber singt
Glück ist leicht
Wenn du mit den Tränen kämpfst
Und dich ein guter Freund zum Lachen bringt
Glück ist leicht
 
Deine alte Lieblingsjacke
Die dein Sohn auf einmal trägt
Der Moment, in dem er dich
Zum ersten Mal beim Fußball schlägt
Glück ist leicht
 
Du kannst es anschrei'n und verfluchen
Und verzweifelt nach ihm suchen
Wenn du's erzwingen willst, dann bleibt es unerreicht
Kannst dich in deiner Suche baden
Und es mit Tiefsinn überladen
Es löst sich einfach auf, sobald du nach ihm greifst
Glück ist leicht, Glück ist leicht
 
Wenn du ganz alleine bist
Und der nächste Mensch ist meilenweit entfernt
Wenn dein großer Plan nicht aufgeht
Und du merkst, wie du grad loszulassen lernst
 
Eine lange Nacht zu Ende
Und ein neuer Tag fängt an
Das Gefühl, es gibt da Dinge
Die man nicht erklären kann
Glück ist leicht
 
Du kannst es anschrei'n und verfluchen
Und verzweifelt nach ihm suchen
Wenn du's erzwingen willst, dann bleibt es unerreicht
Kannst dich in deiner Suche baden
Und es mit Tiefsinn überladen
Es löst sich einfach auf, sobald du nach ihm greifst
Glück ist leicht, Glück ist leicht
Glück ist leicht, Glück ist leicht
 
Das Knistern von Vinyl
Die erste laue Frühlingsabendluft
 

Ich bin der Welt abhanden gekommen

Ich bin der Welt abhanden gekommen,
Mit der ich sonst viele Zeit verdorben,
Sie hat so lange nichts von mir vernommen,
Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben!
 
Es ist mir auch gar nichts daran gelegen,
Ob sie mich für gestorben hält,
Ich kann auch gar nichts sagen dagegen,
Denn wirklich bin ich gestorben der Welt.
 
Ich bin gestorben dem Weltgetümmel,
Und ruh’ in einem stillen Gebiet!
Ich leb’ allein in meinem Himmel,
In meinem Lieben, in meinem Lied!
 

Am Ende der Zeit

Jeder Tag ist ein neuer Kamfp
Jede Nacht schlaflos und voller Angst
Du fühlst dich machtlos un allein
 
Wie weit kannst du jetzt noch gehen?
Wie lange kannst du noch widerstehen?
 
Die Hoffnung stirbt ganz langsam in dir
Und die Angst vor dem Ende
Durchdringt dein schwarzes Herz
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 
Du wüscht dir du wärst unsterblich
Doch du bist nur ein Blatt im Wind
Das der Sturm in richtung Abgrund weht
Das Schicksal ist gegen dich
Und langsam lässt du Loch
Doch das wird nicht das Ende sein
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 
Wie weit kannst du jetzt noch gehen?
Wie lange kannst du noch widerstehen?
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 
Noch am Ende der Zeit
Werd' ich bei dir sein
Nur du und ich
In alle Ewigkeit
Am Ende der Zeit
Für immer vereint
Unsere Seelen werden unendlich sein
 

Bis ans Ende der Zeit

Ich sah dich nie so hilflos vor mir stehen bis die Nachricht kam
Die Trauer legte sich über den Platz, der voller Sonne war
Dein leerer Blick verlor sich in der Menge, die im Echo schwamm
Und es war egal, ob alle deinen Blick verstehen
 
Denn ich teile dein Schmerz
Und ich teile dein Leid
Und ich teile dein Empfinden
Bis ans Ende der Zeit
Und ich streich dir das Haar
Und ich halte dich warm
Zur Nacht
 
Nach einer Zeit der Schwermut kam das Licht zurück in deine Welt
Welch Glück, was für ein wunderbarer Sieg
wenn der Mut nicht erlischt
Auch wenn die Schatten mal den Vorhang ziehen
weil es oft so ist
So steh ich zu dir, bis du Glück erneut entdeckst
 
Denn ich teile dein Schmerz
Und ich teile dein Leid
Und ich teile dein Empfinden
Bis ans Ende der Zeit
Und ich streich dir das Haar
Und ich halte dich warm
Zur Nacht
 
Denn ich teile dein Schmerz
Und ich teile dein Leid
Und ich teile dein Empfinden
Bis ans Ende der Zeit
Und ich streich dir das Haar
Und ich halte dich warm
Zur Nacht1
 
  • 1. He seems to be saying something else in this very last line (umarmt?)

Beschweren

Nicht, dass du dich sorgst;
Ich hab das tausend Mal durchdacht.
Es wird gut gehen,
So wie ein billiger Trick.
Jemand schnippst
Und wir sind weg
 
Aber nicht, dass wir uns nicht mehr beschweren
Und dann ständig schlecht drauf sind
Und dass wir niemandem den Rücken kehren
So als ob wir blind und taub sind
Und nur noch ruhige Musik hören
Und nur noch ruhige Musik hören
 
Hör nicht auf die Anderen!
Die Anderen reden schlecht,
Weil sie sich fürchten.
Das sagt man doch so?
Weil sie sich nicht ändern wollen,
Weil sie dich ändern wollen;
Aber echte Freunde sagen:
Geh wohin du willst.
Es ist egal, wo du bist.
Ich warte auf dich.
 
