Lyrics suchen

3 Musketiers (Musical)

Alles

Constance:
Mmh mmh, mmh mmh
 
D'Artagnan:
Alles was ich will (Alles was ich will)
 
Constance:
Alles was ich will, ist Alles
Alles was ich geb', ist Alles
Denn ich seh’ ein Ziel vor mir
Alles würd’ ich tun dafür
Einfach Alles, Alles trau' ich mir zu
Denn Alles und noch mehr bist du
 
D'Artagnan:
Alles was ich brauch', ist Alles
Alles geb’ ich auf, für Alles
Alles hat auf einmal Sinn
Denn Alles führt mich zu dir hin
Einfach Alles, Alles trau' ich mir zu
 
Beide:
Denn Alles auf der Welt
Bist du, du, ja nur du
Alles was ich will, bist du
Ich fühl' mich so stark mit dir
Dass ich alle Angst verlier'
Einfach Alles, Alles trau' ich mir zu
Denn Alles, das bist du
 
D'Artagnan:
Und es gibt nichts, was uns hält
Constance:
Selbst wenn auch die Welt um mich verbrennt
Beide:
Denn ich weiß genau, was immer sei
Einsamkeit ist für uns vorbei
Oh, alle Zeit
 
Beide:
Alles was ich will
Alles was ich will, ist Alles
(Constance: Alles was ich will)
Und Alles was ich brauch', ist Alles
(D'Artagnan: Alles was ich brauch')
Alles hat auf einmal Sinn
Denn Alles führt mich zu dir hin
Einfach Alles, Alles trau' ich mir zu
Denn Alles auf der Welt
Bist du
 
D'Artagnan:
Alles was ich will, bist du, mmh
Constance:
Mmh mmh
 

Milady ist zurück

Ah! Unverkennbar! Nirgends duftet der Sommer so herrlich wie hier in Frankreich. Wie habe ich es vermisst!

Goodbye, England, bonjour, ma douce France!
Ich bin wieder da und ergreif' meine Chance.
Die Jahre meiner Wanderschaft
Verlieh'n mir neue Kraft.
Lange war ich vogelfrei,
Das ist vorbei,
Das ist vorbei!

Wie der Phönix ersteh' ich neu
Und steige hoch empor.
Die alten Wege geh' ich neu, stärker als zuvor.
Und ich spreize mein Gefieder, und ich blicke stolz umher,
Und ich duck' mich nie mehr wieder,
Nein, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr!
Ich bin zurück,
Ich bin zurück!

Ich war geächtet und verbannt,
Verjagt aus meinem Vaterland.
Nun hab' ich das Versteckspiel satt,
Mich setzt man nicht schachmatt!
Gelitten hab' ich lang' genug,
Die Dame ist am Zug!

Wie der Phönix ersteh' ich neu
Und steige hoch empor.
Die alten Wege geh' ich neu, stolzer als zuvor.
In der Luft ein Duft von Flieder
Legt sich um mich süß und schwer.
Noch mal stößt mich keiner nieder,
Nein, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr!
Ich bin zurück,
Ich bin zurück,
Ich bin zurück!

Und schließlich ist da noch er,
Und ich hoffe so sehr,
Dass wir diesmal glücklich werden.

Die Lügen wogen so schwer,
Doch sie sollen nie mehr
Unser ganzes Glück gefährden.

All meine Kraft will ich darauf verwenden,
Wieder bei ihm zu sein.
Ich werde nie wieder mein Leben verschwenden,
Denn dieses Mal wasch' ich mich vor ihm rein!

Wie der Phönix ersteh' ich neu
Und steige hoch empor.
Die alten Wege geh' ich neu, weiter als zuvor.
Und die toten Liebeslieder
Feiern ihre Wiederkehr
Und verstummen niemals wieder,
Nein, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr, nie mehr!
Ich bin zurück
Für alle Zeit,
Für alle Zeit,
Für alle Zeit!