Lyrics suchen

The Wiggles (OST) - Everybody Is Clever text lyrics

Sprache: 
Künstler: 
The Wiggles (OST) - Everybody Is Clever auf Amazon
The Wiggles (OST) - Everybody Is Clever Auf YouTube ansehen
The Wiggles (OST) - Everybody Is Clever Hören Sie auf Soundcloud

Everybody Is Clever

Refrain
Clap your hands and twirl everybody
Clap your hands and twirl everybody
Clap your hands and twirl everybody
 
Put your hands on your head
Point to something that's red
Put your hands on your shoe
Point to some thing that's blue
 
Chorus
Everybody is clever
Can stand as still as a statue
Then we move and we shake about
Can turn around and shout, Hey!
 
Refrain
 
Put your hands in the air
Shake your hands while they're there
Put your hands on your chin
Then we make a big grin
 
Chorus
Refrain
 
Wave your arms up and down
Make a face like a clown
Put your hands on your cheeks
Now leave them there for 10 weeks
 
Stamp your feet on the floor
Then we make a loud roar
Give your knee one soft tap
Let's all give a big clap
 

Mehr text lyrics Von diesem künstler: The Wiggles (OST)


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Everybody Is Clever musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. The Wiggles (OST) text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Lass es schnei'n

Das Wetter ist draußen gräuslich
doch hier drinnen ist es so häuslich
da fällt mir nichts anderes ein
als lass es schnei'n
 
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Endlich schnei'n
 
Im Kamin flackert hell ein Feuer
ein Weihnachtsabenteur
der Tag verliert seinen Schein
lass es schnei'n
 
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Endlich schnei'n
 
Bei dem Wetter will niemand raus
und die Katze schnurrt in meinem Arm
denn das Feuer ist lang noch nicht aus
und hier drinnen ist es so warm
das Feuer ist am verglimmen
es knistert mit tausend Stimmen
unser Dorf schneit ganz langsam ein
lass es schnei'n
 
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Endlich schnei'n
 
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Endlich schnei'n
 
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Lass es schnei'n
Endlich schnei'n
 

Zwei von Milliarden

Was ich gesagt hab', als du meintest, dass ich geh'n soll -
Was du wohl dachtest, als ich dann gegangen bin
Als du nicht anriefst, hab' ich tagelang gewartet
Und mich gefragt nach einem Sinn
 
Warum lässt man sich alleine
Obwohl man sich nach einander sehnt?
Die große Welt und schnelle Scheine
Haben uns unsern Kopf verdreht
 
Wir sind zwei von Milliarden, die sich suchten und fanden
Und zwischen Licht und Schatten
Hinter Meer und Berg verschwanden
Wenn ich dich anseh', spür' ich, dass wir eins sind
In unserm Blut spielt dieselbe Melodie
In unserm Blut spielt dieselbe Melodie
 
Vielleicht sieht man sich mal wieder
An einem unbekannten Ort
Oder am Kiosk um die Ecke
Nicht jedes Glück liegt ganz weit fort
 
Für den Tag gibt es Gardinen
Und für die Nacht gibt es Laternen
Auch Gefühle kommen wieder
Wenn die Zweifel sich entfernen
 
Wir sind zwei von Milliarden, die sich suchten und fanden
Und zwischen Licht und Schatten
Hinter Meer und Berg verschwanden
Wenn ich dich anseh', spür' ich, dass wir eins sind
In unserm Blut spielt dieselbe Melodie
 
Wir sind zwei von Milliarden, die sich suchten und fanden
Und zwischen Licht und Schatten
Hinter Meer und Berg verschwanden
Wenn ich dich anseh', spür' ich, dass wir eins sind
In unserm Blut spielt dieselbe Melodie
In unserm Blut spielt dieselbe Melodie
 

Wir haben die Schnauze voll

Wir waren zu dritt
Weniger sieben
Von uns war nicht einmal
Nichts geblieben
 
Wir glaubten an Elvis
Und Scientologen
Das reimt sich verdammt gut
Auf wir wurden betrogen
 
