Lyrics suchen

Die letzten texte lyrics

Anzahl der Ergebnisse: 21548

Atari T-Shirt

Keine Ahnung von nichts, aber die Regler auf 10,
im Kellerloch, doch im Kopf die großen Bühnen gesehen.
Wie die Vampire gelebt, uns gab es nur in der Nacht.
 
Fast alles Coverversionen, ich am Jupiter 8.
Es waren nicht unsere Lieder, doch jedes Lied waren wir,
 
Master and Servant and Wish you were here.
 
Wir hatten wenig bis nichts, aber das hat nicht gestört,
denn wir haben gewusst, dass uns die Zukunft gehört.
Wir waren Kids ohne Plan, aber nicht so verkehrt
und auf jedem zweiten Foto trage ich dein Atari
T-Shirt, dein Atari T-Shirt, dein Atari T-Shsirt.
 
Wir hatten Bowie und Prince im Übungsraum an der Wand,
für's Keyboard Schulden gemacht und Tütensuppe im Schrank.
Es gab nur uns und die Band, nie einen anderen Plan,
haben die Flaschen geköpft auf den Erfolg, der nie kam.
Hab 'ne Playlist gemacht mit all den Liedern von früher,
Master and Servant and Wish you were here.
 
Wir hatten wenig bis nichts, aber das hat nicht gestört,
denn wir haben gewusst, dass uns die zukunft gehört
Wir waren Kids ohne Plan, aber nicht so verkehrt
und auf jedem zweiten Foto trage ich dein Atari
T-Shirt, dein Atari T-Shirt, dein Atari T-Shirt.
 
Wir hatten wenig bis nichts, aber das hat nicht gestört,
denn wir haben gewusst, dass uns die Zukunft gehört.
Wir dachten, wir werden gebraucht in einer Welt ohne Kurt
und noch heute trage ich in mancher Nacht dein Atari
T-Shirt, dein Atari T-Shirt, dein Atari T-Shirt, dein Atari T-Shirt.
 

Der Jesus/Das Osterlied

Refrain:
Schlagt den Jesus ans Kreuz,
Denn den Pöbel erfreut's.
Soll er über ihnen baumeln
Und die Masse freudig taumeln;
Zeigt euch nicht so zimperlich,
Es geht doch um den Spaß an sich.
 
Benutz dein Werkzeug recht gewandt,
Treib den Nagel durch die linke Hand,
Bis er laut vor Schmerzen quiekt
Und der Pöbel dir zu Füßen liegt.
 
(Refrain)
 
Applaus, das ist des Schergen Lohn,
Die rechte Seite wartet schon.
Sie zuckt nicht lang vor Übermut,
Und weiß alsbald wie gut ihr's tut.
 
(Refrain)
 
Golgatha ist 'ne Reise wert,
Wenn der Wärter mit dem Schwert
Den Jesus seitlich aufschlitzt -
Hach! Wie lacht man da verschmitzt.
 
(Refrain)
 
Die Füße darfst du nicht vergessen,
Ihnen gelten nun die Interessen.
Den Nagel sollst du durch sie treiben
Und ihn dem Holze einverleiben.
 
(Refrain)
 
Hängt er dann in aller Pracht
Und des Pöbels Herzen lacht,
Lasst ihn hängen bis zuletzt,
Und wir feiern unser Passah-Fest.
 
(Refrain)
 

Der Osterhase

Schaut, wer sitzt denn dort im Gras?
Stille, still, der Osterhas'.
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Gras hervor.
 
Lasst uns schauen, was im Nest
liegt so kugelrund und fest.
Eier, blau und grün und fleckig,
Eier, rot und gelb und scheckig.
 
Häslein in dem grünen Wald,
bin dir gut und dank dir halt.
Häslein mit dem langen Ohr,
dank dir tausendmal davor!
 
La La La…
 
Schaut, wer sitzt denn dort im Gras?
Stille, still, der Osterhas'.
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Gras hervor.
 
Lasst uns schauen, was im Nest
liegt so kugelrund und fest,
liegt so kugelrund und fest.
 

