Lyrics suchen

Taylor Luc Jacobs - Heimweh text lyrics

Sprache: 
Künstler: 
Taylor Luc Jacobs - Heimweh auf Amazon
Taylor Luc Jacobs - Heimweh Auf YouTube ansehen
Taylor Luc Jacobs - Heimweh Hören Sie auf Soundcloud

Heimweh

Manchmal sitz´ ich so alleine mit mir herum
und zähle die Sterne.
Nicht selten drehe ich mich dann um
und starr an die Wand.
 
Ich schließe die Augen, mach sie zu
und schaue ins Leere.
In meinem Traum erscheinst dann du
und nimmst meine Hand.
 
Ich stell mir vor du wärst jetzt neben mir
und würdest mich verstehn´.
Ich würd´ dich halten, würd´ dich wärmen
Dir beim Schlafen zu sehn
 
Ich hab Heimweh nach dir
und ich wünscht ich wär wieder zu Haus
Ich hab Heimweh nach dir
doch ich schlaf für dich aus
 
Und dann komm-komm zurück
Ich brauch dich hier
So wie die Liebe und das Glück.
 
Manchmal lieg ich so verzweifelt
In meinem Bett.
Ich denk an die Zukunft
wie sie wohl wird
 
ich zähl die Tage, zähl die Nächte
und mache mich klein
 
Ich stell mir vor du wärst jetzt neben mir
und würdest mich verstehn´.
Ich würd´ dich halten, würd´ dich wärmen
beim Schlafen zu sehn
 
Ich hab Heimweh nach dir
und ich wünscht ich wär wieder zu Haus.
Ich hab Heimweh nach dir
doch ich schlaf für dich aus.
 
Ich hab Heimweh nach dir
und ich wünscht ich wär wieder zu Haus.
Ich hab Heimweh nach dir
doch ich schlaf für dich aus.
 
Und dann komm-komm zurück
Ich brauch dich so wie die Liebe
 
Ich hab Heimweh nach dir
und ich wünscht ich wär wieder zu Haus
Ich hab Heimweh nach dir
doch ich schlaf für dich aus
 
Ich hab Heimweh
Ich hab Heimweh - nach dir
 
Ich hab Heimweh nach dir
und ich wünscht ich wär wieder zu Haus.
Ich hab Heimweh nach dir
Ich hab, Ich hab Heimweh
 

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Taylor Luc Jacobs


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Heimweh musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Taylor Luc Jacobs text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Do The Flap

Here comes a dance called the Flap
Let's do it together
Here we go
 
First you put your hands up
Then you put them down
You put them up again
And you shake them all around
 
Let's go high, high
Let's go low, low
And guess what? (What?)
We're doing the flap now
We're doing the F L A P
 
CHORUS
We're doing the flap (Doing the flap)
We're doing the flap now (Doing the flap now)
We're doing the flap (Doing the flap)
We're doing the flap now (Doing the flap now)
 
You put your hands up
Then you put them down
You put them up again
And you turn around
 
Let's go high, high
Let's go low, low
And guess what? (What?)
We're doing the flap now
We're doing the F L A P
 
CHORUS
 
Alright, Dorothy
Yes?
Are you flapping over there?
Flapping good
 
How about you, Henry the Octopus?
Are you having a flap over there?
I can't stop flapping
 
How about you, Captain Feathersword?
Are you flapping over there?
I'm flapping, me hearties!
 
Alright
Well, let's all flap
The Wiggles are doing the flap, too
How about you?
 
F L A P
CHORUS
 
Let's roll our arms up now
Till we roll them down
Roll them to the side
Then roll them all around
 
You roll high, high
You roll low, low
Then guess what? (What?)
We're doing the flap now
 
We're doing the F L A P
We've done the flap
 

A Tragic Story

There lived a sage in days of yore
And he a handsome pigtail wore
But wondered much and sorrowed more
Because it hung behind him.
 
He mused upon this curious case
And swore he'd change the pigtail's place
And have it hanging at his face
Not dangling there behind him
 
Says he, 'The mystery I've found,—
I'll turn me round,'—he turned him round;
But still it hung behind him.
 
