Lyrics suchen

Gordon Lightfoot - Whisper My Name text lyrics

Sprache: 
Künstler: 
Gordon Lightfoot - Whisper My Name auf Amazon
Gordon Lightfoot - Whisper My Name Auf YouTube ansehen
Gordon Lightfoot - Whisper My Name Hören Sie auf Soundcloud

Whisper My Name

Travel with me if you choose
Into a land of notions
Through the ruins of yesteryear
Set yer mind in motion
Be beside me win or lose
I will no forsake thee
I must do, so must you
Now will you go with me
I will build a home for you
To keep you warm each winter
Lemon lilies at your door
To give you in September
I will take you as you stand
I promise to defend thee
I must do, so must you
Now will you go with me
 
Whisper my name as you pass through my life
Whisper my name when you fall
I'm just a dusty old mem'ry ya trust
I'll be close by when you call
 
Give and take ain't always so
Seeing is believing
Down and out don't stop the show
Staying is not leaving
What we say ain't always so
But I won't deceive thee
I must do, so must you
Now will you go with me
 
Talk to me, run to me, whisper my name
Don't waste your love makin' friends
We've both had enough of that wonderful stuff
It's too easy to sin
 
Travel with me if you choose
Into a land of notions
Through the ruins of yesteryear
Set yer mind in motion
Be beside me win or lose
I will no forsake thee
I must do, so must you
Now will you go with me
 
Travel with me if you choose
I promise to protect thee
I must do, so must you
Now will you go with me
Now will you go with me
 

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Gordon Lightfoot


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Whisper My Name musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Gordon Lightfoot text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

To the Man Who Let Her Go

(Verse 1)
Bring her flowers on a weekday
Run a bath just to let her know
Just to let her know she means the world to me
Make her dinner when she’s home late
Pull her close when she’s getting cold
Just to let her know she means the world to me
 
(Pre-Chorus 1)
Tell me,
How did I ever get so lucky?
That she wasn’t with somebody
So I could have her for my own, my own, my own
Thinking
How could anyone pass the
Feeling
Of the sound of her footsteps leaving
Walking all alone, alone, alone
 
(Chorus)
Now she’s beside me
Can’t stop thinking
Why did you ever think to let go
Not complaining I’m just saying
You’re loss is mine to hold
So to the man who let her go
I’m thanking you the most, you the most
 
(Verse 2)
I would never wanna hurt her
I would never wanna make her cry
Now I got the chance to make it right
She would never have to ask for
For me to make the time
The time to spend with her and only her so won’t you
 
(Pre-Chorus 1)
Tell me,
How did I ever get so lucky
That she wasn’t with somebody
So I could have her for my own, my own, my own
Thinking
How could anyone pass the
Feeling
Of the sound of her foot steps leaving
Walking all alone, alone, alone
 
(Chorus)
Now she’s beside me
Can’t stop thinking
Why did you ever think to let go
Not complaining I’m just saying
You’re loss is mine to hold
So to the man who let her go
I’m thanking you the most, you the most
 
(Bridge)
You the most [x12]
 
(Outro)
To the man who let her go
I want you to know
I’m thanking you the most, you the most
 

Daftendirekt

Da funk back to the punk, c'mon
 

So sehr

Ich bin längst kein Kind mehr
Das liegt so weit hinter mir
In das Land der Wunder
Führte eine offene Tür
Ich sah sie nicht
 
Woran soll man glauben
Und wem soll man vertrauen
Auf Feeenglanz und Zauber
Kann man keine Hoffnung bauen
Wer glaubt an Sternenstaub
 
So sehr
So sehr will ich es versteh´n
So sehr das was ihr sieht will ich sehen
So sehr
 
Alles ist verändert
Ich erkenne nichts mehr
Vor mir brennt die Erde
Der schwarze Himmel ist so weit und leer
So weit und leer
 
So sehr
So sehr will ich es versteh´n
So sehr das was ihr sieht will ich sehen
So sehr
 
So sehr versuch ich zu verstehen
Wie weit muss ich noch gehen
Bis Sehnsucht sanft die Angst besiegt
Und Träume nicht vergeh’n
 
Doch ich kann es fühlen
Hat den Mut nicht verloren
Aus Glaube und Vertrauen
Wird die Zuversicht geboren
Ein Hauch von Feeenglanz
 
Ja so sehr
Ich kann es endlich versteh’n
So sehr
Das was ihr seht kann ich sehen
So sehr
So sehr
Ich kann fliegen
Fliegen, ich fliege im Wind
 

Komm um Fünf zur Normaluhr

Wenn die kleinen Mädchen aus dem Warenhause geh'n,
Dann ist es immer schon nach sieben.
Und wenn man dann den ganzen Tag an Ladentischen steht,
Dann hat man keine Zeit zum Lieben.
Sonntags aber hat man gar nichts zu tun,
Da ist dann der Tag des Herrn.
Dieser ruft gewöhnlich vormittags an
Und fragt dann ganz sachlich modern:

'Hast du heut' Zeit, mit mir glücklich zu sein,
Dann komm um fünf zur Normaluhr!
Wenn du mich lieb hast, dann sagst du nicht nein
Und kommst um fünf zur Normaluhr.
Dann schau ich dir tief in die Augen hinein
Und plötzlich, da fühl ich genau:
Du hast heute Zeit, mit mir glücklich zu sein,
Süße, entzückende Frau.'

Viele kleine Mädelchen, die machen's immer so,
Damit sie nicht das Glück versäumen.
Sonntags sind sie alle ihres Lebens immer froh,
Um wochentags davon zu träumen.
Wird dann zwischendurch das Köpfchen mal heiß,
So sind sie nicht gleich verzagt,
Und des Nachts im Bettchen beten sie leis',
Dass einer am Sonntag sie fragt:

'Hast du heut' Zeit, mit mir glücklich zu sein,
Dann komm um fünf zur Normaluhr!
Wenn du mich lieb hast, dann sagst du nicht nein
Und kommst um fünf zur Normaluhr.
Dann schau ich dir tief in die Augen hinein
Und plötzlich, da fühl ich genau:
Du hast heute Zeit, mit mir glücklich zu sein,
Süße, entzückende Frau.

Du hast heute Zeit, mit mir glücklich zu sein,
Süße, entzückende Frau.'