Alles, was ich glaubte, ist nicht wahr [Everything I Ever Thought I Knew]

Ich war mein ganzes Leben geächtet und allein
Ein Schwindler, Schurke, Gauner, ich passte nirgends rein
Ich dachte, wahre Liebe würd' unerreichbar sein
Ich lag falsch, völlig falsch
 
Denn unerwartet fand ich mein allergrößtes Glück
Ich lebte meine Träume, genoss den Augenblick
Ich blieb an ihrer Seite und sah nie mehr zurück
Ich fand halt, doch ich lag falsch
 
Alles, was ich glaubte, ist nicht wahr
Wer ich bin, was ich möchte
Alles, was ich kannte, scheint nun unberechenbar
Kaum noch echt, weit entfernt
Nicht mehr klar
 
Ich bin wie ein Fremder in der eig'nen Haut
Waren meine Hoffnungen doch nur auf Sand gebaut?
Nichts ist mehr wie früher, nichts ist mehr vertraut
Und meine ganze Welt stürzt ein, wer bin ich nur, wer soll ich sein?
 
Denn alles, was ich glaubte, ist nicht wahr
Jeder Traum, jede Hoffnung
Liebe und Vertrauen sind auf einmal nicht mehr da
Und ich bleib' ganz allein
Und so wird's immer sein
Nichts ist klar
 
Es scheint, mein ganzes Leben ergibt plötzlich keinen Sinn
Denn bin ich jemand Anders? Ich frag' mich, wer ich bin
 

Mozartgasse 10

Das Fest war zu Ende, die Straße so einsam
Die Lichtreklamen schon aus
Es war viel zu spät schon für Bahn oder Taxi
Drum ging ich zu Fuß nach Haus'
Ich merkte auf einmal: Mir folgte ein Schatten
Ich drehte mich um und ich sah
Ein frierendes Kätzchen mit goldenem Halsband
Worauf zu lesen war:
 
Ich wohne Mozartgasse 10
Gleich unten im Parterre
Da gibt es zwei Zimmer, ein altes Klavier
Und jemand, zu dem ich gehör'
Ich weiß genau, er sorgt sich sehr
Das wirst du doch versteh'n
Drum bitte ich dich, bring mich zu ihm zurück
In die Mozartgasse 10
Drum bitte ich dich, bring mich zu ihm zurück
In die Mozartgasse 10
 
Und heut' auf den Tag ist es zwei Jahre her
Seit das Kätzchen sich damals verirrt'
Es spielt auf dem Teppich und ich denk daran
Dass es uns zwei zusammengeführt
Das goldene Halsband mit Anschrift von dir
Das ich jetzt als Talisman trag'
Ist Grund dafür, dass ich heute mit dir
Dieselbe Adresse hab'
 
Ich wohne Mozartgasse 10
Gleich unten im Parterre
Da gibt es zwei Zimmer, ein altes Klavier
Und jemand, zu dem ich gehör'
Ich weiß genau, ich lieb' ihn sehr
Das will ich gern gesteh'n
Und bald sind wir vier, das Kätzchen und wir
In der Mozartgasse 10
Und bald sind wir vier, das Kätzchen und wir
In der Mozartgasse 10
 
Wir wohnen Mozartgasse 10
Gleich unten im Parterre
Da gibt es zwei Zimmer, ein altes Klavier
Und keiner ist glücklich wie wir
 

F.U.C.K.Y.O.U.

F.U.C.K.Y.O.U.
F.U.C.K.Y.O.U.
 
Hast du geglaubt, Du kommst davon
Kommst damit durch ich nehme alles so hin
Hast du geglaubt, Ich bin so Naiv
Und dein Lügenkonstrukt ergibt für mich Sinn
 
Hast du nie damit gerechnet durchschaut zu werden
Dass deine kleine Welt zerbricht in Tausend scherben
Hast du nie damit gerechnet auf die fresse zu fliegen
Und für die ganze scheiße deine quittung zu kriegen
 
