Lyrics suchen

Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag text lyrics

Sprache: 
Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag auf Amazon
Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag Auf YouTube ansehen
Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag Hören Sie auf Soundcloud
Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag mp3 download kostenlos

Deutscher Sonntag

Sonntags in der kleinen Stadt
Sonntags in der kleinen Stadt –

Wenn die Spinne Langeweile
Fäden spinnt und ohne Eile
Giftig-grau die Wand hochkriecht –
Wenn's blank und frisch gebadet riecht
Dann bringt mich keiner auf die Straße
Und aus Angst und Ärger lasse
Ich mein rotes Barthaar steh'n
Und lass' den Tag vorübergehn
Hock' am Fenster, lese meine
Zeitung, decke Bein mit Beine
Seh', hör und rieche nebenbei
Das ganze Sonntagseinerlei!
Pampapam, pampampapam...

Da treten sie zum Kirchgang an
Familienleittiere voran –
Hütchen, Schühchen, Täschchen passend
Ihre Männer unterfassend
Die sie heimlich vorwärts schieben
Weil die gern zu Hause blieben!
Und dann kommen sie zurück
Mit dem gleichen bösen Blick
Hütchen, Schühchen, Täschchen passend
Ihre Männer unterfassend
Die sie heimlich heimwärts ziehn
Dass sie nicht in Kneipen fliehn!
Pampapam, pampampapam...

Wenn die Bratendüfte wehen
Jungfrau'n den Kaplan umstehen
Der so nette Witzchen macht
Und wenn es dann so harmlos lacht
Wenn auf allen Fensterbänken
Pudding dampft, und aus den Schänken
Schallt das Lied vom Wiesengrund
Und dass am Bach ein Birklein stund –
Alle Glocken läuten mit
Die ganze Stadt kriegt Appetit –
Das ist dann genau die Zeit
Da frier' ich vor Gemütlichkeit!
Pampapam, pampampapam...

Da hockt die ganze Stadt und mampft
Dass Bratenschweiß aus Fenstern dampft!
Durch die fette Stille dringen
Gaumenschnalzen, Schüsselklingen
Messer, die auf Knochen stoßen
Und das Blubbern dicker Soßen –
Hat nicht irgendwas geschrien?
Jetzt nicht aus dem Fenster seh'n
Wo auf Hausvorgärtenmauern
Ausgefranste Krähen lauern –
Was nur da geschrien hat?
Ich werd' so entsetzlich satt!
Pampapam, pampampapam...

Wenn Zigarrenwolken schweben
Aufgeblähte Nüstern beben
Aus Musiktruh'n Donauwellen
Plätschern, über Mägen quellen
Dann hat die Luft sich angestaut –
Die ganze Stadt hockt und verdaut!
Woher kam der laute Knall?
Brach ein Flugzeug durch den Schall?
Oder ob mit Mal die Stadt
Ihr Bäuerchen gelassen hat?
Die Luft riecht süß und säuerlich –
Ich glaube, ich erbreche mich!
Pampapam, pampampapam...

Dann geht's zu den Schlachtfeldstätten
Um im Geiste mitzutreten
Mitzuschießen, mitzustechen –
Sich für wochentags zu rächen
Um im Chor Worte zu röhren
Die beim Gottesdienst nur stören
Schinkenspeckgesichter lachen
Treuherzig, weil Knochen krachen
Werden. Ich verstopf' die Ohren
Meiner Kinder! Traumverloren
Hocken auf den Stadtparkbänken
Greise, die an Sedan denken!
Pampapam, pampampapam...

Und dann die Spaziergangstunde
Durch die Stadt, zweimal die Runde –
Hüte ziehen, spärlich nicken –
Wenn ein Chef kommt, tiefer bücken!
Achtung, dass die Sahneballen
Dann nicht in den Rinnstein rollen!
Kinder baumeln, ziehen Hände –
Man hat ihnen bunte, fremde
Fliegen - Beine ausgefetzt -
Sorgsam an den Hals gesetzt
Dass sie die Kinder beißen soll'n
Wenn sie zum Bahndamm fliehen woll'n!
Pampapam, pampampapam...

Wenn zur Ruh' die Glocken läuten
Kneipen nur ihr Licht vergeuden
Dann wird's in Couchecken beschaulich!
Das ist dann die Zeit, da trau ich
Mich hinaus, um nachzusehen
Ob die Sterne richtig stehen –
Abendstille überall! Bloß
Manchmal Lachen wie ein Windstoß
Über ein Mattscheibenspäßchen –
Jeder schlürft noch rasch ein Gläschen
Und stöhnt über seinen Bauch –
Und unsern kranken Nachbarn auch!
Pampapam, pampampapam...

