Lyrics suchen

Cloud Boat - Portraits of Eyes text lyrics

Sprache: 
Künstler: 

Portraits of Eyes

Each one filled me with closed eyes and falling
Like a key for the lock to my mouth
Every night seemed like an end to the dreaming
And the wait…
 
Even time screamed like the nausea ending
But sometimes the sickness came back
This every day was like a new kind of crawling around
 
I went in search of peace of mind
And my family’s eyes
Imagine all the space I’d find…
 
Please don’t cry if I ask
The way to the rope my love
I’m not gonna tie any knots
I just need you to hold on while I go down
 
I’ve started to wander outside of the walls
And map out the darkness around
The first page of my map is in colour
A scrapbook for all that I love
The second page of my map is all selfish desires
And looks like the work of a child
 
Nobody needs to know the rest of my country
I see all I need and it’s mine
Nobody needs to know that I can’t breathe or love
 
Cloud Boat - Portraits of Eyes auf Amazon
Cloud Boat - Portraits of Eyes Auf YouTube ansehen
Cloud Boat - Portraits of Eyes Hören Sie auf Soundcloud

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Cloud Boat


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Portraits of Eyes musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Cloud Boat text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Die Kinder zu Hameln

Im Jahr 1284 ließ sich zu Hameln ein wunderlicher Mann sehen. Er hatte einen Rock von vielfarbigem, bunten Tuch an, weshalben er „Bundting“ soll geheißen haben, und gab sich für einen Rattenfänger aus, indem er versprach, gegen ein gewisses Geld die Stadt von allen Mäusen und Ratten zu befreien. 
Die Bürger wurden mit ihm einig und versicherten ihm einen bestimmten Lohn. Der Rattenfänger zog demnach ein Pfeifchen heraus und pfiff, da kamen alsobald die Ratten und Mäuse aus allen Häusern hervorgekrochen und sammelten sich um ihn herum. 
Als er nun meinte, es wäre keine zurück, ging er hinaus, und der ganze Haufen folgte ihm, und so führte er sie an die Weser; dort schürzte er seine Kleider und trat in das Wasser, worauf ihm alle die Tiere folgten und hineinstürzend ertranken.
 
Nachdem die Bürger aber von ihrer Plage befreit waren, reute sie der versprochene Lohn, und sie verweigerten ihn dem Manne unter allerlei Ausflüchten, so daß er zornig und erbittert wegging.
 
Am 26. Juni auf Johannis- und Paulitag, morgens früh sieben Uhr, nach andern zu Mittag, erschien er wieder, jetzt in Gestalt eines Jägers, erschrecklichen Angesichts, mit einem roten, wunderlichen Hut, und ließ seine Pfeife in den Gassen hören. Alsbald kamen diesmal nicht Ratten und Mäuse, sondern Kinder, Knaben und Mägdlein vom vierten Jahr an in großer Anzahl gelaufen, worunter auch die schon erwachsene Tochter des Bürgermeisters war. Der ganze Schwarm folgte ihm nach, und er führte sie hinaus in einen Berg, wo er mit ihnen verschwand. 
Dies hatte ein Kindermädchen gesehen, welches mit einem Kind auf dem Arm von fern nachgezogen war, darnach umkehrte und das Gerücht in die Stadt brachte. Die Eltern liefen haufenweis vor alle Tore und suchten mit betrübtem Herzen ihre Kinder; die Mütter erhoben ein jämmerliches Schreien und Weinen.
 
Von Stund an wurden Boten zu Wasser und Land an alle Orte herumgeschickt, zu erkundigen, ob man die Kinder oder auch nur etliche gesehen, aber alles vergeblich. Es waren im ganzen hundertunddreißig verloren. Zwei sollen, wie einige sagen, sich verspätet und zurückgekommen sein, wovon aber das eine blind, das andere stumm gewesen, also daß das blinde den Ort nicht hat zeigen können, aber wohl erzählen, wie sie dem Spielmann gefolgt wären; das stumme aber den Ort gewiesen, ob es gleich nichts gehört. Ein Knäblein war im Hemd mitgelaufen und kehrte um, seinen Rock zu holen, wodurch es dem Unglück entgangen; denn als es zurückkam, waren die andern schon in der Grube eines Hügels, die noch gezeigt wird, verschwunden.
 
Die Straße, wodurch die Kinder zum Tor hinausgegangen, hieß noch in der Mitte des XVIII. Jahrhunderts (wohl noch heute) die bunge-lose (trommel-, tonlose, stille), weil kein Tanz darin geschehen noch Saitenspiel durfte gerührt werden. Ja, wenn eine Braut mit Musik zur Kirche gebracht ward, mußten die Spielleute über die Gasse hin stillschweigen. Der Berg bei Hameln, wo die Kinder verschwanden, heißt der Poppenberg, wo links und rechts zwei Steine in Kreuzform sind aufgerichtet worden. Einige sagen, die Kinder wären in eine Höhle geführt worden und in Siebenbürgen wieder herausgekommen.
 