Ich hab dir nichts mehr zu geben
Dir nichts mehr zu sagen
Außer dass du mich mal kannst
Du bist mir nichts mehr schuldig
Mir nicht mehr wichtig
Auch wenn du das anders siehst
Du bist für mich geschichte
Also zieh Leine
Ich kann für nichts mehr garantieren
Kam das denn jetzt endlich bei dir an
Oder willst du es nicht Kapieren
 
Wie kannst du nur Nachts ruhig schlafen
Mit gutem gewissen in den spiegel sehen
Wie kannst du nur Basierend auf Lügen
So selbstverständlich durchs Leben gehen
 
Hast du wirklich erwartet die Zeit bleibt stehen
Und du kannst wie es dir passt die ganze Wahrheit verdrehen
Hast du wirklich erwartet du bleibst verschont
Und du wirst für deinen scheiß Charakter auch noch belohnt
 
Ich hab dir nichts mehr zu geben
Dir nichts mehr zu sagen
Außer dass du mich mal kannst
Du bist mir nichts mehr schuldig
Mir nicht mehr wichtig
Auch wenn du das anders siehst
Du bist für mich geschichte
Also zieh Leine
Ich kann für nichts mehr garantieren
Kam das denn jetzt endlich bei dir an
Oder willst du es nicht Kapieren
 
F.U.C.K.Y.O.U.
F.U.C.K.Y.O.U.
 
Geh bitte geh, geh bitte geh
Geh bitte geh, sonst wird es eskalieren
Geh bitte geh, hör auf zu diskutieren
Geh bitte geh, fang an es zu kapieren
Geh bitte geh, jetzt
 
Ich hab dir nichts mehr zu geben
Dir nichts mehr zu sagen
Außer dass du mich mal kannst
Du bist mir nichts mehr schuldig
Mir nicht mehr wichtig
Auch wenn du das anders siehst
Du bist für mich geschichte
Also zieh Leine
Ich kann für nichts mehr garantieren
Kam das denn jetzt endlich bei dir an
Oder willst du es nicht Kapieren
 
F.U.C.K.Y.O.U.
F.U.C.K.Y.O.U.
 

Mosaik

Ich bin frei, ohne Wenn und Aber
Pfeif' auf das Gezeter und Gelaber
Trag' mit Stolz die Schrammen und die Narben
Ohne Plan, nur das Leben atmen
Glück geschieht, wenn wir nicht drauf warten
Meine Welt hat heut' Millionen Farben
 
Wenn ich falle, steh' ich auf
Und ich mach' das Beste draus
Nach dem Regen reißt der Himmel auf
 
In jedem Scherbenmeer seh' ich ein Mosaik
Bunt und schön, wie das Licht, das den Morgen verspricht
Dann wird aus jedem Stolperstein ein Diamant
Denn am Ende der Zeit bleibt auch vom härtesten Fels
Nur noch Sand, nur noch Sand
 
Ich will jeden Tag das Leben spüren
Ohne Angst aus tiefstem Herzen lieben
Mich nie mehr für Gefühle schämen
 
Auch wenn ich mal mutlos bin
Auf der Suche nach dem Sinn
Ist jedes Ende auch ein Neubeginn
 
In jedem Scherbenmeer seh' ich ein Mosaik
Bunt und schön, wie das Licht, das den Morgen verspricht
Dann wird aus jedem Stolperstein ein Diamant
Denn am Ende der Zeit bleibt auch vom härtesten Fels
Nur noch Sand, nur noch Sand
 
In jedem Scherbenmeer seh' ich ein Mosaik
Bunt und schön, wie das Licht, das den Morgen verspricht
Dann wird aus jedem Stolperstein ein Diamant
Denn am Ende der Zeit bleibt auch vom härtesten Fels
Nur noch Sand, nur noch Sand
Denn am Ende der Zeit bleibt auch vom härtesten Fels
Nur noch Sand
 

Vincent

Vincent kriegt kein' hoch, wenn er an Mädchen denkt
Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt
Alle seine Freunde spielen GTA
Vincent taucht lieber ab und tanzt zu Beyoncé
 
Er denkt nur an ihn und an den Tag
Als er ihn zum ersten Mal sah
So cool stand er da und Vincent war klar
Dass das jetzt wohl Liebe war
 
Mama, ich kann nicht mehr denken
Ich glaub', ich hab' Fieber
Ich glaube, ich will das nicht
Mama, was soll ich jetzt machen?
Ich glaub', ich muss sterben
Was, wenn mein Herz zerbricht?
 