Mehr text lyrics Von diesem künstler: Franz Josef Degenhardt


Mit den symbolen auf der rechten seitenleiste können Sie oder online ansehen Deutscher Sonntag musik oder CD.

Wenn Sie diese Musik herunterladen möchten, können Sie in der rechten Seitenleiste auf das mp3-Symbol klicken.


Verwendung für persönliche oder Bildung. Franz Josef Degenhardt text lyrics copyright ist der Besitzer dieses Liedes.



Mehr text lyrics

Du, du bist Gott

Hier bin Ich, um Dich zu finden,
denn Du schenkst mir Gnade Herr
 
Anbetung soll mein Opfer sein,
erhoben bist nur Du allein
ich kann nicht anderes
als Dich zu verehren .. verehren
 
(REF)
Du, du bist Gott
Du bist Herr
Mein ganzes Leben geb ich Dir.
Du regierst in Ewigkeit
Ich will Dich immer preisen, Herr.
 
Hier bin Ich, um Dir zu danken
Du hast mich verändert Herr.
Und Du dein Leben für mich gabst,
am Kreuz für meine Sünde starbst.
Ich kann nicht anders
als Dich zu verehren.. verehren
 
(REF)
 
(REF)
 

No you, no me

I'm writing you a letter,
At least I'm trying to.
But I hate every single
Word I choose.
I tore up lots of paper,
Full of things I thought I meant,
That never would have wound up getting sent...
 
I keep coming back
to these four words.
I keep writing them
Over and over-
 
No you, no me...
Its a stupid kind of thing to say...
I hope u get what I mean.
And its ok,
That I miss you more than I'm supposed to...
It's hard to be no you, no me...
 
Your address is Orlando,
Where u always liked the sun.
Remember how we planned to go there once?
So many mischances are all I think about
I'm living most with what I live without...
 
What's it feel like to read these lines,
Standing there in the Florida sunshine?
 
No you, no me...
Its a stupid kind of thing to say...
I hope u get what I mean.
And its ok,
That I miss you more than I'm supposed to
It's hard to be no you, no me...
 
I keep coming back
to these four words.
I keep writing them
Over and over-
 
What's it feel like to read these lines,
Standing there in the Florida sunshine?
 
No you, no me...
It`s a stupid kind of thing to say...
I hope u get what I mean
And its ok,
If I miss you more than I'm supposed to
It's hard to be no you, no me...
 

Warheart

From now on, we are enemies
You and I
 
I'm an outcast on the path of rebound
Everything is frail, I desolate, crush, and burn
I have chosen darkness to be my guide
While war is in my heart, death is by my side
 
Warheart! With no remains of compassion or love
Warheart! Hate your fellow as yourself
 
I have chosen night to be my guide
When the daylight strikes, I hide in my trench and die
 
Warheart! With no remains of compassion or love
Warheart! Hate your fellow as yourself
 
I'm the warheart, I'm dying to win the battle I live everyday
One for all and all for me, I'm an animal, better set me free
 
I'm an outcast on the path of rebound
Everything is frail, I desolate, crush, and burn
I have chosen darkness to be my guide
While war is in my heart, death is by my side
 
Warheart! With no remains of compassion or love
Warheart! Hate your fellow as yourself
 
I'm the warheart, I'm dying to win the battle I live everyday
One for all and all for me, I'm an animal, better set me...
 
I'm the warheart, I'm dying to win the battle I live everyday
One for all and all for me, I'm an animal, better set me free
 

Black And Red

The shadows follow me
Everywhere
Never leave the lines
On this face I wear
And paranoia
Creeps up on me
Like the end of my life
Who gives me so many things
That I can die for
Closer to the end
But when I go to pieces
It might make it easier
To lie for
In black and red
 
I wanna live a life of suicides
I wanna be the type with crying eye
I'll never have blood on my hands
 
The razors edge man
Never looked bad
Such a straight edge man
My hands only reach
For the things that are sharp
And my mind
Only thinks
That are easy to do
To forget forever
Because from the middle
It doesn't look
Like such a long way down
 
I wanna live a life of suicides
I wanna be the type with crying eyes
I'll never have blood on my hands
 
I've always liked
The colour red
Because it looks good on my arms
At night it looks
Just like a black leech
Sucking my energy with a slow syringe
But I'm no hero and I'm no god
So it makes it hard to be this human
All my thinking
Gets the same
With this same difference
But man it's odd