Lyrics suchen

Cloud Boat - Aurelia text lyrics

Sprache: 
Künstler: 
Cloud Boat - Aurelia auf Amazon
Cloud Boat - Aurelia Auf YouTube ansehen
Cloud Boat - Aurelia Hören Sie auf Soundcloud

Aurelia

It’s true I’ve been lying with the lights left on
And turning my back on it all
I’ve never felt the fire from the street
And I’m thinking of stopping it all
 
I’ve seen people with their arms up high
Waving for me to come down
But I don’t see enough from above
To make me miss just walking around
 
You don’t remember do you boy?
When I showed you the best place I’d been
I’ve been circling around like a butterfly
Wondering if I should dive in
 
I gave you a sign in trust that time
Would show you the patterns to be seen
Now under the trees and the leaves
You’ll sit here and watch me get clean
 
Wondering if I should dive in
 

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Cloud Boat


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Aurelia musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Cloud Boat text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Death of Samantha

Two, one, two, three four.
People say I'm cool,
Ya', I'm a cool, chick baby.
Ev'ry day I thank god
That I'm such a cool, chick baby.
 
When I'm on the phone, I thank god,
My voice sounds smooth and clear without a trace of tear.
When I'm at work, I thank god,
I still have that smile ma used to say lit her day.
 
But something inside me, something inside me died that day.
People say I'm cool,
Ya', I'm a cool, chick baby.
Ev'ry day I thank god
That I'm such a cool, chick baby.
 
When I'm with people, I thank god,
I can talk hip when I'm crying inside.
 
When I'm with friends, I thank god,
I can lit a cigarette when I'm chocking inside.
 
People say I'm cool,
Ya', I'm a cool, chick baby.
Ev'ry day I thank god
That I'm suck a cool, chick baby.
 
A friend lent me her shades
So I could hide my eyes that day.
Was a snowy day,
The shades have seen a lot of things I didn't want to know myself.
 
Was like an accident, part of growing up,
People tell me.
 
But something inside me, something inside me died that day.
What do you do-oo? what can you do?
What do you do-oo? what can you do?
 

An die Sonne

Schöner als der beachtliche Mond und sein geadeltes Licht,
Schöner als die Sterne, die berühmten Orden der Nacht,
Viel schöner als der feurige Auftritt eines Kometen
Und zu weit Schönerem berufen als jedes andre Gestirn,
Weil dein und mein Leben jeden Tag an ihr hängt, ist die Sonne.

Schöne Sonne, die aufgeht, ihr Werk nicht vergessen hat
Und beendet, am schönsten im Sommer, wenn ein Tag
An den Küsten verdampft und ohne Kraft gespiegelt die Segel
Über dein Aug ziehn, bis du müde wirst und das letzte verkürzt.

Ohne die Sonne nimmt auch die Kunst wieder den Schleier,
Du erscheinst mir nicht mehr, und die See und der Sand,
Von Schatten gepeitscht, fliehen unter mein Lid.

Schönes Licht, das uns warm hält, bewahrt und wunderbar sorgt,
Dass ich wieder sehe und dass ich dich wiederseh!

Nichts Schönres unter der Sonne als unter der Sonne zu sein ...

Nichts Schönres als den Stab im Wasser zu sehn und den Vogel oben,
Der seinen Flug überlegt, und unten die Fische im Schwarm,
Gefärbt, geformt, in die Welt gekommen mit einer Sendung von Licht,
Und den Umkreis zu sehn, das Geviert eines Felds, das Tausendeck meines Lands
Und das Kleid, das du angetan hast. Und dein Kleid, glockig und blau!

Schönes Blau, in dem die Pfauen spazieren und sich verneigen,
Blau der Fernen, der Zonen des Glücks mit den Wettern für mein Gefühl,
Blauer Zufall am Horizont! Und meine begeisterten Augen
Weiten sich wieder und blinken und brennen sich wund.

Schöne Sonne, der vom Staub noch die größte Bewundrung gebührt,
Drum werde ich nicht wegen dem Mond und den Sternen und nicht,
Weil die Nacht mit Kometen prahlt und in mir einen Narren sucht,
Sondern deinetwegen und bald endlos und wie um nichts sonst
Klage führen über den unabwendbaren Verlust meiner Augen.

Hunter

[Chorus]
I am the hunter, I am the great unknown
Only my love can conquer
I am the, I am the hunter (I am the hunter)
I am the hunter, into the wild, we go
Give up your heart, surrender
'Cause I am the, I am the hunter (I am the—hey!)
 
[Verse 1]
We've been on this road
To a place that, one day, we'll know
Adventure to the other side (I am the, I am the)
Searching high and low for the treasure deep in your soul
The fortune teller's always right
 
[Pre-Chorus]
Got them red eyes in the night
Like a panther, outta sight
Gonna sing my battle cry
'Cause I am the, I am the, I am the
 
[Chorus]
I am the hunter, I am the great unknown
Only my love can conquer
I am the, I am the hunter (I am the hunter)
I am the hunter, into the wild, we go
Give up your heart, surrender
'Cause I am the, I am the hunter (I am the—hey!)
 
[Post-Chorus]
I am the
I am the, I am the
I am the
I am the, I am the, I am the, I am the
 
[Verse 2]
Strangers wild and free
Through the flames, you're all that I see
A force you, that you can't deny (I am the, I am the)
Hear my calling
Lock and load, come running to me
Dancing through the midnight (I am the, I am the)
 
[Pre-Chorus]
Got them red eyes in the night
Like a panther, outta sight
Gonna sing my battle cry
'Cause I am the, I am the, I am the
 
[Chorus]
I am the hunter, I am the great unknown
Only my love can conquer
I am the, I am the hunter (I am the hunter)
I am the hunter, into the wild, we go
Give up your heart, surrender
'Cause I am the, I am the hunter (I am the—hey!)
 
[Post-Chorus]
I am the
I am the, I am the
I am the
 
[Outro]
I am the, I am the, I am the
I am the, I am the, I am the hunt-
I am the, I am the, I am the
I am-I am, I am-I am, I am-I am
Hunter
 

Das Abendland

Leid verheißend
wirkt der Morgen
der aus weiter Ferne naht.
Denn er birgt in
seinem Schoße
eines großen Übels Saat.
 
Fremd und seltsam
es schon dämmert
dort am schmalen Himmelsrand.
Eine Ahnung
ist dem Morgen
unheilvoll vorausgesandt.
 
Berge hüllen sich in Nebel,
Der sie deckt gleich Trauerflor.
Aus den Tälern steigt ein Klagen
Tönend in die Nacht empor.
 
Durch der Lüfte weite Räume
Ein so schweres Seufzen geht,
Und ein Windhauch wie aus Gräbern
Von den fernen Bergen weht.
 
Wie zum Abschied Blätter winken
In der Wälder Einsamkeit,
Und es leuchtet wie von Blute
Ihrer Trauer Herbsteskleid.
 
Jedes Auge das noch wartet
ein lebendig stolzes Licht
wird bald trübe von dem Harme
der in Tränen aus ihm bricht.
 
Keiner Hoffnung milde Gabe
Stärkt den edlen Geist, der wacht,
Ruhmlos darbend ob des Bangens
In des Abendlandes Nacht.