Nein, mein Kind, das wird es nicht
Und bitte, glaub' mir, Schatz, du stirbst auch nicht
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
Beim ersten Mal tut's richtig weh
Doch auch das geht vorbei, du wirst schon seh'n
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
 
Linda war die Schönste, Ben 'n Football-Star
Träume so groß, das perfekte Paar
Hochzeit, Haus und Kind, alles durchgeplant
Doch jetzt liegt sie wach - ob das schon alles war?
 
Und sie denkt an ihn und an die Zeit
Als sie noch so verknallt war'n
Jetzt ist alles so ernst und sie weiß nicht mehr
Ob das wirklich Liebe war
 
Mama, ich kann nicht mehr denken
Ich glaub', ich hab' Fieber
Ich glaube, ich will das nicht
Mama, was soll ich jetzt machen?
Ich glaub', ich muss sterben
Was, wenn mein Herz zerbricht?
 
Nein, mein Kind, das wird es nicht
Und bitte, glaub' mir, Schatz, du stirbst auch nicht
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
Ich weiß, es tut beschissen weh
Doch auch das geht vorbei, du wirst schon seh'n
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
 
Du kannst die Deutsche Bank verklagen
Die Bibel lesen, Whitney fragen
Von der Liebe hab'n sie alle keinen Plan
Nicht ich, nicht du, nicht er, nicht sie
Was du jetzt fühlst, fühl'n manche nie
Es ist nur Liebe, dafür gibt's keine Medizin
 
Oh yeah, oh yeah
Oh, es ist nur Liebe, dafür gibt's keine Medizin
Oh oh, oh oh
Es ist nur Liebe, oh yeah
 
Linda hängt auf Tinder, Ben ist nicht mehr da
Er küsst jetzt Models in Amerika
Vincent hat zwei Kinder und 'n starken Mann
Er hätt' nie gedacht, dass man so lieben kann
 
Und jetzt lieg' ich hier wach und denk' an den Tag
Als ich zum ersten Mal verknallt war
 
Mama, ich kann nicht mehr denken
Ich glaub', ich hab' Fieber
Ich glaube, ich will das nicht
Mama, was soll ich jetzt machen?
Ich glaub', ich muss sterben
Und was, wenn mein Herz zerbricht?
 
Nein, mein Kind, das wird es nicht
Und bitte, glaub' mir, Schatz, du stirbst auch nicht
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
Ich weiß, es tut beschissen weh
Doch auch das geht vorbei, du wirst schon seh'n
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin
 
Vincent kriegt kein' hoch, wenn er an Mädchen denkt
Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt
 

Strahlender Mond

Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Nachts zu dir steigen auf meine Lieder
Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Tön', o töne dem Liebsten sie wider!
 
Nimm meine Küsse, Trauter, du
Trag' sie dem fernen Liebsten zu
Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Sei mein Bote du!
 
Sei mein Bote du, sei mein Bote du
Sei mein Bote für süße Gedanken
Die im Herzen mir, die im Herzen mir
Die im Herzen mir keimen und ranken
Und die ich nicht sagen ihm kann
Ja, all mein Wünschen, mein Lieben, mein Schwanken
Ja, nur dir, dir vertrau' ich sie an
Dir vertrau' ich, ja, dir vertrau' ich sie an!
 
Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Nachts zu dir steigen auf meine Lieder
Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Tön', o töne dem Liebsten sie wider!
 
Nimm meine Küsse, Trauter, du
Trag' sie dem fernen Liebsten zu
Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront
Sei mein Bote du!
 