Die Bürger von Hameln haben die Begebenheit in ihr Stadtbuch einzeichnen lassen und pflegten in ihren Ausschreiben nach dem Verlust ihrer Kinder Jahr und Tag zu zählen. Nach Seyfried ist der 22. statt des 26. Juni im Stadtbuch angegeben. An dem Rathaus standen folgende Zeilen:
 
Im Jahr 1284 na Christi gebort
to Hamel worden uthgevort
hundert und dreißig Kinder dasülvest geborn
dorch einen Piper under den Köppen verlorn.
 
Und an der neuen Pforte:
 
Centum ter denos cum magus ab urbe puellos
duxerat ante annos CCLXXII condita porta fuit.
 
Im Jahre 1572 ließ der Bürgermeister die Geschichte in die Kirchenfenster abbilden mit der nötigen Überschrift, welche größtenteils unleserlich geworden.
Auch ist eine Münze darauf geprägt.
 
Inschrift eines Hauses zu Hameln mit goldenen Buchstaben:
 
Anno 1284 am dage Johannis et Pauli war der 26. junii dorch einen piper mit allerlei farve bekledet gewesen 130 Kinder verledet binnen Hameln gebon (orn?) to calvarie bi den koppen verloren (Schöppach).
 

Lieber Gott, bitte vergiss uns nicht

Sie stand in der Kapelle, weinend im Kerzenlicht
Hielt ihr Kind in den Armen, streichelte sein Gesicht
'Es wird nicht mehr lang leben', sagten die Ärzte ihr
Und ihr blieb nur die Hoffnung, dass der Himmel
Ihr Flehen erhört
 
Lieber Gott, bitte vergiss uns nicht
Lieber Gott, mein Geben ist für dich
Lieber Gott, ich glaub' an Wunder
Wenn du einen Engel schickst
Zu uns hinunter
Breit' deine Gnade aus
Und schenk' uns ein Wunder
 
Ihr Kind, es schien zu schlafen, hat sich kaum noch bewegt
Sie sah es an und dachte, dass sein Herz nicht mehr schlägt
Doch als die Glocken klangen, schlug es die Augen auf
Das Fieber war vergangen; sie sah dankbar
Zum Himmel hinauf
 
Lieber Gott, bitte vergiss uns nicht
Lieber Gott, mein Geben ist für dich
Lieber Gott, ich glaub' an Wunder
Wenn du einen Engel schickst
Zu uns hinunter
Breit' deine Gnade aus
Und schenk' uns ein Wunder
 
Lieber Gott, bitte vergiss uns nicht
Lieber Gott, mein Geben ist für dich
Lieber Gott, ich glaub' an Wunder
Wenn du einen Engel schickst
Zu uns hinunter
Breit' deine Gnade aus
Und schenk' uns ein Wunder
 

Dr. Doctor

Take, take, take
Take my breath away
'Cause I've got nothing else that I can say
It's time we showed our faces
Got real and travel places
I have something better for us this time
Take a look inside my twisted mind
It's not my fault I'm like this
We're products of these places

Oh, Doctor fix me right this time
Doctor, I'm better than a 'flatline'

I'm not a waste
Turn my back on that place
Where I've made my mistakes
The ghost in my soul
Is reaching for more
I just gotta say one more thing

This damn girl pretends to be what she's not
A liar, a cheat, a phony, a fraud
Don't take it from me
Just be who you are
Don't, don't, don't call me maybe
I don't play those games
Don't, don't, don't call me shady
It's all just the same

Oh, Doctor fix me right this time
Doctor, I'm better than a 'flatline'

I'm not a waste
Turn my back on that place
Where I've made my mistakes
The ghost in my soul
Is reaching for more
I just gotta say one more thing

It's time to take this feeling of a heart-attack
Built up from my broken past
Find something that's gonna last
I'm reaching out for something more
I just gotta say one more thing

I'm not a waste
Turn my back on that place
Where I've made my mistakes
The ghost in my soul
Is reaching for more
I just gotta say one more thing

I'm not a waste (x4)

The ghost in my soul
Is reaching for more
I'll live through another day

Bitte Bitte

Es scheint, als seist du mir ganz egal, doch eigentlich denke ich immerzu nur an dich. Es scheint, als seh ich dich mit gewisser Distanz, doch in Wirklichkeit stehst du ganz vorn im Rampenlicht. Sieh in mich.

Bitte bitte, sieh in mein Herz und bitte bitte lass dich nicht täuschen von mir. Ich tu zwar alles, damit du meinst, ich täte das nicht, doch in Wirklichkeit brauche ich dich.

Ich weiß nicht recht, warum das so ist, doch ich denke wohl gern, ich hätt die Lage ganz fest im Griff, ich allein weiß doch was gut für mich ist, fühl mich selber stark und groß, Abhängigkeiten will ich nicht. Sieh in mich.

Bitte bitte, sieh in mein Herz und bitte bitte lass dich nicht täuschen von mir. Ich tu zwar alles, damit du meinst, ich täte das nicht, doch in Wirklichkeit brauche ich dich.

Ich weiß zu jeder Zeit, dass ich nicht bin, was ich zu sein schein und ich fühl mich manchmal ziemlich allein. Ist da draußen Irgendjemand, der mich einfach nur hält? Bist du das, möchtest du das sein?

Bitte bitte, sieh in mein Herz und bitte bitte lass dich nicht täuschen von mir. Ich tu zwar alles, damit du meinst, ich täte das nicht, doch in Wirklichkeit brauche ich dich.