Der Aufstand der Nullen
Zog sich in die Länge
Der Rat der Weisen
Zerdrückt in der Menge
 
Godot war gekommen,
Mit kahlem Schädel
Das Recht zum Verfilmen
Liegt bei Uli, dem Edel
 
Wir haben die Schnauze voll
Von Dope und Alkohol
Von Medienpolitik
Von euren schmutzigen Tricks
 
Und du lebst noch immer
Mit der gleichen Frau
Da hat sich 'ne Menge
Wut aufgestaut
 
Und deine Tochter,
Das gleiche Kaliber
Schmuggelt Kassiber,
Was täte sie lieber
 
Dabei hattest du doch
So große Ziele
Wolltest Maler werden
Wie Egon, der Schiele
 
Und deine Eltern
Waren immer so stolz
So ist das Leben
Beschissen, was soll's
 
Wir haben die Schnauze voll
Von Dope und Alkohol
Von Medienpolitik
Von euren schmutzigen Tricks
 
Heilig ist die Musik
Verflucht sei, wer sie betrügt
Gier ist der Tod der Kunst
In Köln nennt man die Pussi Punz
 
Und die Moral
Von der Geschichte
Du bist noch lang kein Poet
Schreibst du auch Gedichte
 
Und hast du erst einmal
Die Unschuld verloren
Ist mit We are the Champions
Ein Arschloch geboren
 
Wir haben die Schnauze voll
Von Dope und Alkohol
Von Medienpolitik
Von euren schmutzigen Tricks
 
Heilig ist die Musik
Verflucht sei, wer sie betrügt
Gier ist der Tod der hehren Kunst
In Köln nennt man die Pussi Punz
 

BABI YAR

No monument stands over Babi Yar.
A steep cliff only, like the rudest headstone.
I am afraid.
Today, I am as old
As the entire Jewish race itself.
I see myself an ancient Israelite.
I wander o’er the roads of ancient Egypt
And here, upon the cross, I perish, tortured
And even now, I bear the marks of nails.
It seems to me that Dreyfus is myself.*1*
The Philistines betrayed me – and now judge.
I’m in a cage. Surrounded and trapped,
I’m persecuted, spat on, slandered, and
The dainty dollies in their Brussels frills
Squeal, as they stab umbrellas at my face.
I see myself a boy in Belostok*2*
Blood spills, and runs upon the floors,
The chiefs of bar and pub rage unimpeded
And reek of vodka and of onion, half and half.
I’m thrown back by a boot, I have no strength left,
In vain I beg the rabble of pogrom,
To jeers of Kill the Jews, and save our Russia!
My mother’s being beaten by a clerk.
O, Russia of my heart, I know that you
Are international, by inner nature.
But often those whose hands are steeped in filth
Abused your purest name, in name of hatred.
I know the kindness of my native land.
How vile, that without the slightest quiver
The antisemites have proclaimed themselves
The Union of the Russian People!
It seems to me that I am Anna Frank,
Transparent, as the thinnest branch in April,
And I’m in love, and have no need of phrases,
But only that we gaze into each other’s eyes.
How little one can see, or even sense!
Leaves are forbidden, so is sky,
But much is still allowed – very gently
In darkened rooms each other to embrace.
-They come!
-No, fear not – those are sounds
Of spring itself. She’s coming soon.
Quickly, your lips!
-They break the door!
-No, river ice is breaking…
Wild grasses rustle over Babi Yar,
The trees look sternly, as if passing judgement.
Here, silently, all screams, and, hat in hand,
I feel my hair changing shade to gray.
And I myself, like one long soundless scream
Above the thousands of thousands interred,
I’m every old man executed here,
As I am every child murdered here.
No fiber of my body will forget this.
May Internationale thunder and ring*3*
When, for all time, is buried and forgotten
The last of antisemites on this earth.
There is no Jewish blood that’s blood of mine,
But, hated with a passion that’s corrosive
Am I by antisemites like a Jew.
And that is why I call myself a Russian!