Nur nicht, dass wir uns nicht mehr beschweren
Und dann ständig schlecht drauf sind
Und dass wir niemandem den Rücken kehren
 
So, als ob wir blind und taub sind.
Ich sag, ich bin müde.
Du sagst, das ist falsch.
Gefühle, Gefühle, die fühle ich halt.
Du stehst da in Weiß, zwischen griechischen Säulen.
Du sprichst in Zitaten, ich spreche in Träumen.
Da geht's mal nicht um uns.
Da geht's mal um was Wichtiges.
 
Nur nicht, dass wir uns nicht mehr beschweren
Und dann ständig schlecht drauf sind
Und dass wir niemandem den Rücken kehren
So als ob wir blind und taub sind
 
Nur nicht, dass wir uns nicht mehr beschweren
Und dann ständig schlecht drauf sind
Und dass wir niemandem den Rücken kehren
So, als ob wir blind und taub sind
 

Hund

Ich bin ein Tier
Ist mir gleich, dass ich den Verstad verlier'
Ich bin ein Hund auf der Jagt
Die Straße ist mein Revier
 
Wenn du wüsstest
Wie oft ich an dich denke
Ich würd' dir leid tun
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei mir
 
Ich hab' den Tag umgebracht
Und du bringst mich um die Nacht
Ich bin mir selbt nicht genug
Bin ausgebrannt wie frische Glut
 
Wenn du wüsstest
Wie oft ich an dich denke
Ich würd' dir leid tun
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei mir
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei
Schuld liegt nicht bei mir
 
Ha, hahaha, hao, hao
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei mir
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei mir
 
Verzeih mir meine Gier, sie
Treibt mich immer nur zu dir
Ich bin doch bloß ein Tier, die
Schuld liegt nicht bei
Schuld liegt nicht bei mir
 

Vergehen

Mein letzter Wille, keine Stille
Ich will mehr, mehr als genug
Gib mir mehr als Körper und Geist
Ich will was die Welt im innersten zerreißt
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Mehr als mir zusteht
Hör' im Herzen auf zu sein
Leuchstoffröhren schein'
Gib mir einen Grund unter den Füßen
Ich will mehr als eine Nacht
Ich will das ganze Leben
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 
Ich will für etwas stehen
Ich will mich sehen
Ich will in Liebe vergehen
 

Mehr

In der Peripherie brennt noch ein Haus
Verbrennt zu Rauch und Schutt und löst sich auf
Wenn die Erde erst brennt, löscht sie nichts mehr aus
Wir sind nicht aus Beton gebaut
 
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
 
Ich bin nicht mehr so jung, hab alles längst gesehen
Aus Trümmern und Glut wird alles neu entstehen
 
Der Wind fängt sich in meiner Hand
Er leistet sanften Widerstand
Ich weiß nicht was ich noch glaub
Die Zeiten sind verrückt und ich bin's auch
 
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir noch ein bisschen mehr
 
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Und es gibt kein Halten mehr
 
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir noch ein bisschen mehr
 
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Gib mir mehr
Und es gibt kein Halten mehr
 
Der letzte Tropen bricht den Damm
Wir halten fest was uns nicht halten kann
Das Feuer frisst sich an, die Welt stand längst in Flammen
Endlich was begonnen
 
Der Wind fängt sich in meiner Hand
Er leistet sanften Widerstand
Ich weiß nicht was ich noch glaub
Die Zeiten sind verrückt und ich bin's auch
 

Heimlich

Wenn man sich wie ein Braunbärbaby,
träumend auf den Beinen hält,
und dann taumelnd, mit den Armen rudernd,
schwer in Liebe fällt,
wenn man über beide Ohren das Verliebtsein definiert,
diskriminiert das nicht Dumbo und Prinz Charles?
Man sagt, nur weil man gut aussieht
ist man lange noch nicht schön,
doch bei deinem Augenaufschlag,
muss selbst Boris Becker stöhn'.
Da wo deine Blicke leuchten ist, wo alle Augen sind.
Oh, wenn ich noch eins auf dich werfe, bin ich blind.
 
Heimlich fühl' ich mich bei dir zuhause.
Heimlich will ich ständig bei dir sein.
Mit dir will ich im Fahrstuhl stecken bleiben.
Mit dir bin ich weniger allein.
 
Jedem Gang meiner Gedanken drückst du deine Spuren auf,
und wenn du mir schon durch den Kopf gehst,
zieh' die Stöckelschuhe aus.
Wo die Wäschespinnen wachsen
und im Keller sich verkeilen,
da will ich dein Kummerjäger sein.
 
Heimlich fühl' ich mich bei dir zuhause.
Heimlich will ich ständig bei dir sein.
Mit dir will ich im Fahrstuhl stecken bleiben.
Mit dir bin ich weniger allein.
 
Heimlich fühl' ich mich bei dir Zuhause.
Es zieht mich immer wieder zu dir hin.
Du bist permanent in meinen Augen.
Oh, wenn ich noch eins auf dich werfe, bin ich blind.
Wenn ich noch eins auf dich werfe, bin ich blind.
Wenn ich noch eins auf dich werfe, bin ich blind.
 

Seiten