Then round, and round, and out and in
All day the puzzled sage did spin
In vain—it mattered not a pin—
The pigtail hung behind him
 
And right, and left, and round about
And up, and down, and in, and out
He turned; but still the pigtail stout
Hung steadily behind him
 
And though his efforts never slack
And though he twist, and twirl, and tack
Alas! Still faithful to his back
The pigtail hangs
 

Sinner or a Saint

Butterflies in the sky, saying hi
Take our time cause you never know
Summer breeze, on my knees, touching me
In the grass of the greenest grove
But your face has a tortuous gaze
Feel the chase, you don't know what you're in for
Can't comprehend if you'll sink or your swim
With a saint or a sinner no
 
Everything about you
Shaking like loaded gun
Everything inside you
Just wants to give in
I could be a, I could be a,
I could be your lover or a best friend
Or make you kneel down and pray
Cuz I'm a contradiction, depending on the day
I could be a, I could be a, I could be a
Sinner or a saint
Sinner or a saint
Be what you love or what you hate
A sinner
I could be a, I could be a, I could be a
 
Make our ways through the town, makin' sounds, feel our mind and our senses go
Summer heat, in the streets, when we meet, on the edge losing all control
But your face
Has a tortuous gaze
Feel the chase, you don't know what you're in for
Like a kite to the wind
You give up and give in
And you let it go
 
Everything about you
Shaking like loaded gun
Everything inside you
Just wants to give in
I could be a, I could be a,
I could be your lover or a best friend
Or make you kneel down and pray
Cuz I'm a contradiction, depending on the day
I could be a, I could be a, I could be a
Sinner or a saint
Sinner or a saint
Be what you love or what you hate
A sinner
I could be a, I could be a, I could be a
 
Be still my beating heart
Oh, look this mess I've started
I can't decide which side of myself to give to you
Before the lies become the truth
 
Everything about you
Shaking like loaded gun
Everything inside you
Just wants to give in
I could be a, I could be a,
I could be your lover or a best friend
Or make you kneel down and pray
Cuz I'm a contradiction, depending on the day
I could be a, I could be a, I could be a
Sinner or a saint
Sinner or a saint
Be what you love or what you hate
A sinner
I could be a, I could be a, I could be a
 

Papageno's aria

Papagena! Papagena! Papagena!
Weibchen! Täubchen! meine Schöne! –
Vergebens! Ach! sie ist verloren!
ich bin zum Unglück schon geboren! –
Ich plauderte, und das war schlecht,
und drum geschieht es mir schon recht! –
Seit ich gekostet diesen Wein –
seit ich das schöne Weibchen sah,
so brennt’s im Herzenskämmerlein,
so zwicket’s hier, so zwicket’s da!
Papagena! Herzensweibchen!
Papagena liebes Täubchen!
‘S ist umsonst, es ist vergebens,
müde bin ich meines Lebens!
 
Sterben macht der Lieb’ ein End,
wenn’s im Herzen noch so brennt.
(nimmt einen Strick von seiner Mitte)
Diesen Baum da will ich zieren,
mir an ihm den Hals zuschnüren,
weil das Leben mir mißfällt,
gute Nacht, du falsche Welt! –
Weil du böse an mir handelst,
mir kein schönes Kind zubandelst,
so ist’s aus, so sterbe ich.
Schöne Mädchen, denkt an mich! –
Will sich eine um mich Armen,
eh’ ich hänge, noch erbarmen –
wohl, so laß ich’s diesmal sein!
Rufet nur, Ja oder Nein! –
Keine hört mich! alles stille!
Also ist es euer Wille!
Papageno frisch hinauf,
ende deinen Lebenslauf.
Nun! ich warte noch! es sei –
bis man zählet: eins, zwei, drei!
(pfeift, sieht sich um)
eins! zwei! drei!
Nun wohlan! es bleibt dabei!
Weil mich nichts zurücke hält,
gute Nacht, du falsche Welt!