Nur du, du, du allein

Nur du, du, du allein
Könntest alles für mich sein
Heimlich dich zu seh'n
Macht mein Leben schön
Nur dich, dich liebe ich
Denn du bist die Welt für mich
Du allein, nur du, du allein
 
Wann kommst du zu mir?
Wann wird das gescheh'n?
Dann wird das Leben
Für dich und mich so schön, so schön
 
Um dich, dich, dich zu seh'n
Würd' ich tausend Wege geh'n
Wenn ich es nur wüsst'
Wo du heute bist
Ein Leben ohne dich
Das hat keinen Sinn für mich
Komm sei mein, sei mein, komm sei mein
 
Reich' mir die Hände
Bleib' immer bei mir
Mein ganzes Leben
Schenk' ich dir dann dafür, ohoh
 
Nur du, du, du allein
Könntest alles für mich sein
Du allein, nur du
Du allein, nur du
Du allein, nur du
 

Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze

N. 1 - Pater, dimitte illis quia nesciunt quid faciunt.
Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.
Vater im Himmel, o sieh hernieder vom ewigen Thron!
Vater der Liebe, dein Eingeborner, er fleht für Sünder, für deine Kinder, erhöre den Sohn!
Ach, wir sind tief gefallen, wir sündigten schwer; doch allen zum Heil, uns allen,
floss deines Sohnes Blut, zum Heil uns allen.
Das Blut des Lamms, das Blut des Lamms schreit nicht um Räch'; es tilgt die Sünden.
Vater der Liebe, lass uns Gnade finden, erhöre den Sohn!
Vater, o Vater, erhöre den Sohn!
Vater im Himmel, o sieh hernieder vom ewigen Thron!
Dein eingeborner, er fleht für Sünder, dein eingeborner, er fleht für Sünder, für deine Kinder, o Vater der Liebe, 0 Vater, erhöre den Sohn!
Ach wir sind tief gefallen, wir sind tief, tief gefallen. Zum Heil uns allen floss deines Sohnes Blut,floss des Sohnes Blut. Es tilgt die Sünden, lass Gnade finden, erhöre den Sohn
O Vater der Liebe, erhöre den Sohn.
N. 2 - Hodie mecum eris in Paradiso.
Fürwahr, ich sag es dir: Heute wirst du bei mir im Paradiese sein.
Ganz Erbarmen, Gnad' und Liebe, ganz Erbarmen, Gnad'und Liebe
bist du Mittler, Gottes Lamm. Kaum ruft jener reuig auf zu dir:
Wenn du kommest in dein Reich, ach, so denke mein!
So versprichst du ihm voll Milde: Heut wirst du bei mir im Paradiese sein.
Ganz Erbarmen, Gnad'und Liebe, bist du Mittler, Gottes Lamm
Herr und Gott! Blick auf uns
Sieh an deines Kreuzes Fusse unsre wahre Reue, unsre wahre Reu'und Busse! Herr und Gott! Blick auf uns!
Gib uns auch zur letzten Stunde jenen Trost aus deinem Munde:
Heute wirst du bei mir im Paradiese sein.
Ganz Erbarmen, Gnad'und Liebe, bist du Mittler, Gotteslamm.
Gib uns auch zur letzten Stunde jenen Trost aus deinem Munde:
Heut wirst du bei mir im Paradiese sein.
N. 3 - Mulier, ecce filius tuus.
Frau, hier siehe deinen Sohn, und du, siehe deine Mutter!
Mutter Jesu, die du trostlos weinend, seufzend bei dem Kreuze standst,
Mutter Jesu, die du trostlos bei dem Kreuze standst,
und die Qualen seines Leiden in der Stund des bittern Scheidens
siebenfach, siebenfach in dir empfandst, die du weinend, seufzend
bei dem Kreuze standst: Kaum mehr fähig, dich zu fassen,
und doch standhaft und gelassen, nimmst als Sohn.
den treuen Jünger und mit ihm auch uns als Kinder.
Mutter Jesu, o du Zuflucht, o du Zuflucht aller Sünder,
hör das Flehen deiner Kinder. Mutter, Mutter, Hör! Hör!
Zuflucht aller Sünder, steht uns bei im letzten Streit,
Mutter voll der Zärtlichkeit, o steh uns allen bei!
Wenn wir mit dem Tode ringen und aus dem beklemmten Herzen unsre Seufzer dringen,
lass uns Mutter, lass uns da nicht unterliegen!
Hilf uns dann den Feind, den Feind besiegen!
Und steh uns bei im letzten Streit, im letzten Streit!
