Lyrics suchen

Antimatter - The Judas Table text lyrics

Sprache: 
Künstler: 
Antimatter - The Judas Table auf Amazon
Antimatter - The Judas Table Auf YouTube ansehen
Antimatter - The Judas Table Hören Sie auf Soundcloud

The Judas Table

Come gather round, my accomplices
We'll make no sound, no false promises
 
If time is ours to waste, then holds the cards begat by haste
With your ghost sat by our side
We turn to move but it's too late
Heart to heart and face to face
And your cross held up so high
 
Eat through old ignorant wars
Drink through all contracts drawn
Dream all the rivers dry
 
Celestial, this range of voices
Too many years nailed to your choices
 
I waited in that so long, I lingered in that so long
 

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Antimatter


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen The Judas Table musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Antimatter text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Ein Kreuz und eine Rose

Tief in seiner Trauer, so sitzt er da,
Redet nur von ihr, wie schön sie war
Aus tiefen leeren Augen schaut er mich an
Da seh' ich diese Zeichen gebrannt in seinem Arm

Refrain:
Ein Kreuz und eine Rose,
Die Zeichen uns'res Glücks
Verewigte Gefühle des letzten Augenblicks
Und das Kreuz bedeutet Liebe
Und die Rose, das war sie
In die Haut gebrannt vergesse ich sie nie

Er spricht von dieser Sehnsucht nach seinem Haus
Unstillbares Fernweh trieb ihn hinaus
Bis ans Lebensende bereue ich.
Dass ich damals fortging, verzeihe ich mir nicht

[Refrain]

Wie oft hat er es zu löschen versucht,
Wie oft hat er dieses Fernweh verflucht
Und ein paar Tränen fall'n herab auf sein Tattoo

[Refrain]

In die Haut gebrannt vergesse ich sie nie

Second Guessing

So I sit here
Rotting from inside
Now watch me sit dear
Severing my ties just ask me why
I am ashamed to pave the way
My self reluctance is to blame
Will anybody save me I'm afraid?
 
What if I'm broken?
What if I cannot win this fight?
Would you believe me,
Or just leave me here to die?
And honestly it's hard to see
The future that's in store for me
I'm broken!
Second guessing all that's keeping me alive
 
Don't believe a word I say!
I crave the ways I've been
I'd be lying to myself
If I said I'm free from this
Without the need of agony
It's bringing out the worst of my own faith
Will anybody save me I'm afraid?
 
What if I'm broken?
What if I cannot win this fight?
Would you believe me,
Or just leave me here to die?
And honestly it's hard to see
The future that's in store for me
I'm broken!
Second guessing all that's keeping me alive
 
Well it feels like someone's testing me
And it's easier said than done to be so calm,
But I know that you're watching me
 
What if I'm broken?
What if I cannot win this fight?
Would you believe me,
Or just leave me here to die?
And honestly it's hard to see
The future that's in store for me
I'm broken!
Second guessing all that's keeping me alive...
Second guessing all that's keeping me alive...
 

Futter für die Schweine

Der stechende Geruch von Ammoniak schwängert die Luft
Gepaart mit den Ausdünstungen der Schweine
Ihre hungrigen Schreie durchschneiden die Stille
Heut Nacht werden wir ein neues Futter bereiten

Der mächtige Stahltrichter der Futtermühle
Silbriges Mondlicht spiegelt sich in blankem Chrom...
Und alles im Inneren wird kleingehackt
Zu Futter für die Schweine

Heut Nacht werden wir ein neues Rezept probieren
Zutaten dafür hab ich am Bahnhof mir besorgt
Zwei willige Nutten kann man schnell überzeugen
Sie wussten ja nicht, welches Schicksal ihnen blüht
Doch Chloroform wirkt rasch und unkompliziert

Ich drücke den Schalter und das Mahlwerk beginnt zu laufen
Das kalte metallische Geräusch zweier Stahlrotoren...

Im Sack neben mir steckt eine der Huren
Der Kleidung entledigt, zum Schlachten bereit...

Mit ihr auf der Schulter steig ich die Leiter empor
Ein Blick in den Trichter ist Vorfreude pur
Mit den Füßen zuerst rutscht sie tief hinab
Und dann beginnt ihr letzter Tanz...

Die Rotoren beginnen ihren Körper zu zertrennen
Der wahnsinnige Schmerz führt ihr Bewusstsein zurück
Kalter Chrom bricht ihre Schreie zur Kakaphonie
Dann verstummt das Fleisch...

Nur das Mahlwerk tut weiterhin seine Pflicht
Schäumendes Blut spritzt in mein Gesicht als feine Gischt
Langst sind die Rotoren beim Oberkörper angelangt
Im Fleisch- und Knochenbrei zittert der nackte Leib
Bis nur noch nahrhaftes Fressen übrigbleibt...

So erfüllt ihr Leben noch einen guten Zweck
Als Futter für die Schweine
Wenigstens ihr toter Leib hat seinen Wert
Als Futter für die Schweine
Eine Hure noch ist übrig in dieser Nacht
Als Futter für die Schweine
Das Schmatzen der Tiere am nächsten Morgen
Klingt zutiefst befriedigt ob des neuen Hausrezepts...

Futter für die Schweine

Gasthaus

Das Leben ist ein Gasthaus
Täglich kommen neue Gäste
Sie ziehen ein und raus
Bewirte sie aufs Allerbeste
 
Sie heißen Freude, Kummer, Chaos
Liebe und auch Niedertracht
Die Gemeinheit, weise Einsicht
Ein Gedicht, das achtsam macht
 
Melancholie und wilde Bilderfluten
Die Angst wohnt unterm Dach
Verzweiflung und die Kunst der Muse
Die so gerne küsst und dabei lacht
 
Das Leben ist ein Gasthaus
Täglich kommen neue Gäste
Sie ziehen ein und aus
Bewirte sie aufs Allerbeste
 
Auch wenn die ganze Schar der Sorgen
Dir dein Mobiliar zerlegt
Wenn sie dein Haus plündern, belagern
Dann zeig' dich würdig und bewegt
 
Behandle alle ehrenvoll
Vielleicht räumen sie dich frei
Für ganz unbekannte Freuden
Vielleicht bereiten sie dich vor
Auf deinen Weg
 
Das Leben ist ein Gasthaus
 
Dem Dunkel der Gedankengänge
Der Scham, Bosheit und Neid
Begegne ihnen lächelnd vor der Tür
Und lad' sie ein
 
Denn sie sind zu dir gekommen
Aus einer Zwischenwelt geschickt
Um dich zu lehren und zu führen
Du kannst für jeden dieser Gäste
Dankbar sein
 
Das Leben ist ein Gasthaus
Gasthaus
Gasthaus