Wenn wir mit dem Tode ringen o da zeige dich, o da zeige dich als Mutter
und empfehl, und empfehl uns deinem Sohn, o Mutter!
N. 4 - Deus meus, Deus meus, utquid dereliquisti me?
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Wer sieht hier der Gottheit Spur? Wer? Wer?
Wer kann fassen dies Geheimnis? 0 Gott der Kraft und Macht,
o Gott der Kraft, o Gott der Stärke, wir sind deiner Hände Werke, und deine Lieb,
o Herr, hat uns erlöst. Wir sind deiner Hände Werke!
O Herr wir danken dir, danken dir von Herzen.
Unserwegen littst du Schmerzen, Spott, Verlassung, Angst und Pein.
Herr, wer sollte dich nicht lieben, dich mit Sünden noch betrüben?
Wer? Wer? Wer kann deine Huld verkennen?
Nein, nein, nichts soll uns von dir trennen, allhier und dort in Ewigkeit.
N. 5 - Sitio.
Jesus rufet: Ach, mich dürstet!
Menschen, Hemmt nun die Rache, stillt eure Wut!
Menschen, lasset Mitleid, stillt eure Wut!
Menschen, lasset Mitleid euch erweichen, ruft Erbarmung in das Herz!
Jesus rufet: Ach, mich dürstet! Ihm reicht man Wein, dem man mit Galle mischet. So labt man ihn. Kann Grausamkeit noch weiter gehn?
Nun kann er nicht mehr fassen den Schmerz, der ihn allmächtig drückt, der Wohltun war.
Jesus ruft: Ach, mir dürstet!
Hemmt nun die Rache, Menschen, lasset Mildheit euch erweichen,
stillt eure Rache, stillt eure Wut, hemmt nun die Rache, stillt eure Wut!
Menschen, Erbarmung in das Herz, ruft Erbarmung in das Herz!
Ach in Durst vor seinem Ende, reichet man ihm Galle dar!
Kann Grausamkeit noch weiter gehn, noch weiter gehn?
N. 6 - Consummatum est.
Es ist vollbracht. Es ist vollbracht! An das Opferholz geheftet,
hanget Jesus in der Nacht; und dann ruft er laut: Es ist vollbracht.
Was uns jenes Holz geschadet, wird durch dieses gut gemacht.
Weh euch Bösen, weh euch Blinden, allen, die ihr Sünden immer häuft' auf Sünden!
Menschen denket nach!
Werdet ihr Erbarmung finden,wenn er kommt in seiner Herrlichkeit und seiner Macht?
Rett uns, rett uns, Mittler, vom Verderben! Höre Gottmensch, unser Schrein!
Lass dein Leiden und dein Sterben nicht an uns, nicht an uns verloren sein.
Lasst uns einst den Himmel erben und mit dir uns ewig freun.
Was uns jenes Holz geschadet, wird durch dieses gut gemacht.
Weh euch Bösen, Blinden, weh euch allen die ihr Sünden immer häuf t'auf Sünden!
Menschen denket nach!
Werdet ihr Erbarmung finden, wenn er kommt in seiner Herrlichkeit und seiner Macht?
N. 7 - In manus tuas, Domine, commendo spiritum meum.
Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist.
Nun steigt sein Leiden höher nicht, nun triumphiert er laut und spricht: Nimm, Vater, meine Seele,dir empfehl ich meinen Geist.
Und dann neigt er sein Haupt und stirbt.
Vom ewigen Verderben hat uns sein Blut errettet; aus Liebe für uns, Menschen, aus Liebe
starb er den Tod der Sünder.
Du gabst uns neues Leben; was können wir dir geben? Was können wir?
Zu deinen Füssen liegen wir, o Jesu, tief gerührt; nimm unser Herz als Opfer an!
In deine Hand', o Herr, empfehl ich meinen Geist.
IL TERREMOTO.
Er ist nicht mehr, er ist nicht mehr.
Der Erde Tiefen schallen wider: Er ist nicht mehr, er ist nicht mehr.
Er zittre, Golgotha, er zittre! Er starb auf deinen Höhen.
0 Sonne fleuch und leuchte diesem Tage nicht!
Zerreisse, zerreisse, Land, worauf die Mörder, die Mörder stehen.
Ihr Gräber, tut euch auf, ihr Väter, steigt ans Licht,steigt ans Licht! Das Erdreich, das euch deckt, ist ganz mit Blut befleckt, ist ganz mit Blut befleckt.
 

Mein tapfrer Seemann hold [My Jolly Sailor Bold]

Mein Herz durchbohrt von Amor,
'ich verschmäh das Glitzergold.
'Und rein gar nichts kann mich trösten,
'bloß mein tapfrer Seemann hold.
 
'Kommt all ihr hübschen Mädchen,
'ganz gleich, wer ihr auch seid.
'Die ihr liebt `nen tapfren Seemann,
'der auf den Meeren weilt.
 
Mein Herz durchbohrt von Amor,
'ich verschmäh das Glitzergold.
'Und rein gar nichts kann mich trösten,
'bloß mein tapfrer Seemann hold.
 
Mein Herz durchbohrt von Amor,
'ich verschmäh das Glitzergold.
'Und rein gar nichts kann mich trösten,
'bloß mein tapfrer Seemann hold.
 

Ein Hotdog unten am Hafen

Ein Hotdog unten am Hafen
Und vorm Einschlafen schnell noch ein Bier
Dem Feind einen Tritt in die Rippen
Und ein paar Kippen für hinterher
Ein Date mit dem Dalai Lama
Und ein Apfelsaft morgens um zwei
Und eine halbautomatische Waffe ist immer dabei
 
Schön, wenn man liebt
Was Mutter Natur einem gibt
Was kann ich dafür, dass du mich nicht vergisst?
Ein geselliges Tier ist das Schwein
Und das Stachelschwein lieber allein
Ohne dich will ich nicht
Mit dir kann ich nicht sein
 
Räucherstäbchen und Wildreis
Und Abende auf dem Balkon
In Eppendorf ist morgen Flohmarkt
Und jeder nach seiner Façon
Ein Date mit dem Dalai Lama
Und ein Griff ins Kosmetikregal
Und wenn's im Rücken mal wehtut
Wird jede Bewegung zur Qual
 
Schön, wenn man liebt
Was Mutter Natur einem gibt
Was kann ich dafür, dass du mich nicht vergisst?
Ein geselliges Tier ist das Schwein
Und das Stachelschwein lieber allein
Ohne dich will ich nicht
Mit dir kann ich nicht sein
 
Eine Parkbank in 'Planten un Blomen'
Und der Mond über Altona
Ein Sohn, der bald mal ins Bett muss
Und Trockenblumen im Haar
Ein Date mit dem Dalai Lama
Und ein Klimpern auf dem Klavier
Und zum Abschied ein bisschen Gefummel
Hinter der Tür
 
Schön, wenn man liebt
Was Mutter Natur einem gibt
Was kann ich dafür, dass du mich nicht vergisst?
Ein geselliges Tier ist das Schwein
Und das Stachelschwein lieber allein
Ohne dich will ich nicht
Mit dir kann ich nicht sein
Ohne dich will ich nicht
Mit dir kann ich nicht sein
 

In manus tuas, Domine, commendo spiritum meum

Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist.
Nun steigt sein Leiden höher nicht, nun triumphiert er
laut und spricht: Nimm, Vater, meine Seele,
dir empfehl ich meinen Geist.
Und dann neigt er sein Haupt und stirbt.
Vom ewigen Verderben hat uns sein Blut errettet;
aus Liebe für uns, Menschen, aus Liebe
starb er den Tod der Sünder.
Du gabst uns neues Leben;
was können wir dir geben? Was können wir?
Zu deinen Füssen liegen wir, o Jesu, tief gerührt;
nimm unser Herz als Opfer an!
In deine Hand', o Herr, empfehl ich meinen Geist.
 

Seiten